Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Nachhaltigkeit >

Elektroauto Visio.M der TU München: Klein, leicht und günstig

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Günstiges Elektroauto  

Forscher zeigen leichten Visio.M

20.10.2014, 15:48 Uhr | SP-X

Elektroauto Visio.M der TU München: Klein, leicht und günstig. Visio.M: Leichtes, kleines und günstiges Elektroauto (Quelle: Florian Lehmann / TUM)

Visio.M: Leichtes, kleines und günstiges Elektroauto (Quelle: Florian Lehmann / TUM)

Elektroautos müssen nicht teuer sein - das wollen Forscher der Technischen Universität München nun beweisen. Auf der Messe E-Car-Tec stellen die Wissenschaftler den fertigen Prototypen Visio.M vor.

Der nur 3,60 Meter lange Elektro-Kleinwagen soll bei hohe Reichweite und gutem Sicherheitsniveau nicht teurer sein als ein vergleichbarer konventioneller Pkw. Im Gespräch sind bei einer Serienfertigung zwischen 16.000 und 20.000 Euro. Zum Vergleich: Ein Nissan Leaf kostet aktuell gut 24.000 Euro, wenn man die Batterie mietet. Das kostet dann nochmal 80 Euro im Monat. Wer das Auto mit Batterie kauft, zahlt fast 30.000 Euro. Auch ein VW e-up! ist 27.000 Euro teuer, und ein BMW i3 ist nicht unter 35.000 Euro zu haben.

Visio.M: Aerodynamischer Leichtbau

Für eine möglichst lange Fahrt ohne Stopp an der Steckdose soll vor allem Leichtbautechnik sorgen. Dank des Einsatzes von Aluminium sowie Carbon in der Karosseriestruktur und den Ersatz schweren Fensterglases durch Kunststoff bringt der Zweisitzer inklusive Batterie lediglich rund 535 Kilogramm auf die Waage - weniger als halb so viel wie der (allerdings viersitzige) BMW i3.

Foto-Serie mit 6 Bildern

Darüber hinaus sollen eine optimierte Aerodynamik, eine besonders leistungsfähige Bremskraftrückgewinnung und rollwiderstandsarme Reifen den Energiebedarf in Grenzen halten.

Elektroauto mit 160 Kilometer Reichweite

Als Reichweite des E-Mobils geben die Entwickler 160 Kilometer an. Der benötigte Strom wird in einem 13,5 kWh großen Lithium-Ionen-Akku gespeichert und versorgt einen nur 15 kW (20 PS) starken E-Motor. Die Höchstgeschwindigkeit des Visio.M ist mit 120 km/h angegeben.

Für die Sicherheit ist gesorgt

Für die Sicherheit der Insassen sorgt neben einem ausgeklügelten Design der Fahrgastzelle ein Kamera-Radarsystem, das den Nahbereich des Fahrzeugs im 360-Grad-Winkel überwacht. Droht ein Crash, werden die Insassenschutzsysteme sofort aktiviert. Dazu zählt ein aktiver Sitz, der sich vor dem Aufprall möglichst weit aus der Gefahrenzone herausschiebt. Außerdem sollen ein spezieller Sicherheitsgurt sowie in die Karosserie eingelassene Airbags Unfallfolgen abmildern.

Visio-M: Bleibt er eine Vision?

Die Entwickler hoffen nun, dass der Prototyp bei der Industrie auf Interesse stößt. Bis zu einer Serienproduktion wäre es aber auch dann noch ein weiter Weg, da nahezu alle Teile an die Fertigungsbedingungen der Großserie angepasst werden müssten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal