Sie sind hier: Home > Auto >

"Skyfall": Ein Bond mit Charakter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Skyfall": Ein Bond mit Charakter

26.10.2012, 17:29 Uhr | joh, wanted.de

"Skyfall": Ein Bond mit Charakter. "Skyfall"  - ein düsterer Bond. (Quelle: Sony)

"Skyfall" - ein düsterer Bond. (Quelle: Sony)

"Skyfall" hat alles, was ein Bond-Abenteuer ausmacht: Schnelle Autos, schöne Frauen, einen schauerlichen Bösewicht und sogar ein alter Aston Martin DB5 tauchen im Streifen auf. Altmodisch kommt er dennoch nicht daher. Dafür sorgen Computer-Hacker und Fingerabdruck-Waffen. Schauen Sie sich die besten Szenen auch in unserer Foto-Show an.

Istanbul, Shanghai, Macao, London - überall taucht 007 in maßgeschneidertem Anzug auf, so wie es sich für Bond gehört. Die obligatorische Martini-Bestellung bleibt allerdings aus. So verzichtet Regisseur Sam Mendes auf typische Klischees und präsentiert stattdessen einen verwundbaren, vielschichtigeren Daniel Craig mit Vergangenheit. Damit lernen Nicht-Bond-Kenner den Agenten mit allen Facetten von Grund auf kennen. Der eingefleischte Bond-Fan könnte sich allerdings irritiert fühlen, von so vielen Einblicken in die schwierige Kindheit des Super-Agenten.

Der Film startet mit einer dramatischen Verfolgungsjagd in der türkischen Hauptstadt Istanbul, bei der am Ende 007 von einem fahrenden Zug fällt - ein klarer Bezugspunkt zum Titel "Skyfall". Schließlich stürzt daraufhin der selbstsichere Agent in eine tiefe Krise, in der er sich regelmäßig betrinkt und mit Drogen vollpumpt. >>

Sogar für ein Bier ist sich der Agent in dieser Phase nicht zu schade.

Als Bonds Arbeitgeber, der britische MI6, von Hackern angegriffen und sogar ein Bombenanschlag auf den Geheimdienst verübt wird, taucht 007 wieder aus der Versenkung auf: "Wiederauferstehung ist meine Spezialität", erklärt 007. Als dann noch Chefin M zur Zielscheibe der Terroristen wird und Bonds Beschützerinstinkt geweckt wird, läuft der Agent zu Hochtouren auf.

"Skyfall" spielt in einer Welt, in der nicht Waffen die größte Gefahr sind, sondern Computer-Hacker. Können Bond und M gemeinsam gegen die Cybermacht gewinnen oder gehen beide zu Grunde? Im großen Showdown in den schottischen Highlands wird es jedenfalls nur einen Gewinner geben.

Ein Großteil des Unterhaltungswerts liegt in den außergewöhnlichen Schauspielleistungen - allen voran der Darstellung des Bösewichts Silva, gespielt von Oscar-Preisträger Javier Bardem. >>

In gewisser Weise ist Silva das gescheiterte Alte Ego Bonds. Zu beiden pflegte M ein mütterliches Verhältnis. Doch während Bond eher den Musterknaben darstellt, ist Silva der verstoßene Sohn.

Zu diesem familiären Verhältnis der drei Protagonisten von "Skyfall“ passt auch, dass das Finale im Stammsitz von Familie Bond, einem abgelegenen Landhaus im schottischen Hochmoor stattfindet. "Skyfall", Himmelssturz, heißt das Anwesen. Hierher bringt Bond M, um Silva zu ihnen zu locken und auszuschalten.

Ein gefallener Engel Silva verwandelt das nur von Bond, M und dem alten Verwalter (Albert Finnes) verteidigte Haus mit seiner Übermacht in ein flammendes Inferno. Die Kamera zeigt ihn vor der brennenden, rauchenden Ruine wie einen gefallenen Engel, ehe es zum finalen Zusammentreffen und dem tragischen Schlussakkord mit M und Bond in der nahegelegenen Familienkapelle kommt. Britischer Humor Neben harter Action kommen in "Skyfall" aber auch typische Bond-Momente voller Übertreibungen und Absurdität nicht zu kurz: Wenn sich 007 mitten in einem surrealen Todesrennen erstmal die Manschetten geradezieht, weiß man, dass Regisseur Sam Mendes voll auf britischen Humor setzt. "Keinen Q mit Pickeln erwartet"

Was ebenfalls perfekt gelungen ist: das Wiedersehen mit Bonds Versorgungsmann Q. Ben Whishaw spielt das junge Computergenie, der sich gegenüber Bond erst noch beweisen und natürlich den ein oder anderen Spruch wegen seines Alters anhören muss. "Ich hatte keinen Q erwartet, der noch Pickel im Gesicht hat".

Ein weiteres Highlight passend zum 50jährigen Bond-Jubiläum: Kinobesucher können sich über ein Wiedersehen mit der legendären Miss "Moneypenny" freuen.

Mysteriöse Schönheit Sévérine Die Qualität von "Skyfall" ist eindeutig auf hohem Niveau. Etwas schade ist vielleicht, dass der Auftritt der mysteriösen Schönheit Sévérine, gespielt von Bérénice Marlohe, ein schnelles Ende findet. Hier hätte man sich vielleicht noch einen Tick mehr von verführerischen Szenen an exotischen Schauplätzen mit 007 gewünscht. Aber so wollte "Skyfall" nicht rüber kommen. Kaum zu erwartende Vielschichtigkeit

"Skyfall" ist anders. Der Film ist mehr ein Blockbuster mit Niveau, intellektuellem Anspruch und einem James Bond, der durch eine bisher noch nie gesehene Vielschichtigkeit einer Bond-Figur überzeugt. Schauen Sie sich die besten Szenen aus dem neuen James-Bond-Streifen "Skyfall" auch in unserer Foto-Show.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Shopping
Frische Must-Haves für die aktuelle Herbst-Saison
Trends entdecken bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017