Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

Abgas-Skandal: Fiat soll Schummel-Software eingesetzt haben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zeitungsbericht  

Auch Fiat-Chrysler soll beim Abgas betrogen haben

22.05.2016, 14:18 Uhr | AFP

Abgas-Skandal: Fiat soll Schummel-Software eingesetzt haben. Die Fiat-Chrysler-Zentrale in Auburn Hills (USA). Der Konzern gerät wegen Abgasmanipulationen unter Druck. (Quelle: dpa)

Die Fiat-Chrysler-Zentrale in Auburn Hills (USA). Der Konzern gerät wegen Abgasmanipulationen unter Druck. (Quelle: dpa)

Der Autokonzern Fiat-Chrysler gerät wegen Abgas-Schummeleien unter Druck: Das Unternehmen soll einem Zeitungsbericht zufolge bei Abgastests mit einer illegalen Software betrogen haben. Das hätten Prüfungen des Kraftfahrt-Bundesamtes ergeben, berichtete die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf den vertraulichen Prüfbericht.

Der Bericht sei bereits an die EU-Kommission und die italienische Zulassungsbehörde verschickt worden.

Bosch hat Auffälliges gemeldet

Laut dem Prüfbericht des Kraftfahrt-Bundesamtes habe der Autozulieferer Bosch die deutsche Behörde vor wenigen Wochen darüber informiert, dass Fiat in Fahrzeugen der besonders umweltfreundlichen Euro-Norm 6 auffällige "Software, Applikationen und Kalibrierungen" verwende, die "möglicherweise nicht gesetzeskonform erscheinen", hieß es in der "Bild am Sonntag".

Abgasreinigung schaltet ab

Mehrere Prüfungen durch das Kraftfahrt-Bundesamt bestätigten den Angaben zufolge den Verdacht, dass in den Fahrzeugen die Abgasreinigung jeweils nach 22 Minuten vollständig abschalte. Damit sei "ein hinreichender Nachweis einer unzulässigen Abschalteinrichtung" erbracht, heiße es in dem Bericht.

Auf Anfrage der Zeitung teilte Fiat Chrysler mit, der Konzern gebe "zu diesem Themenkomplex öffentlich keine Stellungnahme ab".

Unregelmäßigkeiten bei Dieselfahrzeugen

Der italienische Autobauer hatte erst kürzlich in Deutschland für einen Eklat gesorgt. Das Unternehmen sagte einen für vergangenen Donnerstag anberaumten Termin im Bundesverkehrsministerium "kurzfristig per Anwaltsschreiben" ab.

Hintergrund des damit geplatzten Termins waren Tests bei Dieselfahrzeugen in- und ausländischer Hersteller, die das Bundesverkehrsministerium nach Bekanntwerden der Abgas-Affäre bei Volkswagen angeordnet hatte. Dabei waren auch bei Fiat Unregelmäßigkeiten festgestellt worden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fernsehen &120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Shopping
Nur noch heute Aktionsrabatt auf alles sichern!
Denim, Blusen, Kleider u.v.m. bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017