Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

Kleinwagen: Treffen der Smart-Klone auf der Auto Shanghai 2009

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Shanghai 2009  

Treffen der Smart-Klone

21.04.2009, 18:49 Uhr | t-online

Toyota iQ auf chinesisch - Geely iG (Foto: AP)Toyota iQ auf chinesisch - Geely iG (Foto: AP) Auf der aktuellen Auto Shanghai 2009 stellen Chinas Autobauer ihre neuesten Kreationen vor. In den Hallen findet sich dabei manches Auto, das den europäischen und japanischen Vorbildern zum Verwechseln ähnlich sieht. Vor allem bei Kleinfahrzeugen entdecken Messebesucher so manchen Smart- und iQ-Klon. Auch vom Mini gibt es mittlerweile eine chinesische Variante.

Foto-Show Smart-Klone aus China
Foto-Show Brilliance und weitere Chinesen
Foto-Show Geely GE - der China-Royce
Foto-Show VW Passat Lingyu
Foto-Show Original und China-Fälschung

Sagen Sie Ihre Meinung zu den Auto-Neulingen aus China - und lesen Sie, was andere User schreiben. Am Textende finden Sie ein Kommentar-Feld. Einfach einen (Spitz-)Namen eintragen, Text eingeben und absenden.

iG macht dem Toyota iQ Konkurrenz

Hersteller wie Geely machen sich nicht einmal die Mühe, das Nacheifern zu verbergen. Sie nennen ihren iQ einfach iG. Auch vom Smart gibt so manche China-Kopie. Es muss die Smart-Entwickler sehr befriedigen, jetzt zu erleben, wie nicht nur das eigene Fahrzeug zum geschäftlichen Erfolg geführt wurde, sondern jetzt auch noch viele andere Unternehmen der Smart-Idee folgen.

"Das gehört hier einfach zur Kultur"

Wirklich böse kann man den Chinesen nicht sein, findet etwa Daimler-Chef Dieter Zetsche. "Das gehört hier einfach zur Kultur und ist sogar eine Form der Verehrung", erläutert er. Dabei hätte Zetsche Grund zum Groll. Denn den Smart, den er im nächsten Jahr offiziell nach China bringen will, gibt es dort als billige Kopie schon lange. "Natürlich haben wir dagegen alle nötigen rechtlichen Schritte unternommen", erklärt Zetsche gelassen. Doch gehe es hier eher darum, die eigenen Rechte nicht zu verspielen, statt mit harter Hand durchgreifen. "Deshalb wachsen uns keine grauen Haare."

Neuer Wettbewerber für den Mini

Auch vom Mini gibt es mittlerweile mit dem Linfan 320 eine chinesische Kopie, die dem Original sehr ähnlich sieht. Bei den Fahrleistungen kann der Chinese allerdings nicht mit dem Mini mithalten. Sein Motor leistet 78 PS und bringt 110 Newtonmeter maximales Drehmoment an die Räder. Das reicht für 155 km/h Höchstgeschwindigkeit und eine Beschleunigung von null auf 100 km/h in 14,5 Sekunden. Der Mini schafft fast 200 km/h und braucht für den Sprint auf 100 km/h weniger als zehn Sekunden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal