Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

Carsharing: Wachstum durch autonomes Fahren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Weg vom eigenen Auto  

Carsharing: Wachstum durch autonomes Fahren

15.03.2017, 10:59 Uhr | ts, mid

Carsharing: Wachstum durch autonomes Fahren. Autonomes Fahren soll künftig Carsharing beschleunigen. (Quelle: Google)

Autonomes Fahren soll künftig Carsharing beschleunigen. (Quelle: Google)

Die Zukunft ist nah: Roboter-Taxis werden alternativen Mobilitätsangeboten in den kommenden Jahren einen enormen Schub bescheren.

Bis zu 28 Prozent jährlich sollen Carsharing und App-basierte Taxi- und Fahrdienste laut Experten von McKinsey weltweit wachsen und 2030 ein Volumen von mehr als zwei Billionen US-Dollar erreichen. Zum Vergleich: 2016 erwirtschaftete die Branche 53 Milliarden US-Dollar.

2030: 16 Prozent aller Neuzulassungen zum Teilen

In dem Szenario der Analysten auf Basis einer Studie in zehn US-amerikanischen Städten sollen 2030 bis zu 16 Prozent aller verkauften Autos für neue Mobilitätsdienste eingesetzt werden.

UMFRAGE
Ist autonomes Fahren für Sie eine Alternative?

Ob dieser Trend in Europa ankommt, ist fraglich

Ob das aber – insbesondere in Europa – auch so kommt, hänge von einigen Schlüsselfaktoren ab: "Der Markt für Mobilitätsdienstleistungen verspricht attraktive Wachstumsraten, wenn bisherige Hürden in der Regulierung und Technologie beseitigt werden", sagt Timo Möller, Automobilexperte bei McKinsey.

Bislang sind die Personalkosten noch zu hoch

"Die größte Veränderung wird die sukzessive Einführung von selbstfahrenden Fahrzeugen bringen", erläutert McKinsey-Partner Kersten Heineke. Die haben das Potenzial, Angebote auch in kleineren Städten rentabel zu machen, da bislang 43 Prozent der Gesamtkosten auf das Personal entfallen. Dieser Anteil könnte sich erheblich reduzieren.

Roboter-Taxis mit 25 Prozent Einsparpotential

Und auch die speziell für Mobilitätsdienstleister bereitgestellten Roboter-Taxis wären schätzungsweise "knapp ein Viertel günstiger als herkömmliche Wagen" – unter anderem wegen einer überschaubaren Anzahl an Modellen und einfacher gestalteten Innenräumen.

Anforderungen von Pendlern noch nicht abgedeckt

Weitere Knackpunkte: Die heute verbreiteten Geschäftsmodelle decken laut den Experten einen Großteil des potentiellen Marktes noch nicht ab, beispielsweise das Pendeln. Hier bestehe weltweit noch Handlungsbedarf. Und in Europa müsste die Fragmentierung aufgrund unterschiedlicher Regulierungen überwunden werden. Hier ist dann wohl nicht zuletzt auch die EU gefragt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Shopping
Sonderverlosung am 7.11.17 - 20 Mio. € extra
jetzt Glücks-Los bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017