Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Nachhaltigkeit >

Pariser Autosalon: Exagon Furtive eGT

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Faszination Exagon Furtive eGT: Dem Sport geweiht

11.10.2010, 10:07 Uhr | Stefan Grundhoff; press-inform

Pariser Autosalon: Exagon Furtive eGT. Exagon Furtive - französischer Elektro-Sportwagen (Foto: press-inform)

Exagon Furtive - französischer Elektro-Sportwagen (Foto: press-inform)

Mit Exagon Motors betritt ein neuer Kleinserienhersteller das turbulente Elektro-Parkett. Auf dem Pariser Autosalon zeigen die Franzosen den sehenswerten Furtive eGT. Echte Versuchung oder der nächste, der eine Blendgranate zündet?

Stechender Blick, coole Schnitte und markante Formen. Der Furtive eGT geht beim Pariser Automobilsalon auf Konfrontationskurs mit dem Messebesucher. So könnte auch der zukünftige Nissan Skyline GT-R oder der nächste Honda NSX aussehen. Doch viele japanische Hersteller haben der Sportlichkeit bekanntlich abgeschworen und machen seither auf "grün". Der Furtive eGT des französischen Herstellers Exagon will beides - und ganz nebenbei vor allem den Kunden gefallen.

Exagon Furtive: Französischer Sportwagen mit exklusivem Klang

Das Firmenlogo von Exagon Motors soll die Landesgrenzen Frankreichs symbolisieren. Beim Design des Furtive eGT war man mit der Umsetzung zum Glück erfolgreicher. Der eGT ist eines der sehenswertesten Fahrzeuge auf dem "Mondial" in Paris. Innovativ zudem, denn der Exagon wird nicht nur von einem leistungsstarken Elektromotor angetrieben; er will seine Kunden auch mit entsprechend sportlichem Klang verzaubern. Durch den patentierten "Hopman Sound Tansfer" soll die Vibrationsenergie des Fahrzeugs zu einem ungewöhnlichen Sounderlebnis werden, das den Klang eines Verbrennungsmotors vergessen macht.

Exagon Furtive kommt vielleicht schon 2012

Exagon-Vertriebs-Chef Eric Mathiot ist überzeugt: "Wir kommen 2012 auf den Markt. Die ersten unserer Autos werden aber bereits im Frühsommer kommenden Jahres verfügbar sein." Auf dem Pariser Automobil hat Exagon seinen ersten großen Auftritt. Der Furtive eGT ist ein sehenswerter Sportwagen, bei dem man jedoch nicht ganz genau weiß, ob Wahrheit oder Traum. Zu viele Kleinserienhersteller ersonnen sich zuletzt den ganz eigenen Tesla-Traum und stellten in den letzten zwei Jahren mehr oder weniger innovative Elektrosportler vor. Auf dem Markt zu bekommen ist außer dem Tesla Roadster nach wie vor nichts. Daher scheint auch beim 1,6 Tonnen schweren Exagon Furtive eGT ein gesundes Maß an Realismus angemessen.

Exagon Furtive leistet 340 PS

Die Rahmendaten klingen dabei zunächst einmal vielversprechend. Das viersitzige Sportcoupé wird von zwei Elektrotriebwerken mit einer Gesamtleistung von 2 x 125 KW / 340 PS befeuert. Das maximale Drehmoment des 4,47 Meter langen Hecktrieblers liegt bei 480 Newtonmetern, die stetig zwischen 0 und 5000 Umdrehungen pro Minute anliegen. 0 auf 100 km/h schafft der Franzose in 3,5 Sekunden. Die maximale Höchstgeschwindigkeit von 287 km/h wird automatisch auf Tempo 250 heruntergeregelt. Für die entsprechende Energieversorgung sorgt ein Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 50 kWh und 700 Volt aus dem Hause Siemens. Innerhalb von dreieinhalb Stunden lässt sich der Akku bis zu einer Kapazität von 80 Prozent aufladen. Nach Exagon-Informationen soll die Batterie mindestens 3000 Ladezyklen aushalten, ehe sie ausgetauscht werden muss. Die Kraftübertragung erfolgt über ein automatisiertes Dreigang-Getriebe, das sich über Schaltpaddel am Steuer bedienen lässt.

Range Extender soll Reichweite des Exagon Furtive auf 800 Kilometer erhöhen

Die elektrische Reichweite des Hecktrieblers beträgt rund 300 Kilometer, die sich durch den optionalen Range-Extender auf über 800 Kilometer ausweiten lassen. Dafür steht dem Range-Extender ein 25-Liter-Tank zur Verfügung. "Wir planen zunächst 100 bis 120 Fahrzeuge pro Jahr", so Vertriebs-Chef Eric Mathiot, "der Preis wird bei rund 200.000 Euro liegen." Die Resonanz auf dem Pariser Automobilsalon ist sehr ordentlich. Das gibt dem Unternehmen, das seinen Stammsitz unweit der Formel-1-Rennstrecke von Magny Cours hat, zusätzlichen Rückenwind. Damit das Furtive-eGT-Konzept nicht zu einer Seifenblase verkommt, wurde mächtig investiert und eine paar erfahrene Köpfe auf der Autobranche in die Provinz geholt. Der Erfolg wird sich erst noch zeigen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Auto-Video
Highlights aus Paris
Highlights vom Pariser Autosalon

Ob Audi A7, VW Passat oder Mercedes CLS: Sehen Sie hier die Highlights der Messe. zum Video

Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal