Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Nachhaltigkeit >

Faltrad 2.0: Futuristisches Fahrrad aus Florenz macht sich ganz klein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Faltrad 2.0  

Futuristisches Fahrrad aus Florenz

16.05.2014, 16:06 Uhr | dpa-tmn

Faltrad 2.0: Futuristisches Fahrrad aus Florenz macht sich ganz klein. Faltrad 2.0: Futuristisches Fahrrad aus Florenz (Quelle: Hersteller)

Faltrad 2.0: Futuristisches Fahrrad aus Florenz (Quelle: Hersteller)

Für viele Wege im Alltag ist ein Fahrrad das nahezu perfekte Fortbewegungsmittel. Allerdings sind die Drahtesel meist so sperrig, dass sie nur in einem engen Radius eingesetzt werden. Bike Intermodal will den Einsatzbereich nun deutlich erweitern und hat einen höchst kompakten Prototypen fertig entwickelt.

Das europäische Forschungsprojekt Bike Intermodal hat ein Faltrad entworfen, dass nur 7,5 Kilogramm wiegt und sich auf die Größe einer Aktentasche zusammenklappen lässt.

Eingeklappt nur 50 mal 40 mal 15 Zentimeter groß

Der Prototyp sei nun marktreif, meldet das aus dem Projekt hervorgegangene Start-up mit Sitz in Florenz. Besonderer Hingucker ist der mit Seilen gespannte Leichtbaurahmen. Zusammengefaltet soll das vor allem für Berufspendler konzipierte Fahrrad aus recycelbarem Material nur 50 mal 40 mal 15 Zentimeter messen.

Zum Frauentag 
Nacktradeln für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

Die rund 300 Teilnehmer feiern den "World Naked Bike Ride" in Lima. Video

Mit Elektro-Unterstützung sind 1500 Euro realistisch

Der futuristisch anmutende Falter ließe sich nach Angaben der Entwickler als konventionelles Fahrrad oder auch als Pedelec realisieren und zu Preisen von rund 1500 Euro mit Elektromotor und für etwa 1000 Euro ohne auf den Markt bringen.

Bike Intermodal führt Gespräche mit Autoherstellern

Für diesen letzten Schritt führt Bike Intermodal derzeit Gespräche mit Unternehmen unter anderem in der Automobilindustrie. Das Projekt mit Partnern aus Italien, Schweden, der Schweiz und Deutschland wurde von der Europäischen Union mit 1,58 Millionen Euro gefördert.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal