Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

E-Bikes: GDV-Studie sieht spezielle Gefahr nur für Senioren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

E-Bikes  

Studie sieht keine spezielle Gefahr durch Elektro-Räder - außer für Senioren

23.06.2015, 09:15 Uhr | SP-X

E-Bikes: GDV-Studie sieht spezielle Gefahr nur für Senioren. E-Bikes sind nicht gefährlicher als herkömmliche Fahrräder. Aber Senioren müssen aufpassen. (Quelle: imago/Westend61)

E-Bikes sind nicht gefährlicher als herkömmliche Fahrräder. Aber Senioren müssen aufpassen. (Quelle: Westend61/imago)

Sind E-Bikes gefährlicher als "herkömmliche" Fahrräder? Eine Statistik des Auto Clubs Europa vom Mai legte dies nahe. Nun kommt in einer anderen Untersuchung heraus: Pedelecs sind im Straßenverkehr nicht gefährlicher als normale Fahrräder. Weder die amtliche Verkehrsunfallstatistik noch eigene Tests würden auf ein erhöhtes Risiko hinweisen, so die Unfallforschung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Für die Untersuchung wurden insgesamt 90 Fahrer von konventionellen Fahrrädern, Pedelecs und E-Bikes mit einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h mit Sensoren ausgestattet und vier Wochen lang beobachtet.

E-Bike: Die Kraft wird zum Beschleunigen genutzt

Dabei ergab sich, dass die einzelnen Gruppen nur geringe Abweichungen bei Durchschnittsgeschwindigkeit und Fahrleistung zeigen. E-Bike-Nutzer setzten die Motorunterstützung nicht zum Rasen ein, sondern vor allem, um fahrradähnliche Geschwindigkeiten mit geringerem Aufwand zu erreichen, schlussfolgerten die Forscher.

UMFRAGE
Steigt das Unfallrisiko mit einem E-Bike?

Autofahrer unterschätzen Geschwindigkeit

Ein zweiter Versuch sollte zeigen, ob andere Verkehrsteilnehmer die Geschwindigkeit von E-Bikes richtig einschätzen können. Ergebnis: Pkw-Fahrer unterschätzen häufig die Geschwindigkeit der elektrisch angetriebenen Räder. Eine Gefährdung der Sicherheit resultierte laut den Forscher zufolge daraus aber nicht.

Anzahl der Alleinunfälle steigt

Zuletzt wurde auch noch die Verkehrsunfallstatistik zu Rate gezogen. Dort fällt die hohe Zahl an Alleinunfällen und Unfällen auf Gefällstrecken auf.

Senioren sind gefährdet

Offenbar verloren die Fahrer häufiger die Kontrolle über ihr Zweirad. Nicht das E-Fahrrad sei dabei aber das Problem, so die Forscher, sondern die derzeit überwiegende Nutzergruppe - nämlich die Senioren. Diese freuten sich über neu gewonnene Mobilität, hätten dann aber Schwierigkeiten mit der Beherrschung des Pedelecs.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Shopping
Die Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017