Sie sind hier: Home > Auto >

Keine Dieselmotoren zum Erreichen der Klimaziele nötig

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ab 2040: Frankreich ohne Verbrenner  

Keine Dieselmotoren zum Erreichen der Klimaziele nötig

06.07.2017, 20:34 Uhr | Jan Petermann, dpa

Keine Dieselmotoren zum Erreichen der Klimaziele nötig. In Frankreich sollen reine Diesel und Benziner nur noch bis zum Jahr 2040 verkauft werden dürfen. (Quelle: dpa/Bernd Weissbrod)

In Frankreich sollen reine Diesel und Benziner nur noch bis zum Jahr 2040 verkauft werden dürfen. (Quelle: Bernd Weissbrod/dpa)

Der Diesel belastet im Vergleich zum Benziner das Klima nicht so stark – mit diesem Argument verteidigen Autobauer das Festhalten an ihm. Die Organisation, die den VW-Skandal mit aufdeckte, macht eine andere Rechnung auf. Der Druck auf den Selbstzünder wächst weiter.

Schärfere Klimaziele lassen sich nach Überzeugung des internationalen Umwelt-Forschungsverbunds ICCT künftig auch ohne einen größeren Beitrag CO2-ärmerer Dieselautos durchsetzen. Selbst wenn der Anteil des vergleichsweise weniger klimaschädlichen Diesels sinken sollte, könnten alternative Antriebe bei entsprechenden Investitionen der Autobauer dies auffangen, erklärten die Experten. Weniger Treibhausgas-Emissionen im Verkehrssektor insgesamt seien unabhängig vom Diesel möglich, wenn man außerdem die Flotten der Hersteller in Summe betrachte und nicht nur einzelne Modelle.

ICCT: mehr Klimaschutz und weniger Diesel

Der ICCT, dessen Analysen 2015 mit zur Aufdeckung des VW-Skandals geführt hatten, sieht damit keinen Widerspruch zwischen mehr Klimaschutz und weniger Diesel. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung, die die Organisation am Donnerstag in Berlin vorlegte.

Bei vergleichbarer Leistung erzeugen Diesel wegen der effizienteren Verbrennung des Kraftstoffs oft weniger Kohlendioxid (CO2) als Benziner. Dagegen fällt ihre Bilanz beim Atem- und Umweltgift Stickoxide (NOx) in der Regel schlechter aus. Es komme indes auf das Gesamtbild an, betonte der ICCT – jedenfalls bei neuen und künftig zugelassenen Autos.

Diesel: Effizienzvorteile durch hohes Gewicht aufgezehrt

"Auf Flottenebene – über alle Fahrzeugsegmente hinweg – sind die durchschnittlichen CO2-Emissionen neuer Diesel- und Benzinfahrzeuge nahezu identisch", heißt es in dem Forschungsbericht. Errechnet wurden Werte von 119 Gramm je Kilometer für Diesel- und 123 Gramm für Ottomotoren. Obwohl vergleichbar starke Diesel im Vorteil sind, müsse das nicht für das ganze Segment gelten, sagte ICCT-Europa-Chef Peter Mock: "Die Effizienzvorteile werden häufig durch eine höhere Motorleistung und höheres Gewicht der Dieselfahrzeuge aufgezehrt."

Diesel-Debatte hatte zuletzt an Schärfe gewonnen

In Bayern beriet die Regierung mit Audi und BMW über Maßnahmen gegen schmutzige Luft, im Bundestags-Wahlkampf setzen vor allem die Grünen aufs Thema. Der Autoverband VDA schlug eine Initiative für Software-Nachrüstungen bei alten Euro-5-Dieseln vor, um Fahrverbote zu vermeiden. Der Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv), Klaus Müller, verlangte von den Konzernen, die Kosten zu übernehmen: "Diejenigen, die uns allen die Suppe eingebrockt haben, waren die Autohersteller".

Die Politik müsse kompromisslos das Verursacherprinzip verfolgen. Weder betroffene Kunden noch der Steuerzahler hätten einen einzigen Euro zu zahlen. Im August ist ein "Diesel-Gipfel" in Berlin geplant.

Verunsicherung der Kunden zeigt sich mittlerweile deutlich

Der Anteil des Diesels an den deutschen Neuzulassungen lag im ersten Halbjahr 2017 laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) noch bei 41,3 Prozent, nach 46,9 Prozent im Vorjahreszeitraum. Der schwedische Autobauer Volvo kündigte an, sich Schritt für Schritt vom reinen Verbrennungsmotor zu verabschieden: Ab 2019 werde jedes neue Modell einen E-Motor haben.

Diesel in Frankreich: Bis 2040 soll Schluss sein 

In Frankreich sollen Verbrenner wie Diesel oder Benziner nur noch bis spätestens zum Jahr 2040 verkauft werden dürfen, wie Umweltminister Nicolas Hulot bei der Vorstellung des Klimaplans der neuen Regierung sagte. Nach dem Austritt der USA aus dem UN-Klimaabkommen will Paris die eigenen Klimaschutzziele verschärfen, Frankreich soll bis 2050 klimaneutral werden. Das bedeutet, dass nur so viel klimaschädliches Treibhausgas CO2 ausgestoßen wird, wie etwa durch Wälder und Speichertechniken aus der Atmosphäre geholt werden kann.

Die Beratungsfirma E&Y sieht auch den deutschen Dieselmarkt unter Druck: "Im Juni entschieden sich nur 38,8 Prozent aller Neuwagenkäufer für einen Selbstzünder – vor einem Jahr waren es noch 46 Prozent." Grund sei die öffentliche Diskussion zu Fahrverboten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Shopping
Jetzt stylische Jacken für Herbst & Winter entdecken
neue Kollektion bei TOM TAILOR
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017