Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

ADAC-Autokostenvergleich: Elektroauto zu teuer, Plug-In-Hybrid sinnvoller

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

ADAC-Autokosten  

Mit einem Plug-In-Hybrid kommen Sie sparsam weg

31.01.2017, 11:33 Uhr | t-online.de

ADAC-Autokostenvergleich: Elektroauto zu teuer, Plug-In-Hybrid sinnvoller. Ein BMW 740e xDrive Plug-in-Hybrid auf einer Automesse. (Quelle: imago/ZUMA)

Ein BMW 740e xDrive Plug-in-Hybrid auf einer Automesse. (Quelle: ZUMA/imago)

Elektroautos sind immer noch zu teuer, aber Plug-in-Hybride können beim Thema Autokosten überzeugen: Ein aktueller ADAC-Vergleich zeigt, bei welchen Fahrzeugtypen ein Wechsel vom Verbrennungsmotor sinnvoll ist. 

Plug-in-Hybrid hat die Nase vorne

Das Ergebnis spricht vor allem für Plug-in-Hybride: Die Autokosten von 13 solcher Fahrzeuge liegen bei den 26 Vergleichen unter denen der Diesel- und Benziner-Modelle. Den Vergleich zwischen herkömmlichem Antrieb und Plug-in-Hybrid kann zum Beispiel der VW Golf GTE DSG mit 48,9 Cent pro Kilometer für sich entscheiden.

Günstiger fahren Autofahrer, die sich für einen Plug-in-Hybrid entscheiden, nur noch mit dem Toyota Prius 1.8 Plug-in-Hybrid Life (47,4 Cent pro Kilometer). Auch wenn sich der Prius im direkten Vergleich kostenmäßig nicht gegen die mit diesem Fahrzeug verglichenen Auris-Modelle (Auris 1.8 Hybrid Comfort mit 41,4 Cent und Auris 1.6 D-4D Comfort mit 43,2 Cent) durchsetzen kann.

Elektroautos sind immer noch zu teuer

Bei den rein elektrisch angetriebenen Autos fällt der Kostenvergleich trotz der 4000 Euro Kaufprämie deutlich zugunsten der klassischen Antriebsarten aus. Hauptgrund dafür ist der immer noch teils zu hohe Kaufpreis. Bei 27 Modellvergleichen sind nur sechs E-Autos günstiger.


Mit 42,1 Cent pro Kilometer kann sich der Kia Soul EV Plug als günstigster Elektro-Gewinner im direkten Duell mit einem entsprechenden Diesel- und Benzinfahrzeug durchsetzen. Der Citroën C-Zero verliert zwar im direkten Vergleich gegen den Benziner (gut drei Cent günstiger), ist aber mit 34,6 Cent der billigste Stromer in der Untersuchung.

ADAC-Autokostenvergleich. (Quelle: Hersteller)ADAC-Autokostenvergleich. (Quelle: Hersteller)

So hat der ADAC gerechnet

Grundlage des ADAC-Autokostenvergleichs, der nahezu alle auf dem deutschen Markt erhältlichen Elektroautos und Plug-in-Hybride enthält, sind Anschaffungspreis, Wertverlust, Kraftstoff- bzw. Stromkosten, Werkstatt- und Reifenkosten sowie Steuern und Versicherung - bei einer Haltedauer von fünf Jahren und einer jährlichen Laufleistung von 15.000 Kilometern.

Verbrauchsdaten sind Herstellerangaben

Da dem Club nicht für alle Modelle realitätsnahe Verbrauchsangaben aus eigenen Messungen nach ADAC EcoTest zur Verfügung stehen, wurden für den Kostenvergleich NEFZ-Angaben (Neuer Europäischer Fahrzyklus) der Hersteller herangezogen. Gerade auch bei Elektroautos und Plug-in Hybriden können die Kosten je nach Fahrprofil verhältnismäßig höher gegenüber konventionellen Antrieben ausfallen.

Zum Kostenduell herangezogen wurden in Ausstattung und Leistung vergleichbare Versionen - nicht in allen Fällen stand dabei ein klassengleiches Modell zur Verfügung. 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Große Klappe, viel dahinter: Gorenje Haushaltsgeräte
OTTO.de

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017