Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

Biosprit: 359.000 Autos deutscher Hersteller vertragen kein E10

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Biosprit E10  

359.000 deutsche Autos schlucken ihn nicht

03.04.2008, 14:45 Uhr | mid; dpa

Viele Autos vertragen neuen Biosprit nicht (Quelle: imago)Viele Autos vertragen neuen Biosprit nicht (Quelle: imago) Endlich gibt es verlässliche Zahlen: Rund 359.000 benzinbetriebene Pkw deutscher Hersteller sind ungeeignet für den Betrieb mit dem stark ethanolhaltigen Ottokraftstoff E10. Das geht aus nun veröffentlichten Zahlen des Verbandes der Deutschen Automobilindustrie (VDA) hervor. Ursprünglich rechnete der VDA mit 375.000 Fahrzeugen. Wie viele Importwagen E10 nicht schlucken, ist nach wie vor unklar.

Sagen Sie Ihre Meinung zum Thema! Am Textende finden Sie ein Kommentar-Feld. Einfach einen (Spitz-)Namen eintragen, Text eingeben und absenden.

Super Plus deutlich teurer

Im Einzelnen vertragen 189.000 bislang mit Benzin oder Super betriebene Pkw den aggressiveren E10-Kraftstoff nicht; sie müssten im Fall seiner Einführung mit dem teureren Super Plus betankt werden. Super Plus kostet an der Tankstelle zurzeit etwa acht Cent mehr als Super.

170.000 auf Super Plus ausgelegt

Hinzu kommen 170.000 Fahrzeuge, die bereits ab Werk auf den Betrieb mit Super Plus ausgelegt sind. In vielen Fällen können diese Autos allerdings heute noch problemlos auch mit Super betankt werden; das wäre in Zukunft nicht mehr möglich.

Zahlen der Importeure noch unklar

Wie viele Pkw ausländischer Hersteller von einer E10-Unverträglichkeit betroffen sind, ist bislang noch nicht ganz klar. "Wir rechnen mit einer siebenstelligen Zahl, die Million wird überschritten", sagte ein Sprecher des Verbandes der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK). Dies sei eine erste Schätzung, die genaue Zahl ermittelten die Verbandsmitglieder derzeit. "In der Masse wird die Beimischung nicht funktionieren, es handelt sich um ein gravierendes Problem", hieß es weiter.

Macht Gabriel den Rückzieher?

Die Bundesregierung will den Bioethanolanteil im Benzin 2009 von fünf auf zehn Prozent erhöhen. Umweltminister Sigmar Gabriel hat aber zugesagt, die umstrittene Zwangsbeimischung zu stoppen, wenn mehr als eine Million Autos das Gemisch nicht vertragen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Shopping
Die neuen Stiefeletten & Boots sind da - jetzt entdecken!
bei BAUR
Shopping
Die neuen Prepaid-Tarife der Telekom entdecken
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017