Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Nachhaltigkeit >

Range Rover: Diesel-Hybrid fürs grüne Gewissen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Range Rover Hybrid  

Im Prototyp auf Offroad-Tour

27.08.2013, 13:33 Uhr | SP-X / Patrick Broich

Range Rover: Diesel-Hybrid fürs grüne Gewissen. Range Rover: Diesel-Hybrid fürs grüne Gewissen (Quelle: Hersteller)

Range Rover: Diesel-Hybrid fürs grüne Gewissen (Quelle: Hersteller)

Ab Frühjahr 2014 wird er erst im Handel erwartet - wir durften den Range Rover Diesel-Hybrid schon jetzt ausgiebig testen. Als letzte Erprobungsfahrt muten die Land-Rover-Ingenieure drei ihrer Hybrid-Testträger einen interkontinentalen Marathon zu: Vom Firmenstammsitz im englischen Solihull geht es über die Seidenstraße bis nach Mumbai, der Heimat des indischen Mutterkonzerns Tata.

Range Rover Hybrid: Marktstart im Frühjahr 2014

Wenn Land Rover kein Vertrauen in seine neuesten Produkte hätte schickte es die schweren Luxusgeländewagen nicht im besseren Prototypenzustand und unter medialer Aufsicht auf die so genannte Experience-Tour: Es geht 16.000 Kilometer von Großbritannien nach Indien. Nur der dicke rote Notschalter weist darauf hin, dass man noch nicht in einem Serienfahrzeug sitzt, ansonsten fühlt der sich ab Frühjahr 2014 zu Preisen von etwa 120.000 Euro lieferbare Range Rover Hybrid ziemlich ausgereift an.

Range Rover: Verbrauch um einen Liter gesenkt

Was nicht verwundert, schließlich wird der Allradler aus Alu ja schon seit 2012 angeboten, nur eben ohne Hybridantrieb. Abgespeckt hatte der Range schon, jetzt muss auch bei den Antrieben etwas passieren, um der immer strengeren CO2-Gesetzgebung auf europäischer Ebene gerecht zu werden. Elektrifizierung heißt das bekannte Zauberwort - nur logisch also, dass auch Land Rover die ersten Hybride auf den Markt bringt und sinnvollerweise mit dem schwersten Brocken, dem Range, beginnt. Damit drücken die Briten den Diesel-Konsum auf respektable 6,4 Liter je 100 km, statt der 7,5 Liter die sich der reine V6-Selbstzünder genehmigt.

Drei Diesel-Dinos im Offroad-Test

Wie sich das Trio im Gelände macht, sehen Sie hier.

Wie sich das Trio im Gelände macht, sehen Sie hier.


Range Rover Hybrid: V8-Power ohne V8-Durst

Was nach Magerkost klingt, entpuppt sich beim Blick auf die weiteren Daten aber als mächtig: Die Systemleistung gibt Range Rover mit 340 PS an - damit rangiert der Hybrid exakt auf Augenhöhe mit dem V8-Diesel, soll aber 26 Prozent weniger Sprit verbrauchen als dieser. Als Verbrenner agiert ein drei Liter großer Sechszylinder-Diesel mit 292 PS; unterstützt wird er durch den 48 PS starken Elektromotor, der direkt an der Achtstufenautomatik angedockt und über zwei Kupplungen wiederum mit dem V6 verbunden ist.

Der Elektromotor ersetzt den Drehmomentwandler

Der Drehmomentwandler entfällt, angefahren wird in der Regel elektrisch. Bei Stufe "D" rollt der ausladende Allradler lautlos an, jetzt fällt der Blick auf die TFT-Fläche im Zentralinstrument. Hier kann man wählen zwischen der klassischen Anzeige mit Drehzahlmesser oder einer erweiterten Hybrid-Darstellung für die spezifischen Parameter wie Akku-Ladestand oder Powermeter.

Hybrid-Power: In sieben Sekunden auf Tempo 100

Verwehrt wird neugierigen Fahrern hingegen die Info, wie stark der Elektromotor gerade in den Vortrieb involviert ist. Ein Schönheitsfehler, den sogar Ross McMurran, verantwortlicher Ingenieur für den Hybrid-Strang, einräumt. Dass beim Boost definitiv beide Aggregate Schwerstarbeit leisten, ist am Tourenzähler und an der sich rasch leerenden Batterie erkennbar. Dann sprintet das Luxus-SUV in weniger als sieben Sekunden auf Landstraßen-Tempo.

Range Rover Hybrid: Bis zu 1,6 Kilometer rein elektrisch

Wer bei gefülltem Lithium-Ionen-Speicher hingegen einen moderaten Gasfuß beherrscht, kann bis zu 1,6 Kilometer rein elektrisch (mit knapp 50 km/h) unterwegs sein. Der Wechsel zwischen Diesel- und Elektromotor vollzieht sich harmonisch und ruckfrei - ebenso die Schaltvorgänge des Automaten. Bei der Geländetauglichkeit müssen selbstredend keine Abstriche gemacht werden, hier liefert der Hybrid die gleiche Performance wie seine Brüder.

Range Rover: Viel Komfort und noch mehr Platz

Das gilt ebenso für die Raumverhältnisse: Da die vierte Range Rover-Generation von Beginn an auch für ein Hybrid-Konzept entwickelt wurde, konnten die Techniker die Batterie platzsparend als Unterflur-Lösung integrieren. Somit bleibt der Fünfmeter-Liner ein veritables Komfort- und Platzwunder mit einem Kofferraumvolumen von über 2000 Litern bei umgeklappten Sitzen. Knie- und Kopffreiheit in Hülle und Fülle auch in der zweiten Reihe lassen den noblen Briten zusammen mit den weichen Sesseln zum Reiseprofi erster Klasse avancieren. Diese Eigenschaft können die Teilnehmer der Experience-Tour auch gut gebrauchen, wenn sie Richtung Indien aufbrechen - 16.000 Kilometer sind auch für den First-Class-Cruiser kein Pappenstiel.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal