Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

Smacircle S1: Zwei Räder und ein E-Motor im Rucksack

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Smacircle S1 aus China  

Zwei Räder und ein E-Motor im Rucksack

25.07.2017, 16:03 Uhr | Mario Hommen/sp-x

Smacircle S1: Zwei Räder und ein E-Motor im Rucksack. Mit sieben Kilogramm zählt das Smacircle S1 Segment-übergreifend zu den absoluten Leichtgewichten. (Quelle: Hersteller)

Mit sieben Kilogramm zählt das Smacircle S1 Segment-übergreifend zu den absoluten Leichtgewichten. (Quelle: Hersteller)

Klappradnutzer kennen das: Selbst die kompaktesten Falträder sind letztlich unhandlich, schwer und lassen sich zusammengefaltet schlecht transportieren. Die chinesische Firma Smacircle hat mit dem S1 nun ein extrem kleines Faltrad entwickelt, das sich zusammengeklappt problemlos in einem Rucksack verstauen lässt.

Außerdem bietet das Ultra-Minibike einen Elektroantrieb ohne Pedale. Beschleunigt wird der E-Scooter dafür mit dem rechten Daumen. Dank 240-Watt-Motor fährt es bis zu 20 km/h schnell und bis zu 20 Kilometer weit.

Mehr Variationen durch Elektroantrieb

Insofern handelt es sich beim S1 nicht um ein Pedelec, sondern um einen E-Scooter, der auf sehr kleinen Rädern steht. Außerdem gibt es einen Lenker sowie eine kleine Rolle, die als Sattel dient.

Foto-Serie mit 4 Bildern

Zusätzlich befindet sich am Lenker eine Smartphone-Halterung. Per App kann das Handy mit dem S1 Kontakt aufnehmen und so als Bedien- und Anzeigedisplay eingesetzt werden. Das Handy ist dann Tacho, Batterieanzeige, Navigationsgerät und Diebstahlsicherung in einem.

Smacircle S1: Nur sieben Kilo dank hohem Kohlenstoffanteil

Der besondere Clou des vornehmlich aus Kohlenstoff gebauten S1 ist jedoch sein Faltmechanismus. In fünf Schritten lässt es sich in ein 19 x 49 x 29 Zentimeter kleines Paket verwandeln und entsprechend auch in einen kompakten Rucksack verstauen. Eine längere Tragezeit ist auch kein Problem, denn das E-Bike soll nur gut sieben Kilogramm wiegen.

Smacircle S1: Early-Bird-Preis nur 560 Euro

Einziger Haken: Das S1 sieht zwar stylish aus, doch eine klassische Schönheit ist es nicht. Und der Fahrer sieht darauf aus wie der sprichwörtliche Affe auf dem Schleifstein. Dafür ist das S1 vorläufig ein Schnäppchen. Umgerechnet rund 560 Euro kostet die Early-Bird-Version inklusive Rucksack und Versandkosten. Wenn Smarcircle im Oktober die Serienproduktion startet, soll der Preis auf fast 1300 Euro steigen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017