Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

IAA: Opel zeigt Kleinwagen mit Hybridantrieb

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Flextreme  

Opel-Kleinwagenstudie mit Hybridantrieb

11.09.2007, 10:07 Uhr | mid, t-online.de

Elektroauto Opel Flextreme (Foto: Reuters)Elektroauto Opel Flextreme (Foto: Reuters) Kleinwagen sind auf der diesjährigen IAA die Großen: Opel stellt ebenso wie VW eine Studie eines Cityflitzers vor. Während VW die Antriebsart ihres up! noch offen lässt, stellt Opel den Flextreme mit Hybridantrieb vor.#

Foto-Show Opel Flextreme
Foto-Show Die GM-Premieren auf der IAA

Foto-Show Volkswagen up!
Foto-Show Die Weltpremieren von VW
IAA-Fototicker Alle Neuheiten auf einen Blick

IAA-Rectangle

55 Kilometer ohne CO2-Emissionen
Mit dem Konzeptfahrzeug Opel Flextreme sollen zukünftig Berufspendler in Europa täglich ganz ohne CO2-Emissionen mobil sein. Erst nach einer Fahrstrecke von 55 Kilometern muss das Auto wieder an die Steckdose, kann aber im Bedarfsfall bis zu 715 Kilometer ohne Stopp an einer Ladestation oder Tankstelle zurücklegen. Dafür sorgt ein kleiner Turbodiesel. Nach dem europäischen Fahrzyklus sind Emissionswerte von weniger als 40 Gramm CO2/km zu erwarten.

Foto-Show Aktuelle Kleinwagen mit Spritspartechniken
Foto-Show Die Spar-Top-Ten der Diesel-Kleinwagen
Aktuelle Meldungen Autogramm

Diesel erzeugt nur Strom
Kern des Prinzips ist ein Elektromotor, der seinen Strom aus einer großen Lithium-Ionen-Batterie bezieht. Der Unterschied zu herkömmlichen Hybrid-Antriebssystemen besteht darin, dass der 1,3-Liter-Dieselmotor des E-Flex-Systems nicht mit den Rädern verbunden ist. Er ist an Bord, um bei Bedarf für eine höhere Reichweite zusätzlichen Strom zum Laden der Batterie zu erzeugen. Er läuft stets im optimalen Drehzahlbereich; seine zylinderdruckbasierte Closed-Loop-Technologie kontrolliert den Verbrennungsprozess und reduziert die Schadstoffemissionen des Fahrzeugs weiter.

Anzeige: 100 Jahre Renault Jubiläumsangebote bei Renault

Seriennahe Studie
Das E-Flex-System ist bei GM nicht nur eine Vision, sondern mittlerweile voll in die Produktentwicklung integriert. Es ermöglicht den Einbau verschiedener Antriebssysteme in ein einheitliches Chassis mit Elektroantrieb. Als Sekundärantrieb können Brennstoffzellen oder Bioethanol- beziehungsweise Dieselmotoren eingesetzt werden, je nachdem, welche Energie im jeweiligen Einzugsbereich des Nutzers gut verfügbar ist. Der Zeitplan für eine Serienrealisierung ist eng mit der zügig vorangetriebenen Entwicklung bei Schlüsseltechnologien wie leistungsfähigen Lithium-Ionen-Batterien verbunden.


Unterbrecher web2.0

Seite weiterempfehlen

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
Shopping
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!
bei MADELEINE.
Shopping
Für Kinder: sommerliche Looks mit Paradies-Flair
neu bei tchibo.de

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017