Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

Hybrid-Studie: Extraschwung vom Elektromotor

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

BMW  

Hybrid-Studie: Extraschwung vom Elektromotor

22.02.2008, 13:23 Uhr | Spiegel-Online/Jürgen Pander

BMW Vision EfficientDynamics (Foto: BMW)BMW Vision EfficientDynamics (Foto: BMW) Hybridfahrzeuge nehmen nun auch bei den deutschen Herstellern allmählich Formen an. BMW zum Beispiel wird auf dem Genfer Autosalon das Konzeptauto Vision Efficient Dynamics vorstellen. Dahinter verbirgt sich ein X5-Geländegänger mit ungewöhnlichem Diesel-Hybridantrieb.

Foto-Show BMW Vision EfficientDynamics
Foto-Show Die Baureihen von BMW
Im Überblick Die Spritspar-Autos
Die günstigsten Autos ADAC Autokosten 2007
Schadstoffe Das pusten Autos aus dem Auspuff

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema! Am Textende finden Sie ein Kommentar-Feld. Einfach einen (Spitz-)Namen eintragen, Text eingeben – und absenden.

Premiere in Genf

Um die Euphorie gleich zu Beginn ein wenig zu dämpfen: Die Antriebstechnik, die BMW beim Autosalon in Genf (6. bis 16. März) ins Rampenlicht rollen wird, kommt wohl erst in zwei bis drei Jahren tatsächlich auf den Markt. Und dann auch nicht exakt so wie jetzt demonstriert. Denn der erste serienreife Hybridantrieb der Bayern wird voraussichtlich nicht im SUV-Modell X5 debütieren, sondern im neuen 7er, der in diesem Herbst seine Premiere erleben und irgendwann während seines Autolebens auch mit Hybridtechnik ausgestattet wird. Doch das sind Feinheiten. Im Wesentlichen will BMW zeigen: Wir sind ganz vorn dabei in Sachen Innovation und Verbrauchsreduzierung.



Dezent modifizierter X5

Darum also das Modell Vision Efficient Dynamics, ein dezent modifizierter X5, in dem eine Antriebstechnik steckt, die aus der von BMW und Daimler geschlossenen Hybridkooperation stammt. So, wie der Wagen jetzt konfiguriert ist, hat er laut BMW einen Durchschnittsverbrauch von 6,5 Liter Diesel je 100 Kilometer und damit einen CO2-Ausstoß von 172 Gramm je Kilometer. Das ist, zumindest für ein Fahrzeug diesen Ausmaßes, durchaus beachtlich.

Foto-Show ADAC-Test: Die CO2-Sieger
Foto-Show ADAC-Test: Die Kostenbilanz
Foto-Show ADAC-Test: Ab wann sich Spritsparer rechnen
Anzeige Alle aktuellen Angebote von Renault

Dieselmotor als Hauptaggregat

Wie wird die Sparsamkeit erreicht? Hauptaggregat ist ein Zwei-Liter-Vierzylinder-Dieselmotor mit Twin-Turbo- und Commonrail-Technik, der 204 PS leistet und ein Drehmoment von 400 Nm bereitstellt. Es handelt sich damit um den ersten Selbstzünder überhaupt, der mit einer spezifischen Leistung von mehr als 100 PS pro Liter Hubraum aufwartet. Dennoch, so heißt es bei BMW, befähige erst die Hybridtechnik "die Kombination aus kleinerem Motor und großem Fahrzeug überhaupt erst zum Leben".

Fahrverbote Diese Städte machen ernst
Plakettenfinder Welche Plakette bekommt mein Auto?
Verbrauchsrechner Diesel oder Benziner - jetzt mit CO2-Angabe

Elektromotor als Beschleuniger

Der Elektromotor als Schrittmacher sozusagen - dabei handelt es sich um eine E-Maschine mit 15 kW Leistung und einem maximalen Drehmoment von 210 Nm, die direkt ans Getriebe angeflanscht ist und als sogenanntes Mild-Hybridsystem ausgelegt ist. Das bedeutet, dass der Wagen nicht allein elektrisch fahren kann, sondern der Elektromotor lediglich beim Beschleunigen unterstützend eingreift. Das kommt der Spritzigkeit des Fahrzeugs zugute - der SUV soll in 8,9 Sekunden von 0 auf Tempo 100 beschleunigen - und hilft beim Sparen.

Start-Stopp-Automatik

Außerdem fungiert der Elektromotor als Generator, denn immer wenn das Auto langsamer wird, erzeugt er wie ein Dynamo am Fahrrad Strom, der in einer Lithium-Ionen-Batterie im Kofferraum gespeichert wird. Als weitere Sparmaßnahmen hat das Konzeptauto die bereits aus BMW-Serienmodellen bekannte Start-Stopp-Automatik an Bord; ferner verfügt der Wagen über ein Solardach, das mittels Photovoltaik auf etwa einem Quadratmeter Fläche ebenfalls Strom erzeugt, und das auch im Stand. So kann beispielsweise auch im geparkten Auto die Lüftung weiterlaufen oder ein Kühlaggregat betrieben werden.

Neuartige Räder

Zudem steht das Diesel-Hybrid-Konzeptfahrzeug auf speziell gestalteten Aero-Rädern, die den Luftwiderstand spürbar senken sollen. BMW teilt beispielsweise mit, dass der Allradler bei einer Geschwindigkeit von 160 km/h aufgrund dieses neuen Felgendesigns mit einem Kilowatt weniger an Antriebsenergie auskommt.

Aktuelle Meldungen Autogramm

Wann kommt der Hybrid in Serie?

Wann der Hybridantrieb kommt, ist noch nicht genau datiert. Ob es Aero-Räder demnächst als Sonderausstattung bei BMW geben wird ist auch nicht klar. Doch trotz aller Unwägbarkeiten gibt es eine Novität, die offenbar tatsächlich bald auch beim Händler auftauchen wird. Es handelt sich um das von BMW und ZF gemeinsam entwickelte Achtgang-Automatikgetriebe. Es stehe, heißt es in der BMW-Mitteilung zur Vision Efficient Dynamics, "vor dem Serieneinsatz". Das kann nur bedeuten, dass der kommende 7er mit diesem Räderwerk vorfährt. Und bei allen Hybrid-Fragezeichen ist das immerhin mal eine Aussage.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal