Sie sind hier: Home > Auto > Specials >

Im neuen Volvo XC60 steckt viel Sicherheit

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Volvo XC60  

Im neuen Volvo XC60 steckt viel Sicherheit

"Die Sicherheit muss als Leitprinzip hinter allem stehen, was bei Volvo getan wird." Bereits 1927 machten die Volvo-Gründer Assar Gabrielsson und Gustaf Larson dies zur ihrer Maxime. Seitdem hat Volvo immer wieder wegweisende Sicherheitstechniken - aktive wie passive - auf den Markt gebracht. Dabei werden die alle Technologien immer in ein ganzes Sicherheitssystem integriert: Sicherheit ist mehr als nur die Summe seiner Einzelteile.

Weltneuheit City Safety
Hier geht es zum Volvo Technik-Lexikon

Alles an verfügbarer Sicherheitstechnologie an Bord

Der neue Volvo XC60 bietet sämtliche Technologien zur Unfallvermeidung und zum Insassenschutz, über die Volvo derzeit verfügt. Neben passiven Sicherheitsaspekten wie einer stabilen Fahrgastzelle, Dreipunkt-Sicherheitsgurten mit Gurtstraffern, Airbags oder Seitenaufprall- und Schleudertraumaschutzsystemen bieten die Schweden beim Volvo XC60 aktive Sicherheitssysteme wie beispielsweise das City Safety System oder das Blind Sport Information System BLIS.

BLIS warnt bei Gefahr im toten Winkel

Die aktive Sicherheitstechnik soll den Fahrer von unnötigen Informationen entlasten und in kritischen Situationen unterstützend zur Verfügung stehen. So kann das Blind Spot Information System BLIS den Fahrer des Volvo XC60 warnen, wenn sich ein anderes Fahrzeug beim Spurwechsel im toten Winkel befindet. Kameras und Radar überwachen beide Seiten des Fahrzeugs und warnen im Fall mit Hilfe eines Lämpchens - der Fahrer kann so entsprechend schnell reagieren und eine Kollision vermeiden.

WHIPS: Rückenlehne wirkt Kollisionskräften entgegen

Bei den passiven Schutzsystemen ragen vor allem das Schleudertrauma-Schutzsystem WHIPS (Whiplash Protection System) sowie der Seitenaufprallschutz SIPS (Side Impact Protection System) hervor. WHIPS kann die Folgen eines Schleudertraumas aufgrund eines Heckaufpralls mit Hilfe einer speziellen Sitzmechanik vermeiden oder verringern: indem sich die gesamte Rückenlehne erst entgegengesetzt zur Fahrzeugbewegung, dann nach Auffangen des Oberkörpers nach hinten bewegt. Somit werden die Kräfte, die sonst den Kopf nach vorne schleudern würden, verringert.

Bei Seitencrashs verringert SIPS die Kräfte

SIPS fängt durch verstärkte Träger in der Seitenstruktur sowie verstärkte Türen die Aufprallkräfte besser auf als in herkömmlichen Fahrzeugen. Die Fahrgastzelle bleibt bei einem Aufprall unversehrt, Oberkörper und Köpfe der Insassen werden in Kombination mit den SIPS-Seiten- und Kopfairbags noch besser geschützt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Shopping
Zwei bügelfreie Blusen im Black & White-Look für nur 59,90 €
zum Walbusch Test-Angebot
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017