Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

Elektrofahrrad-Akku aufladen: So geht's

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Volle Energie  

Elektrofahrrad-Akku aufladen: So geht's

12.03.2013, 14:27 Uhr | ks (CF)

Elektrofahrrad-Akku aufladen: So geht's. Elektrofahhrad-Akku aufladen: Verwenden Sie nur originale Ladegeräte (Quelle: imago/Eisend)

Elektrofahhrad-Akku aufladen: Verwenden Sie nur originale Ladegeräte (Quelle: Eisend/imago)

Damit es auf Ihrem E-Bike immer möglichst mit voller Energie auf die nächste Radtour geht, sollten Sie regelmäßig den Elektrofahrrad-Akku aufladen. Dabei sollten Sie aber einiges beachten, denn bei unsachgemäßer Handhabung kann das Aufladen gefährliche Konsequenzen mit sich bringen.

Wann Sie den Akku laden

Damit Ihnen nicht der Strom ausgeht, müssen Sie Ihren Elektrofahrrad-Akku aufladen. Haben sie sich zum Beispiel gerade ein E-Bike mit einem Lithium-Ionen-Akku gekauft, so sollten Sie diesen laut dem E-Bike-Portal "das-elektrofahrrad.net" dreimal vollständig entladen. Danach benutzen Sie Ihr E-Bike aber besser nicht mehr bis zur vollständigen Entladung, sondern laden immer gleich nach einer Fahrt – unabhängig davon, wie der Ladestand aussieht.

Sicherheit geht vor: Wie Sie einen Elektrofahrrad-Akku aufladen

Wenn Sie den Elektrofahrrad-Akku aufladen, sollten Sie einige Sicherheitshinweise beachten, denn sonst könnte die Aufladung gefährlich enden. Der Akku kann kaputt gehen - und noch viel schlimmer: Er kann sogar explodieren, so das Portal "das-elektrofahrrad.net" weiter. Laden Sie den Akku deshalb bei einer Temperatur zwischen 10 und 30 Grad Celsius und verwenden Sie nur die originalen Ladegeräte, um kein Risiko einzugehen. Nehmen Sie weiterhin keine Modifizierungen am Akku vor, lassen Sie ihn nicht unbeaufsichtigt laden und verwenden Sie auf keinen Fall brennbare Unterlagen für den Ladevorgang.

An Tankstelle Strom beziehen

Falls Sie unterwegs sind und den Elektrofahrrad-Akku aufladen möchten, so ist das auch möglich. Falls Sie etwa einen Anhänger ziehen, könnte Ihnen der Strom schneller ausgehen, als Ihnen lieb ist. Und damit Sie nicht auf der Strecke bleiben, bieten nun immer mehr Fahrradhändler, Tankstellen oder Gaststätten Aufladungsmöglichkeiten an - oft sogar kostenlos. Bei Stromtankstellen zahlen Sie zum Beispiel per Münzeinwurf.

Tipp für den Akku-Kauf

Schon vor dem Kauf eines Elektrofahrrad-Akkus sollten Sie auf das GS-Zeichen achten. Das Prüfzeichen gewährleistet, dass alle Sicherheitsvorschriften eingehalten wurden. So vermeiden Sie womöglich den Kauf eines minderwertigen Produkts und damit verbundene Risiken beim Aufladen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017