Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

Rußpartikel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schadstoffe  

Rußpartikel

21.02.2007, 14:05 Uhr | AFP

Eingeatmete Rußpartikel von Dieselmotoren können sich in der Lunge ablagern und zu einer chronischem Bronchitis oder Tumoren führen. Die seit 2005 geltenden Grenzwerte dürfen eigentlich nicht öfter als 35 mal im Jahr überschritten werden. Die meisten deutschen Großstädte liegen aber deutlich darüber.

Rußfilter werden gefördert
2005 wurde der Grenzwert auf 0,025 Gramm Rußpartikel pro gefahrenem Kilometer für neue Diesel halbiert. Ab April fördert der Staat den nachträglichen Einbau von Rußfiltern und belegt Stinker mit einer Strafsteuer.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Shopping
Gibt's doch gar nicht: Telefunken Smart TV für nur 479,99 €
LED-TV bei ROLLER.de
Shopping
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität

Anzeige
shopping-portal
Weiteres
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017