Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Specials > Autosalon Genf 2011 >

Smart forspeed: Smart zeigt neue Elektrostudie

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group
Autosalon Genf 2011

Smart zeigt neue Elektrostudie forspeed

20.02.2011, 00:01 Uhr | Press-Inform

Smart forspeed: Smart zeigt neue Elektrostudie. Smart forspeed (Foto: Smart)

Smart forspeed (Foto: Smart)

Smart will weiter stromern und gibt auf dem Autosalon Genf 2011 einen Ausblick auf die elektrische Zukunft des Zweisitzers. Der forspeed erinnert auffällig an die Kleinserie des Smart Crossblade.

Smart forspeed ohne Dach und Seitenfenster

Der Smart forspeed steht fast nackt da. Auf Dach und Seitenfenster haben die Designer wie bei der ehemaligen Smart-Kleinserie Crossblade geflissentlich verzichtet. Statt Frontscheibe ziert Smarts Neuer nur einen flachen Windabweiser. Dieses und etliche andere Details haben die Designer  klassischen Propellerflugzeugen abgeschaut. Besonders auffällig sind die Front- und Heckscheinwerfer. Die äußeren Ringe werden mit Hilfe einer Vielzahl von stabförmigen LED zum Leuchten gebracht. Die Mitte der Scheinwerfer bildet mit schlichtem Weiß einen coolen Kontrast, wobei die Blinker pfeilförmig nach außen zu drängen.

Smart forspeed mit zahlreichen Löchern

"Wie Tropfen auf der Cockpitscheibe beim Start eines Flugzeugs", sieht das in den Augen der Smartmacher aus. Zahlreiche wabenförmige Löcher in den vorderen und hinteren Stoßfängern dienen als Lufteinlässe und sind zugleich neckischer Blickfang. Das Muster eignet sich auch, um optisch ein bisschen zu mogeln. Der Cityfloh wirkt dadurch breiter, als er tatsächlich ist.

Wirtschaft 
Volltanken für zwei Euro

2012 soll der Elektro-Smart im großen Rahmen auf den Markt kommen. zum Video

Smart ohne Türgriffe

Seine Karosserie aus glasfaserverstärktem Kunststoff reduziert das Gewicht, etliche an den Flugzeugbau angelehnte Details den Luftwiderstand. Beim einteiligen Frontmodul wurde auf Fugen verzichtet. Die äußeren Türgriffe hat man einfach weggelassen. Auch das kommt der Aerodynamik zugute und es sieht außerdem ziemlich cool aus. Wenn Dach und Seitenfenster fehlen, ist der Öffner im Innenraum ohnehin leicht zu packen. Karosserieelemente und Innenraum bilden eine formale Einheit. So fließt die Sicherheitszelle von außen kommend hinter den Überrollbügeln nach vorne bis zum Cockpit und bildet als tragendes Element den Mitteltunnel. Die Außen- und Innenblätter der Fahrzeugtüren gehen nahtlos ineinander über und bilden ein einziges Bauteil - wie auch Boden und Seitenwände. Die Anordnung der Bedienelemente wertet spielerische die Rolle des Beifahrers auf.

Fahrer sitzt vor turbinenähnlichen Cockpits

Sowohl der Pilot und als auch der Copilot sitzen im forspeed vor zwei runden, turbinenähnlichen Cockpits. Während der Fahrer den Tacho fest im Blick hat, ist der Beifahrer für Kommunikation und Navigation zuständig. In seinem Cockpit ist ein Smartphone untergebracht. Es lässt sich in seiner Halterung um bis zu 90 Grad drehen und zum Fahrer schwenken, damit dieser einen Blick auf die Anzeige des Navigationssystems werfen kann. Der Schalter auf dem Mitteltunnel erinnert an den Hebel, mit dem sich in Flugzeugen das Fahrwerk einfahren lässt. Im Smart wird damit aber lediglich die Feststellbremse betätigt.

30 Kilowatt starker Elektroantrieb

Statt Flügeln und Propeller hat der Smart einen Elektroantrieb. Für Vorschub sorgt ein 30 Kilowatt starker Permanentmagnetmotor, der das Fahrzeug in 5,5 Sekunden von Null auf 60 km/h beschleunigt. Die maximale Geschwindigkeit ist bei 120 Kilometer pro Stunde erreicht. Mit Hilfe einer Taste in der Mittelkonsole lässt sich eine Boost-Funktion aktivieren. Für Überholmanöver auf der Stadtautobahn stehen dem forspeed-Piloten damit kurzfristig fünf Kilowatt Extraleistung zur Verfügung.

Schnell-Ladung für den Smart möglich

Die Kraft für den Elektroantrieb liefert eine Lithiumionen-Batterie mit 16,5 Kilowatt elektrischer Energie. Sie lässt sich einfach an einer konventionellen 220-Volt-Steckdose aufladen. Die Ladevorrichtung sitzt in der dritten Bremsleuchte hinter dem smart-Logo und lässt sich mit einem Fingertipp öffnen. Eine Batterieladung genügt für einen 135 Kilometer-Ausflug. Die Schnellladung von null auf 80 Prozent lässt sich in 45 Minuten abwickeln.

Smart forspeed mit Fotovoltaik

Eine weitere, pfiffige Lademöglichkeit haben die forspeed-Entwickler auf dem Windabweiser platziert: Fotovoltaikzellen speisen Solarstrom in das Bordnetz ein. Davon profitiert das navigierende Smartphone, das bei Bedarf auch den Weg zum geparkten Auto weist. Wenn es in der Zwischenzeit einen Platzregen gegeben hat und das Auto ohne Abdeckung draußen stand, ist das halb so schlimm. Wasserablaufkanäle im Fahrzeugboden sorgen dafür, dass das Wasser geführt abfließen kann. In den Sitzflächen befinden sich ebenfalls Wasserablaufkanäle. Die komplette Innenausstattung wurde wasserdicht beschichtet.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal