Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

Ferdinand Dudenhöffer: Für Elektroautos sieht es schlecht aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dudenhöffer: "Es sieht schlecht aus für die Elektromobilität"

27.05.2013, 10:52 Uhr | dpa

Ferdinand Dudenhöffer: Für Elektroautos sieht es schlecht aus. Elektroautos werden es auch in Zukunft schwierig haben (Quelle: dpa)

Elektroautos werden es auch in Zukunft schwierig haben (Quelle: dpa)

Elektroautos werden es auch in Zukunft schwer haben. Davon ist der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer überzeugt. "Es sieht schlecht aus für die Elektromobilität in Deutschland", sagte Dudenhöffer anlässlich des "Elektroauto-Gipfels" am Montag.

Elektroautos: "Kleinteilige" Programme

Dudenhöffer ist skeptisch: "Nach meiner Einschätzung wird es nicht klappen, die Elektromobilität in den nächsten zehn Jahren in Deutschland zum Laufen zu bringen." Die Regierungsprogramme seien viel zu kleinteilig und entfalteten daher keine Wirkung, sagte der Experte von der Universität Duisburg-Essen.

"Kleinkleckersdorf-Projektchen"

"Mit Kleinkleckersdorf-Projektchen entsteht kein Aufbruch. Es fehlt die große Demonstration der Elektromobilität bei den Bürgern", sagte der Autoexperte weiter.

Bekannte Elektroauto-Probleme

Es fehle eine Ladestruktur, zudem gebe es Probleme bei den Reichweiten von Elektroautos. Außerdem seien die Elektroautos noch viel teurer als herkömmliche Fahrzeuge. In den ersten vier Monaten des laufenden Jahres sind bundesweit 1509 Elektroautos neu zugelassen worden, im Gesamtjahr "werden es nicht mehr als 3700 Elektroautos werden", sagte Dudenhöffer. "Das ist weniger als die Nische in der Nische."

Ramsauer: "Begeisterung" ist notwendig

Trotz des schleppenden Absatzes bei Elektroautos gibt sich Verkehrsminister Peter (CSU) zuversichtlich. Wenn es erst in der Breite ein Angebot gebe, werde sich die Nachfrage auch einstellen, sagte der CSU-Politiker. Statt Skepsis sei "Begeisterung" notwendig.

"Elektroauto-Gipfel" in Berlin

In Berlin werden neben mehreren Bundesministern und Top-Managern der Autoindustrie auch Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet, um sich über den Stand der Zukunftstechnologie zu informieren. Das Ziel der Bundesregierung ist es, bis 2020 eine Million E-Autos auf die Straßen zu bringen. Bisher gibt es nur sehr wenige E-Autos.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Shopping
congstar „wie ich will“: Wunsch- tarif in bester D-Netz Qualität
zu congstar.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017