Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

Seat Leon TwinDrive Ecomotive: Plug-In-Hybrid mit VW-Technik

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Studie  

Seat zeigt einen Plug-In-Hybrid

19.01.2009, 15:55 Uhr | mid

Seat Leon TwinDrive Ecomotive (Foto: Seat)Seat Leon TwinDrive Ecomotive (Foto: Seat) Die Studie eines an der Steckdosen aufladbaren Hybridautos hat Seat mit dem Leon TwinDrive Ecomotive vorgestellt. Der Kompakte bedient sich der gleichen Technik, die Konzernmutter VW im vergangenen Jahr in einem Golf-Prototypen präsentiert hat, und soll emissionsfreies Elektro-Fahren und Langstreckentauglichkeit verbinden. Eine Serienversion könnte bis 2014 auf den Markt kommen.#

Foto-Show Seat Leon TwinDrive Ecomotive
Foto-Show VW Golf TwinDrive
Foto-Show Hersteller unter Strom in Detroit
Alle Elektroauto-News

Sagen Sie Ihre Meinung zum Seat Leon TwinDrive Ecomotive! Am Textende finden Sie ein Kommentar-Feld. Einfach einen (Spitz-)Namen eintragen, Text eingeben – und absenden.

50 Kilometer elektrische Reichweite

Bis zu 50 Kilometer soll das Konzeptauto im reinen Elektrobetrieb zurücklegen, der Strom für den 47 PS starken E-Motor kommt von Lithium-Ionen-Akkus im Kofferraum, die an der Steckdose aufgeladen werden können. Auf längeren Strecken kommt ein 1,9-Liter-Dieselmotor mit 105 PS zum Einsatz, der beim Anfahren und Beschleunigen wiederum vom Elektromotor unterstützt wird. Der Kraftstoffverbrauch soll je nach Betriebsart zwischen null und 4,5 Litern Sprit auf hundert Kilometern liegen.


Optimierungen für Elektrofahrten

Für den Elektro-Betrieb wurden zahlreiche Komponenten des Versuchsfahrzeugs aufwendig modifiziert; darunter zum Beispiel das Getriebe, die Servounterstützung der Bremsanlage, weite Teile der Fahrzeugelektronik sowie das Heiz- und Kühlsystem.

Erster Schritt zum reinen Elektroauto

Die TwinDrive-Technik gilt im VW-Konzern als erster Schritt zum reinen Elektroauto. Weil auch moderne Akkus kurzfristig keine langen Fahrtstrecken ermöglichen werden, kommt ein Verbrennungsmotor als Reichweitenverlängerung zum Einsatz. Ein ähnliches Konzept verfolgt auch General Motors mit seinem Volt-Prototypen; allerdings übernimmt der Benziner dort keine Antriebsarbeit, sondern lädt lediglich die Batterien auf.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal