Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Specials > Autosalon Genf 2011 >

Lamborghini Aventador: Supersportwagen ist doppelt so breit wie hoch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lamborghini Aventador: erste Fotos und Infos

28.02.2011, 21:01 Uhr | Press-Inform

Lamborghini Aventador: Supersportwagen ist doppelt so breit wie hoch. Lamborghini Aventador (Foto: Lamborghini)

Lamborghini Aventador (Foto: Lamborghini)

Mit einem Donnergrollen ist der neue Supersportwagen von Lamborghini aus Sant'Agata über die Alpen an den Genfer See gekommen um auf der wichtigsten europäischen Frühlingsmesse alle Verkleidungen von sich zu werfen. Der 700 PS starke Aventador ist doppelt so breit wie hoch.

Lamborghini Aventador: Premiere in Genf

Über zwei Jahre lang war der Nachfolger des legendären Lamborghini Murcielago in düsteren Tarnungen über Teststrecken auf der  ganzen Welt gedonnert. Die Anwohner des Nürburgrings konnten sich vom akustischen Potenzial des neu entwickelten Zwölfzylinders dabei ebenso einen klangvollen Eindruck verschaffen wie die Seelen im verschlafenen Lappland-Örtchen Arjeplog oder die Zufallsbesucher von Nardo. Keine Automobilmesse der Welt würde besser für die Weltpremiere des Aventador passen als der Autosalon Genf 2011.

Lamborghini Aventador: Kraft bis Tempo 350

Hier zeigen sich jedes Jahr Anfang März die Schönsten der Schönen und zumeist auch die Stärksten der Starken. Der neue Super-Lamborghini sieht nicht nur gefährlich aus - mit ihm sollte man sich im Fahrbetrieb auf keinerlei Spielchen einlassen. V12-Mittelmotor, 6,5 Liter Hubraum, 700 PS und eine brachiale Höchstgeschwindigkeit von 350 km/h zeigen, dass der neue Stier aus Norditalien mit seinen 690 Newtonmeter maximalem Drehmoment keine Gefangenen machen will. Er sucht ausschließlich Opfer.

Auto 
Breit, flach und stark

Der Lamborghini Murciélago ist das Spitzenmodell des italienischen Sportwagenherstellers. zum Video

Aventador war bekannter Stier

Seinen alten Namen Murcielago hat der stärkste aller Lamborghini über Nacht verloren. Das neue Flaggschiff trägt die Bezeichnung Aventador, benannt nach einem besonders imposanten Stier, der Anfang der 90er Jahre im spanischen Saragossa die Massen verzückte. Bereits seit längerer Zeit war durchgesickert, dass der zumindest im trockenen Zustand  nicht einmal 1,6 Tonnen schwere Aventador den Spurt 0 auf 100 km/h in unter drei Sekunden erledigen könne.

Lambo Aventador jetzt mit 700 PS

Möglich macht dies nicht nur der artgerechte Allradantrieb mit Haldex-Kupplung, sondern ein neu entwickeltes Rennsportgetriebe, das im LP 700-4 Höchstleistungen vollbringt. Dem Leistungsplus um rund fünf Prozent von 670 auf 700 PS stellt Lamborghini einen Minderverbrauch von rund 20 Prozent gegenüber. "Mit dem Aventador ist die Zukunft der Supersportwagen Realität geworden. Das emotionale Paket aus innovativen Technologien ist einzigartig und die Performance schlicht überwältigend“, strahlt Lamborghini-Präsident Stephan Winkelmann, "der Aventador ist ein Sprung von zwei Generationen in Sachen Design und Technologie."

Saugmotor mit 6,5 Litern Hubraum

Highlight des 4,78 Meter langen Supersportlers ist nicht sein mächtiges Saugtriebwerk mit 6,5 Litern Hubraum, sondern in erster Linie seine High-Tech-Karosserie aus Kohlefaserkomponenten, die den Boliden rund 250 Kilogramm leichter machen. Überraschend klein dabei sind die Veränderungen am Außendesign. So zeigt sich der Kampfstier Aventador im ähnlichen Kleid wie sein Vorgänger.

Aventador: doppelt so breit wie hoch

Die Front ist bullig, Angst einflößend, wirkt jedoch nach vielen Murcielago-Jahren nicht mehr derart martialisch wie früher. Das trifft auch auf die steil ansteigende Seitenlinie und das nunmehr leicht stimmigere Heck zu. Geblieben sind die Fledermaustüren und die gigantische Breite von 2,26 Metern. Dabei ist die Flunder aus Sant'Agata gerade einmal 1,13 Meter hoch.

Vorgänger ist noch erkennbar

Auch das Cockpit der ebenso leichten wie hochfesten Fahrgastzelle in Monocoque-Bauweise zeigt deutliche Anlehnungen an den Stil des Vorgängers. Jedoch ist die Mittelkonsole höher als bisher und trägt nunmehr deutlich selbstverständlicher einen Multifunktionsbildschirm. Der zweite TFT-Bildschirm baut sich nach dem Starten des Triebwerks direkt vor den Augen des Piloten auf. Wie man es von einem Flugzeugcockpit kennt, werden alle Armaturen ähnlich wie bei Jaguar XJ und Range Rover projiziert. Wie bisher kann der Pilot zwischen den Fahrmodi Straße, Sport und Rennstrecke wählen. Damit ist der Lamborghini Aventador der strahlende Sportwagenstar des Genfer Automobilsalons.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal