Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

Acht Prozent ab 2018: China zieht die Quote für Elektroautos vor

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

E-Auto-Quote in China  

Deutsche Hersteller bekommen ein Problem

14.08.2017, 17:09 Uhr | jps, t-online.de

Acht Prozent ab 2018: China zieht die Quote für Elektroautos vor. Zwar sind die deutschen Hersteller bereits mit E-Autos in China vertreten, doch deren Nachfrage ist relativ verhalten. (Quelle: dpa/Adrian Bradshaw)

Zwar sind die deutschen Hersteller bereits mit E-Autos in China vertreten, doch deren Nachfrage ist relativ verhalten. (Quelle: Adrian Bradshaw/dpa)

Eigentlich gingen Autoindustrie und Bundesregierung davon aus, dass China die Einführung der staatlich verordneten Quote für Elektroautos verschiebt und erst 2019 einführt. Doch die Asiaten, die mittlerweile den weltweit größten Automarkt darstellen, halten an ihren ursprünglichen Plänen fest: Schon ab nächstem Jahr soll die E-Quote acht Prozent betragen.

Das ist ein großes Problem für die deutschen Hersteller. Zwar können sich BMW, Daimler und der Volkswagen-Konzern momentan nicht über den chinesischen Automarkt beschweren – die Absatzzahlen legten kontinuierlich zu. Einerseits sorgt der chinesische Markt für bis zu 40 Prozent des Gesamtabsatzes, andererseits ist der Anteil an Elektrofahrzeugen mit deutschem Markenlogo verschwindend gering.

Ende August will das Ministerium für Industrie die endgültige Regelung zur Quote für E-Autos vorstellen. Nach Recherchen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) gehen an dieser Gesetzesvorgabe beteiligte Kreise davon aus, dass eine Quote von acht Prozent bereits ab 2018 eingeführt wird. 2019 soll sie zehn Prozent betragen und 2020 zwölf.

Foto-Serie mit 6 Bildern

Grund zum Aufatmen für die deutschen Hersteller

Nach Angaben der FAZ sollen sich die acht Prozent nicht direkt auf den Anteil der Neuzulassungen beziehen, stattdessen soll es eine Art Punktesystem geben. So soll eine E-Auto mit einer großen Reichweite (mehr als 350 Kilometer) deutlich mehr Punkte einfahren, als eines mit einer Reichweite von beispielsweise 80 Kilometern.

Eine weitere Möglichkeit Strafzahlungen zu vermeiden, könne nach FAZ-Angaben auch im Kaufen von entsprechenden Punkten liegen. Wenn andere Hersteller etwa ausschließlich auf E-Autos setzen, dann können diese ihre "überschüssigen" Punkte an die Konkurrenz veräußern. 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Shopping
Die Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017