Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

Pagani Zonda F: Schnell wie Andenwind

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Pagani Zonda F: Schnell wie Andenwind

24.02.2005, 13:19 Uhr | Spiegel-Online, t-online.de

Pagani Zonda F (Foto: Pagani)Pagani Zonda F (Foto: Pagani) Sehr exklusiv und sehr schnell, das trifft auf die Autos aus der Sportwagenmanufaktur Pagani Automobili im italienischen San Cesario sul Panaro zu. In Genf, wo vor sechs Jahren der erste Pagani Zonda C12 debütierte, wird in diesem Jahr ein weiterentwickelter Renner stehen: der Pagani Automobili.

Foto-Show Pagani Zonda F
Kfz-Versicherung Immer die günstigste finden
Auto-Finanzierung Die günstigsten Kredite
Rectangle Auto

Vorbild Fangio
Juan Manuel Fangio, der argentinische Formel-1-Heroe der fünfziger Jahre, war das große Vorbild für seinen Landsmann Horacio Pagani. Er war für ihn auch so etwas wie ein Wegweiser auf der Karriereleiter. Denn Fangio legte bei Mercedes Fürsprache für ihn ein, als es darum ging, an sehr starke und sehr teure Motoren heranzukommen. Zu diesem Zeitpunkt, Anfang der neunziger Jahre, hatte Horacio Pagani damit begonnen, sich seinen Jungentraum zu erfüllen und einen eigenen Supersportwagen zu bauen.

Genfer Autosalon Aufregende Weltpremieren
Automarkt Finden Sie ihr Traumauto

So wie der Andenwind
on Anfang an war für Pagani klar, dass das Auto den Namen Fangio F1 tragen sollte. Doch nach dem Tode des fünfmaligen Formel-1-Weltmeisters im Jahre 1995 nahm er Abstand von diesem Plan. "Aus Respekt vor Fangio entschied ich mich, das Auto Zonda zu nennen, so wie der Andenwind aus meiner Heimat", erklärte Pagani. 1999 war der erste Pagani Zonda fertig und debütierte auf dem Genfer Salon. Dank der früheren Fürsprache Fangios trug er einen Mercedes-Motor unter der Karosserie.

Ärger nach dem Unfall? Hier finden Sie Hilfe
Aktuelle Meldungen Die Auto-Info-Show

Flotte Flunder
nzwischen hat Pagani den Wagen überarbeitet, verfeinert, geschliffen. Beim diesjährigen Genfer Salon wird der Pagani Zonda F seine Weltpremiere feiern. Ein flach geducktes Projektil, mehr als zwei Meter breit, aber nur 1,14 Meter hoch, lediglich 1230 Kilogramm schwer und mit vier zentral angeordneten Auspuffendrohren am Heck.

Zwölfzylinder mit 602 PS
Unterm Kohlefaserchassis ist ein 7,2-Liter-Zwölfzylindermotor von Mercedes-AMG verschraubt. Die Maschine leistet 602 PS und entwickelt ein Maximaldrehmoment von 760 Newtonmeter. Die Kraft wird über ein Sechsgang-Schaltgetriebe an die 20-Zoll-Räder der Hinterachse geleitet. Und dann kann es losgehen.

3,6 Sekunden bis Tempo 100
Bereits bei den Zahlen auf dem Datenblatt zum Auto stellen sich die Nackenhaare auf: Von null auf 100 prescht der Wagen in 3,6 Sekunden, von 0 bis Tempo 200 vergehen lediglich 9,8 Sekunden.

Spitze 345 - mindestens
Noch schneller funktioniert es umgekehrt. Wer bei 200 Sachen mit ganzer Kraft aufs Bremspedal tritt, steht binnen 4,4 Sekunden still. Energievernichtung der extremen Art sozusagen. Ach ja, als Höchstgeschwindigkeit nennt Signore Pagani "mindestens 345 km/h". Das sollte reichen. Auch für Superreiche.



Weitere Auto-Themen:

Seite weiterempfehlen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Arbeiter entdecken wahres Ungetüm

Die 400 Kilogramm schwere Anakonda konnte nur tot geborgen werden. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal