Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Nachhaltigkeit >

Tesla Model S P85D: Elektroauto bekommt Allradantrieb

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tesla Model S P85D  

Elektroauto bekommt Allradantrieb

10.10.2014, 13:07 Uhr | SP-X, dpa, t-online.de

Tesla Model S P85D: Elektroauto bekommt Allradantrieb. Der Tesla Model S bekommt Allradantrieb (Quelle: Hersteller)

Der Tesla Model S bekommt Allradantrieb (Quelle: Hersteller)

Tesla verpasst seinem Model S einen Allradantrieb. Unter der Bezeichnung Model S P85D präsentierte das Unternehmen um Chef Elon Musk nun die neue Limousine. Experten hatten allerdings ein komplett neues Fahrzeug erwartet.

Preislich startet der Tesla bei knapp 100.000 Euro. Im kommenden Frühjahr soll der Wagen auch in Deutschland zu haben sein.

Elon Musk hatte die Erwartungen vor einer Woche kräftig angeheizt und nun vor einer Woche kündigte er die Präsentation im Kurznachrichten-Dienst Twitter mit einer mysteriösen Botschaft an. Es sei an der Zeit, das "D" zu enthüllen - und noch etwas anderes.

Tesla Model S P85D mit Allrad

Das D steht dabei für dual, es sind in der AWD-Version zwei Motoren an Bord, berichtet die Fachzeitung "Automotive News" aus Los Angeles. Neben der E-Maschine über der hinteren Achse haben die Allrad-Versionen der Elektro-Limousine einen zweiten E-Motor über der Vorderachse, der die Vorderräder antreibt. Damit sprintet das Model S in der Performance-Version in 3,2 Sekunden und damit eine Sekunde schneller auf 100 km/h als die Version mit einer angetriebenen Achse.

Bei den beiden Standard-Model S erhöht sich die Reichweite um rund 16 Kilometer (10 Meilen). Der neue Antrieb dürfte auch im SUV Model X eingesetzt werden.

Neue Assistenzsysteme für teilautonomes Fahren

In Kalifornien stellte Firmenchef Musk auch ein neues Assistenzsystem vor, das mit Kamera- und Radar-Überwachung das Auto in der Spur und Abstand zum Vordermann hält. Tesla wagt mit dem neuen System auch einen Vorstoß, den es so in der Serienproduktion noch nicht gibt: Der Fahrer muss beim Model S die Hände nicht mehr zwingend am Lenkrad haben.

Bei Blinker macht das Auto Spurwechsel

Und wenn der Fahrer blinkt, wechselt das Auto die Spur von allein. Man werde an die Grenze dessen gehen, was sicher und rechtlich erlaubt sei, sagte Musk laut Automotive News. In den nächsten zwei oder drei Monate soll die Software bei neuen Autos aufgespielt werden. Ein vollautonomes Auto werde Tesla in fünf oder sechs Jahren haben, so Musk.

Tesla hatte 2007 einen Elektro-Roadster auf den Markt gebracht, der von Hollywoodstars wie George Clooney und Leonardo DiCaprio gefahren und dadurch bekannt wurde. Im Jahr 2012 stellte das Unternehmen die Limousine Model S vor, die mehr als doppelt so viel wie ein vergleichbares Auto mit herkömmlichen Motor kostet.

Bombastische Börsen-Performance

Ein großer Kostenfaktor ist die Batterie. Tesla plant eine riesige Fabrik in Nevada und rechnet damit, dass die Herstellungskosten sinken werden. An der Börse ist Tesla ein Liebling der Anleger. Der Aktienkurs ist so hoch, dass der Börsenwert mittlerweile mehr als 30 Milliarden Dollar beträgt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal