Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

Audis Gruß aus der Zukunft

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Cross Coupé Quattro  

Audis Gruß aus der Zukunft

18.07.2007, 14:07 Uhr

Von Tom Grünweg

Audi-Studie Cross Coupé Quattro (Foto: Audi)Audi-Studie Cross Coupé Quattro (Foto: Audi) Kleine Geländewagen gelten den Autoherstellern als große Zukunftshoffnung. Audis Ingenieure haben jetzt ein Einzelstück mit allerlei technischen Raffinessen zusammengeschraubt, das als Blaupause für den Q3 dienen könnte.

XL-Foto-Show Audi Cross Coupé
Foto-Show Audis Prototypen
XL-Foto-Show Der neue Audi A5
XL-Foto-Show Der neue Audi S5

Rectangle Auto

Hoffen auf optimale Startposition
Bei kleinen Geländewagen geht es in der deutschen Autoindustrie derzeit zu wie beim Qualifying in der Formel 1: Alle spielen nervös mit dem Gaspedal, taktieren und hoffen auf eine optimale Startposition. Weil alle glauben, dass Offroad-Flitzern eine große Zunft bevorsteht, werden künftige Modelle durch gezielte Indiskretionen oder Präsentationen in Stellung gebracht - obwohl es noch einige Zeit dauern wird, bis die Fahrzeuge tatsächlich serienreif sind. VW lud bereits zur normalerweise geheimen Abnahmefahrt des Tiguan, Mercedes zog die Premiere des GLK vor. Audi bat nun zur ersten Fahrt in einem Auto, das in zwei, drei Jahren der Q3 werden könnte.

XL-Foto-Show Der neue Audi TT Roadster
XL-Foto-Show Das neue Audi TT Coupé
XL-Foto-Show Der neue Audi R8

Testfahrt mit einem Einzelstück
Wichtigster Mann bei der Testfahrt mit dem Einzelstück ist Uwe Haller. Als Projektleiter hat er den Prototyp Cross Coupé Quattro mit einem Team von nicht einmal 30 Mitarbeitern gebaut. Acht Monate hatte er Zeit. "Wie immer wird es zum Ende einfach unglaublich knapp", erzählt der Projektleiter. Noch eine Stunde vor der Präsentation erledigt das Team oft den letzten Feinschliff, repariert Transportschäden und baut empfindliche Teile ein, die aus Sicherheitsgründen im Handgepäck transportiert wurden.

Hier geht es zum großen Archiv (Foto: Werk)Hier geht es zum großen Archiv (Foto: Werk)Ende der Pumpe-Düse-Ära
Bei der Testfahrt macht der 4,38 Meter kurze Wagen eine gute Figur. Obwohl von Hand und eigentlich nur für die Showbühne gebaut, fährt er besser als manches Vorserienmodell. Kein Wunder: Das so genannte Go-Cart, die Unterkonstruktion aus Plattform, Fahrwerk, Motor und Getriebe stammt von den Modellen A3 und TT. Der neue Dieselmotor wird noch in diesem Jahr in Serie gehen und im neuen A4 sowie den VW Golf das Ende der Pumpe-Düse-Ära einleiten.

Viel mehr Freiheit
"Natürlich haben wir bei so einem Auto viel mehr Freiheiten als bei jedem Serienmodell", sagt Haller. "Statt mit 200 bis 300 Ingenieuren arbeiten wir hier mit sechs oder sieben, und statt auf langen Entscheidungswegen beantworten wir auch wichtige Fragen einfach allein", sagt er über die Bauphase. Zwei, drei gemeinsame Gesprächsrunden mit dem Vorstand seien oft das einzige Korrektiv.

Allerlei neuartige Technologien
Den größeren Spielraum hat das Projektteam genutzt, um im Q3-Vorboten allerlei neuartige Technologien auszuprobieren. Die Lüftung bläst durch 4600 haarkleine Löcher im Armaturenbrett. Über den neuen Schaltknauf lassen sich die Gänge per kleinem Drehrad wählen. Zudem gibt es ein Multi-Media-Bedienfeld, das Navigationsziele per Handschrift erkennt, und einen Dual-View-Monitor, auf dem Fahrer und Beifahrer zur gleichen Zeit zwei unterschiedliche Bilder sehen können.

Manche Extras werden in die Serie gehen
Vieles davon klingt nach Zukunftsmusik. "Doch technologisch gibt es hier nichts, was nicht machbar wäre", sagt Audi-Designer Ulrich Roider. "Allerdings wären viele Lösungen in diesem Segment noch nicht bezahlbar", erklärt Projektleiter Haller. Manche Details allerdings sind klassenlos: Das Scharnier der Hecklappe, das bei der Studie vom Dach in die Reling verlegt wurde, könnte auch beim einem Avant oder Sportback für mehr Stauraum und Kopffreiheit sorgen. Und den so genannten Drive-Select-Schalter, mit dem man Fahrwerk, Motor und Getriebe, Lenkung und Assistenzsysteme auf Komfort, Sportlichkeit oder geringen Verbrauch trimmen kann, werde man schon sehr bald in der Serie finden.

Aktuelle Meldungen Autogramm

Studie wird zum Staubfänger
Eigentlich arbeit Haller schon wieder am nächsten Showcar und hat für die Nachsorge des Cross Coupé Quattro nicht viel Zeit. Nach dem letzten Auftritt wird das Auto sowieso zum Staubfänger. Selbst wenn der Wagen tatsächlich gebaut werden sollte, brauche die Studie keiner mehr, sagt Designer Roider. "Dann fangen die Kollegen aus der Serienentwicklung wieder bei Null an."

Seite weiterempfehlen

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal