Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Nachhaltigkeit >

Elektroauto: Neue Version vom Porsche 911

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Porsche mit Elektroantrieb  

Neue Version vom E-Ruf präsentiert

10.06.2009, 09:23 Uhr | t-online.de

Ruf Greenster - Elektro-Porsche auf Basis eines 911 Targa (Foto: Ruf)Ruf Greenster - Elektro-Porsche auf Basis eines 911 Targa (Foto: Ruf) Ruf hatte das bislang Undenkbare möglich gemacht - einen Porsche 911 ohne brüllenden Boxermotor zu bauen. Der E-Ruf war der erste Porsche mit Elektroantrieb. Aber der Tüftler Ruf ist nicht stehen geblieben und hat das Modell zum E-Ruf Greenster weiterentwickelt.#

Foto-Show E-Ruf Greenster
Foto-Show E-Ruf Porsche
Foto-Show Der neue Porsche 911
Foto-Show 60 Jahre Porsche
Foto-Show Der Porsche 911 von gestern bis heute
Alle Porsche-News

Was ist Ihr Meinung zum Ruf Greenster? Diskutieren Sie mit: Am Textende finden Sie ein Kommentar-Feld. Einfach einen (Spitz-)Namen eintragen, Text eingeben und absenden.

Ein Targa mit Elektro-Antrieb

Seinem neusten "Elektro-Porsche" hat Ruf eine schicke Hülle verpasst: Der Targa kommt mit klassischen Edelstahl-Bügeln. Der grün lackierte 911er kombiniert Retro-Design mit modernster Technik.

Neuer Motor mit noch mehr Leistung

Denn im Heck des des Porsche steckt nun ein Elektromotor mit der Leistung von 270 Kilowatt - das sind knapp 370 PS. Direkt ab Leerlauf stehen gnadenlose 950 Newtonmeter Drehmoment zur Verfügung. Das sollte für ausreichend fixe Beschleunigungswerte sorgen, von knapp fünf Sekunden ist die Rede.

Reichweite soll bei mindestens 200 Kilometern liegen

Bei Tempo 250 wird der Stromer eingebremst und kann so 200 Kilometer zurücklegen - mit einem erweiterten Batteriepack sollen 320 Kilometer Reichweite machbar sein. Moderne Lithium-Ionen-Akkus speichern die Energie des Elektro-Porsche. Bereits 2010 will Ruf die Produktion des Greenster starten.

Aktuelle Meldungen Autogramm

Doppelmotor kommt

In Zukunft ist in Zusammenarbeit mit Siemens ein Doppelmotorkonzept vorgesehen. Damit soll der Greenster das weltweit erste elektrische Fahrzeug mit einem so genannten bidirektionalen Netzanschluss sein, das sich in ca. zwei Stunden an einer 400-Volt-Steckdose aufladen lässt - ohne die bislang erforderliche zusätzliche Ladeelektronik. Zudem soll über die gleiche Steckdose auch Energie ins Stromnetz eingespeist werden können.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal