Sie sind hier: Home > Auto >

VW-Werk verweigert Fremdmarken Einfahrt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hausverbot für Zulieferer  

VW-Werk verweigert Fremdmarken Einfahrt

05.02.2009, 09:28 Uhr | dpa

VW-Werk Baunatal: Einfahrt nur noch für VW-Modelle (Foto: ddp) Wer keinen Volkswagen fährt, steht beim VW-Werk in Baunatal bei Kassel künftig vor verschlossener Schranke. Ein Unternehmenssprecher bestätigte am Mittwoch eine Meldung der "Hessischen/Niedersächsischen Allgemeinen", nach der Gästen und Lieferanten mit Fremdmarken künftig die Einfahrt verweigert werde. "Wer einmalig bei uns vorbeikommt, wird nur freundlich darauf hingewiesen. Aber von ständigen Partnern erwarten wir, dass er sich kooperativ zeigt und unsere Autos fährt", sagte der Sprecher. "Wen wir beschäftigen, der soll auch uns beschäftigen."#

Abwrackprämie I Die besten neuen Schnäppchen
Abwrackprämie II So kommen Sie an ihr Geld
Foto-Show VW Roadster Bluesport
Umfrage Deutsche träumen von Audi und VW
Alle News zu VW

Sagen Sie Ihre Meinung zum Thema - und lesen Sie, was andere User schreiben. Am Textende finden Sie ein Kommentar-Feld. Einfach einen (Spitz-)Namen eintragen, Text eingeben und absenden.

Hofverbot für Fremdmarken

Der Zeitung zufolge hatte ein Handwerker von einem Volkswagen auf einen Opel umsteigen wollen. Der Werksschutz habe ihn darauf aufmerksam gemacht, dass er dann nicht mehr auf das Werksgelände fahren dürfe, selbst wenn er schwere Teile habe. "Das ist bei großen Firmen ganz normal", sagte der VW-Sprecher. "Viele Zulieferer wie Bosch oder Conti haben unterschiedliche Fahrzeugflotten, mit denen sie die verschiedenen Kunden anfahren." Damit werde Nähe aufgebaut und um Aufträge geworben. "Wir sehen darin kein Problem und unsere Partner eigentlich auch nicht."

Aktuelle Meldungen Autogramm

Zulieferer sollen VW unterstützen

Ein Hausverbot für Fremdmarken hätten bislang alle Werksdirektoren gewollt, aber nie richtig durchgesetzt. "Der jetzige Chef Hans-Helmut Becker ist da konsequenter. Es ist doch ganz normal, dass wir mit denen Geschäfte machen wollen, die auch mit uns Geschäfte machen wollen." Lieferanten und Handwerker seien Partner, denen man gern helfe, von denen aber auch Hilfe erwartet werde.

Foto-Show Auto-Bestseller 2008
Foto-Show Die Lieblinge der t-online.de Leser

Betriebsrat distanziert sich

Der Betriebsrat des VW-Werkes distanzierte sich hingegen von der Politik des eigenen Hauses: "Wir leben in einem freien Land. Wir halten nichts von einem repressiven Vorgehen, das Menschen zwingt, ein bestimmtes Fahrzeug zu kaufen", sagte Betriebsratschef Jürgen Stumpf. Der Betriebsrat sei zwar von den Produkten der Konzernfahrzeugflotte überzeugt. "Dabei überzeugen aber unsere Produkte - nicht Zwänge und Restriktionen!"

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fern- sehen und 120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017