Sie sind hier: Home > Auto >

Automarkt: Europäische Autos sind in USA zu teuer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kraftfahrzeugmarkt USA  

Europäische Autos sind Amis zu teuer

09.01.2007, 08:52 Uhr | dpa

Audi Q7 V12 TDI wird in den USA gezeigt (Foto: Audi)Audi Q7 V12 TDI wird in den USA gezeigt (Foto: Audi) Wegen hoher Kosten für Anschaffung, Wartung und Versicherung schrecken viele Amerikaner vor dem Kauf eines europäischen Autos zurück. Rund 46 Prozent der amerikanischen Autofahrer werden daher nach eigenen Aussagen wahrscheinlich nie ein europäisches Auto kaufen. Das hat nun eine Studie von J.D. Power und "Detroit News" unter 500 Neuwagenkäufern des vergangenen Jahres ergeben.

XL-Foto-Show Autopreise in den USA und Deutschland
XL-Foto-Show Neuheiten in Detroit
Video: Die besten Studien in Detroit
Video: Mercedes-Benz Ocean Drive
Video: Mini Cooper S Cabrio Sidewalk
US-Automarkt Der Sieger kommt aus Asien

Rectangle Auto

C-Klasse 25 Prozent günstiger
Obwohl deutsche Fabrikate in den Vereinigten Staaten zu deutlich niedrigeren Preisen angeboten werden als in Deutschland, ist diese Preispolitik für die Amerikaner kein Kaufanreiz: Die Mercedes-Benz C-Klasse kostet als C 230 dort umgerechnet nur 23.000 Euro. In Deutschland beginnt die Preisliste bei 32.000 Euro.

Falk Textlink

Hohe Rabatte in den USA
Die einheimischen Wagen sind allerdings noch günstiger. Ein Grund: Die US-Autobauer stecken in massiven Schwierigkeiten. Jenseits des Atlantiks tobt seit Jahren ein ruinöser Preiskampf, in dem sich die Hersteller mit immer neuen Rabatten gegenseitig unterbieten.

US-Autos sind Amerikanern zu unzuverlässig
Niemals ein amerikanisches Auto wollen 18 Prozent der Befragten fahren. Den einheimischen Produkten wird vor allem mangelnde Zuverlässigkeit und schlechte handwerkliche Qualität vorgeworfen. Jeweils 70 Prozent derjenigen, die niemals ein US-Auto kaufen wollen, gaben diese Punkte an.

Aktuelle Meldungen Autogramm

Asiatische Fabrikate beliebter
Gegen den Kauf eines asiatischen Autos sprechen sich laut der Studie nur knapp 17 Prozent der Befragten aus. 61 Prozent der Asien-Verweigerer gaben an, aus Prinzip kein Auto von diesem Kontinent kaufen zu wollen.

5,8 Prozent Marktanteil in den USA
Die deutschen Hersteller hatten 2006 insgesamt 920.000 Autos in den USA verkauft. Das entspricht einem Marktanteil von 5,8 Prozent

Seite weiterempfehlen

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Strafft effektiv: die NIVEA Q10 formende Leggings
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Seabreeze: Entfaltungsmög- lichkeiten für Detailverliebte
OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018