Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

Neuer Ferrari California im Autotest

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ferrari  

Ferrari California - Renner im Schongang

25.09.2009, 11:06 Uhr | mid, t-online.de

Neuer Ferrari California im Autotest. Ferrari California (Foto: Ferrari)

Ferrari California (Foto: Ferrari)

Alltagstauglichkeit und Komfort waren bisher nicht unbedingt Eigenschaften, die man gemeinhin mit einem Ferrari assoziiert. Beim neuen Stahldach-Cabrio aus Maranello ist das anders: Der Ferrari California will eher rasanter Gleiter als Hardcore-Bolide sein. Für 176.200 Euro steht der 460 PS starke 2+2-Sitzer beim Händler. Hier geht's zur Foto-Show Ferrari California.

Kann ein Ferrari komfortabel sein?

Von Ferrari hat so jeder sein Bild im Kopf: Sportwagen, klein, laut, bretthart und dazu noch sündhaft teuer. Und jetzt das: Die Italiener bringen ein neues Modell auf den Markt und sprechen über Komfort, Platzangebot und Alltagstauglichkeit.

California mit Ladeluke

Und für Ferrari-Fans kommt es noch schlimmer: Tief im Kofferraum - der mit 360 Litern Volumen mehr Platz bietet als der des VW Golf - wartet ein kleiner Hebel, der die Rücksitzlehnen umlegt und eine Durchreiche nach innen freigibt. Ein Ferrari mit Ladeluke? Noch vor ein paar Jahren wäre das undenkbar gewesen. Trotzdem sei der neue California ein echter Ferrari, sagt der Hersteller. Auch, wenn er mit Frontmotor, modischem Blech-Klappdach und Rücksitzbank einzigartig in der Palette der Italiener ist und ihn irgendwie der Stallgeruch des Schwestermodells Maserati GT umweht.

Technische Daten Ferrari California

MotorPSNm0-100 km/hVmaxVerbrauchCO2Preis €
4,3 V84604854,2 s310 km/h13,1 l299 g176.000

Kein Weichei

Auf die knappen Rücksitze passen immerhin Kinder, der Kofferraum fasst zwei Golfbags - zumindest bei geschlossenem Dach. Locken soll das vor allem Kunden, denen die bisherigen Modelle zu extrem sind. Trotzdem ist der California weit davon entfernt, ein Weichei zu sein.

Der California trägt dick auf

Schon optisch: sexy Gesicht, Schwung in den vorderen Kotflügeln und Design-Zitate vom Ur-California aus dem Jahr 1957. Die hätte der neue California auch am Heck gebrauchen können, wo die breite schwarze Heckblende und der mächtige Stoßfänger reichlich dick auftragen. Das ist wegen des massigen Daches konzeptbedingt. So sieht man dem Ferrari seine 1625 Kilogramm Leergewicht auch an.

Bis auf 7800 Touren

Nach dem Einsteigen sind die ersten Zweifel aber schnell verflogen. Der Drehzahlmesser thront wie gewohnt in der Mitte und markiert erst den Bereich jenseits der 7800 Umdrehungen rot. Rechts am Lenkrad sitzt der Mini-Schalter "Manettino", mit dem der Fahrer Stabilitätskontrolle, Traktionskontrolle, das elektronisch gesteuerte Sperrdifferenzial sowie die Schaltzeiten des Getriebes an seinen Geschmack anpasst.

Dach auf in 14 Sekunden

Dazu gibt es ein ganz neues Ferrari-Gefühl. Selbst Zwei-Meter-Männer passen ohne Probleme in den Sportler - ganz ohne die früher für Ferrari so typische Froschhaltung hinter dem Lenkrad. Selbst bei geschlossenem Dach bleibt über dem Scheitel eine handbreit Luft. Also Dach auf - in 14 Sekunden genießt man nur noch den Himmel über sich - und ab auf die Straße. Die Schaltpaddel des neuen Siebengang-Doppelkupplungsgetriebes flippern die Gänge ohne Zeitverzug hinein.

Klar - kein Spritsparer

Das neue Getriebe, das künftig auch in anderen Modellen die ruppige Formel-1-Schaltung ersetzt, dient aber nicht nur dem Komfort, sondern auch der Verbrauchsreduzierung. Die vom Hersteller angegebenen 13,1 Liter Super Plus klingen zwar nicht gerade nach Toyota Prius, liegen aber deutlich unter den 18,3 Litern, die der Ferrari F430 schluckt. Trotzdem liegt der California gut zwei Liter über dem neuen Porsche Turbo Cabrio, auch wenn man das in dieser Klasse wohl vernachlässigen kann.

Klang zum Niederknien

Sparsamkeit ist sowieso nicht das Entwicklungsziel der Sportwagen-Ingenieure. Der neue 90-Grad-V8-Motor ist also ein Ferrari-Triebwerk wie es im Buche steht. Der Klang ist zum Niederknien, der Antritt zum Begeistern und die Drehfreude zum Jubeln. Die Fahrleistungen sind ebenfalls nicht von schlechten Eltern: Der Spurt auf Tempo 100 dauert gut vier Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 310 km/h.

Frei von Turbulenzen

Der California verkörpert den klassischen Gran Turismo. Er steht für schnelles, anregendes und dennoch entspanntes Fahren. Grenzbereich? Geht gut, muss aber nicht zwingend sein. Die Qualitäten des Cabrio-Coupés kommen nämlich anders besser zur Geltung: beim offen Fahren. Dabei ist das Cockpit dank Windschott fast frei von Turbulenzen, die Fahrgeräusche liegen auf niedrigem Niveau, das Fahrgefühl ist satt, solide und jederzeit sicher.

Satter Preis

Zudem ist der Komfort ungewohnt hoch. Bei einem bleiben sich die Italiener jedoch treu: dem Preis. Der California ist satte 20.000 Euro teurer als das neue Porsche 911 Turbo Cabrio.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal