Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Specials > Autosalon Genf 2011 >

Mercedes C-Klasse: Bestseller auf Sparkurs

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mercedes C-Klasse: Bestseller auf Sparkurs

09.03.2011, 10:35 Uhr | mid

Mercedes C-Klasse: Bestseller auf Sparkurs. Mercedes C-Klasse in Fahrt (Foto: Daimler)

Mercedes C-Klasse in Fahrt (Foto: Daimler)

Mit frischem Design und Assistenzsystemen "wie ein Großer" startet die Mercedes C-Klasse in den nächsten Abschnitt des Modellzyklus. Für die - laut Datenblatt - Verbrauchsreduzierung von bis zu 31 Prozent sind neue Motoren und die Start-Stopp-Funktion verantwortlich.

Mercedes C-Klasse: technisch aufgerüstet

Außer dem optischen Feinschliff steht bei der Modellpflege der C-Klasse die technische Aufrüstung im Vordergrund. Die Kunden sollen nicht länger auf das verzichten müssen, was für die Fahrer der E- oder S-Klasse seit langem (fast) selbstverständlich ist: Nicht weniger als zehn neue Assistenzsysteme sind neuerdings für Limousine und Kombi verfügbar - gegen gutes Geld versteht sich.

C-Klasse optisch leicht verändert

An der Frontpartie kann man erkennen, dass die Stoßfänger und die Kühlermaske verändert, die Lufteinlässe tiefer angeordnet und die Pfeilung der Elemente stärker akzentuiert worden sind. Mit einem Luftwiderstandsbeiwert von 0,26 fällt die überarbeitete Limousinen-Karosserie extrem windschnittig aus, auffällig für den Betrachter ist die horizontale LED-Breitband-Blinkereinheit. Damit die Motortechnik nicht die ganze Last der Effizienzsteigerung tragen muss, wird die Motorhaube künftig aus Aluminium gefertigt, das spart Gewicht. Der 1,8-Liter-Benziner C 200 Blue Efficiency bringt so nicht mehr als 1500 Kilogramm auf die Waage.

Auto 
Das neue C-Klasse Coupé

Mercedes feiert auf dem Genfer Automobilsalon die Weltpremiere des Zweitürers. zum Video

Geschmackvolle Änderungen

Im Innern fällt zunächst die neue Gestaltung der zentralen Instrumente ins Auge. Die monochrome Schwarz-Weiß-Optik des Displays ist ersetzt worden durch mehrfarbige Grafik, die eine 3D-Darstellung imitiert. Das sieht geschmackvoll aus und erleichtert die Unterscheidung von wesentlichen (z.B. Tempolimits) und nachrangigen Informationen (z.B. Durchschnittsverbrauch). Optische Akzente hat die Mittelkonsole erhalten, wobei sich die neue Geräteeinheit durch silberfarbene Balkentasten zu erkennen gibt.

Mobiler Online-Zugang verfügbar

Als Vorreiter für andere Baureihen fungiert die C-Klasse bei der Telematik. Erstmals ist ein mobiler Online-Zugang verfügbar, der im Multimedia-System Comand verankert ist. Zwar ist die Chance verpasst worden, auch die häufig kritisierte Abstufung der Kartenmaßstäbe im Navigationssystem ein bisschen praxisfreundlicher zu gestalten, jedoch ist die Darstellung der City-Situationen mittels 3D-Optik und plastischen Stadtmodellen aufgewertet worden.

Viele elektronische Assistenten

Wer die kostenintensive Comand-Variante meiden will, hat erstmals die Möglichkeit, mit dem von der zentralen Bedienung aus steuerbaren Becker MAP-Pilot eine preisgünstige Alternative zu wählen. Fernlicht-, Spurhalte-, Totwinkel- und Geschwindigkeitsassistenten gehören nunmehr zum Angebot, desgleichen der per Kaffeetassen-Symbol eingreifende Müdigkeitswarner sowie die Pre-Safe-Bremse. Mit einem serienmäßigen USB-Anschluss befreit Mercedes die Kunden endlich von dem Zwang, die sündhaft teure Media-Schnittstelle nebst Sonderkabel zu bestellen, wenn er eigene Musikquellen mit ins Auto bringen will. Ganz neu: Die C-Klasse kann auch selbstständig einparken.

Ausfahrt im C 180

Für eine vergnügliche und fahraktive Probefahrt braucht man weder den mit 540 Newtonmeter Drehmoment gesegneten C 350 CDI, noch den 306 PS starken C 350 Direkteinspritzer-Benziner zu wählen. Ab 34.700 Euro ist der 1,8 Liter große C 200 mit seinen 184 PS zu haben. Auch der kann Freude machen - vorausgesetzt, man findet eine kurvige, wenig befahrene Straße und hat nicht den Ehrgeiz, den EU-Normverbrauch von maximal 6,9 Litern zu unterbieten.

Mehrere Fahrmodi zur Auswahl

Ein beherzter Umgang mit dem Gaspedal führt dann zu vielfältigen Einsichten, zum Beispiel: Der "E"-Modus für Motor- und Getriebesteuerung ist zu meiden, denn da kann es in niedrigen Drehzahlen und plötzlicher Leistungsanforderung zu unnötigen Wartezeiten kommen. Im "S"-Modus ist die 7G-Tronic hellwach, passt sich blitzschnell der Situation an und fordert dazu heraus, die Lenkpräzision auf eine Probe zu stellen. Die ist tadellos, es gibt gute Rückmeldung von der Straße.

Im "S"-Modus schluckt die C-Klasse ordentlich

Im "S"-Modus werden naturgemäß die Gänge höher ausgedreht, wodurch der Wohlfühlbereich des Triebwerks bis 4000 Umdrehungen akustisch gut vernehmbar verlassen wird und der Motor angestrengt klingt. Schließlich ist beim nächsten Tankstopp noch die Einsicht fällig, dass selbst die effizientesten Motoren ihren Nutzern Vergnügungssteuer abverlangen, wenn es denn in den Bergen mal etwas heftiger zur Sache geht. Wenn der Bordcomputer elf Liter anzeigt, war der Spaß halt größer als die Sparsamkeit.

Fazit Mercedes C-Klasse

Pluspunkte: hohes Qualitätsniveau, komfortables Reiseerlebnis. Minuspunkte: laut bei hohen Drehzahlen, lange Aufpreisliste

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal