Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

Audi: Diese Typen fahren in der Zukunft

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Audis Modell-Offensive  

Volle Kraft voraus

03.11.2009, 14:31 Uhr | Mario Hommen

So könnte der neue Audi Q3 aussehen (Foto: Audi)So könnte der neue Audi Q3 aussehen (Foto: Audi) Die aktuelle Wirtschaftskrise hat vor allen den Premium-Herstellern zugesetzt. Allein Audi behauptet sich gegen den Trend und setzt seinen Expansionskurs unbeirrt fort. Sowohl im Kleinwagen-Segment als auch in der Oberklasse erwarten uns in den nächsten Monaten viele Neuheiten. Mehr Leistung, mehr Umwelt, mehr Leichtbau, mehr Vielfalt – dies sind die Kernpunkte einer vielversprechenden Audi-Zukunft.

#

Foto-Show Die Audi-Zukunft
Bis 30.11. wechseln und sparen Kfz-Versicherung vergleichen

Sagen Sie Ihre Meinung zur Audi-Zukunft! Am Textende finden Sie ein Kommentar-Feld. Einfach einen (Spitz-)Namen eintragen, Text eingeben – und absenden.

Neuer R8 Spyder

Mit dem R8 Audi gibt sich Audi nicht nur besonders selbstbewusst, sondern ab Frühjahr 2010 auch offen. Die Serienversion des Spyder mit vollautomatischem Stoffdach wurde auf der IAA 2009 erstmalig gezeigt. Im Frühjahr 2010 kommt das 313-km/h-Geschoss dann zunächst mit dem 520 PS starken V10 auf die Straße.

Kommt der e-tron?

Apropos R8-Antrieb: Um die 2008 vorgestellte Dieselversion des R8 mit dem prestigereichen V12 TDI ist es still geworden. Dass ein solcher Monster-Antrieb für den Sportwagen noch kommen wird, gilt derzeit als unwahrscheinlich. Statt dessen zeigten die Ingolstädter auf der IAA 2009 mit der Studie e-tron ein rein elektrisch betriebenes R8-Derivat mit 4500 Newtonmeter Drehmoment. Der e-tron soll in eine sowohl umweltfreundliche wie dynamische Audi-Zukunft weisen.

Vorbote der E-Mobile

Die Studie versteht sich als erster Vorbote rein elektrisch betriebener Audi-Modelle. Um bei dieser zukunftsträchtigen Antriebstechnik nicht ins Hintertreffen zu geraten, hat Audi das Entwicklungsprogramm ePerformance ins Leben gerufen. ePerformance hat zum Ziel, in Zusammenarbeit mit dem Frauenhofer Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) in Kaiserslautern, Bosch und der RWTH Aachen in den nächsten Jahren ein sportliches Elektroauto auf die Räder stellen.

Vielleicht gibt es einen R4

Derzeit brodelt die Gerüchteküche um diesen rein elektrisch angetriebenen Sportwagen. So vermelden einige Online-Portale den Kleinserienbau des e-tron auf R8-Basis ab 2012. Wahrscheinlicher ist allerdings, dass e-tron vielmehr ein Label für die künftige, rein elektrische Antriebsart wird, ähnlich wie quattro für Allrad. Andere Auguren vermuten deshalb, dass das erste Serienmodell mit e-tron-Antrieb vielmehr ein Supersportler unterhalb des R8 wird, der vermutlich R4 heißen dürfte.

Ähnlich wie VWs BlueSport

Dass Audi eine weitere Performance-Flunder unterhalb des R8 bringen wird, gilt als sehr wahrscheinlich. Zumindest hat der VW-Konzern mit der Studie BlueSport seine Ambitionen unterstrichen, ein puristisches Roadster-Modell bringen zu wollen. Im jüngst um Porsche erweiterten Marken-Konglomerat des VW-Konzerns gäbe es einige Abnehmer für eine solche Lifestyle-Baureihe. Gut möglich, dass in naher Zukunft von einem solchen VW Roadster noch Derivate entstehen, die bei Porsche unterhalb vom Boxster und bei Audi unterhalb vom R8 angesiedelt werden.

Öko-Ikone A2?

Andere Gerüchte über ein reines Elektroauto von Audi drehen sich um den Namen A2. Dieses Modell wäre dann allerdings kein Performance-Fahrzeug, sondern vielmehr eine zukunftsweisende Öko-Ikone, die allerdings erst 2014 kommen dürfte. Hier hat man bei Audi aber wohl noch keine endgültigen Entscheidung getroffen.

Der A1 kommt wirklich

Sehr viel konkreter sind hingegen die Pläne, die Modell-Palette um die Kleinwagen-Baureihe A1 nach unten hin abzurunden. Noch in der ersten Hälfte 2010 wird Audi diesen Premium-Zwerg und künftigen Mini-Gegner in Deutschland auf den Markt bringen. Mit den Studien Metroproject Quattro und A1 Sportback Concept gab es bereits zwei konkrete Ausblicke. Zunächst wird der A1 als Dreitürer in der Art des Metroproject kommen, wohl erst 2011 folgt dann die viertürige Sportback-Variante. Der Kleinwagen ist technisch ein enger Verwandter des neuen VW Polo, wird allerdings einige tausend Euro mehr kosten. Der A1 wird ausschließlich mit aufgeladenen Motoren angeboten. Basis-Benziner wird der 1.2 TSI mit 105 PS, der größere 1.4 TSI dürfte bis zu 180 PS leisten. Als Dieselmotor kommt unter anderem der neue 1.6 TDI mit mindestens 90 PS zum Einsatz.

A1 als Cabrio und/oder Speedster vorstellbar

Um BMWs Mini in voller Breite Paroli bieten zu können, müssten die Ingolstädter konsequenter Weise vom A1 noch zwei Frischluft-Varianten bringen. Ein viersitziges A1 Cabrio mit Stoffdach wäre das entsprechende Pendant zum Mini Cabrio, ein zweisitziger A1 Speedster könnte sich dem künftigen Mini Roadster stellen.

Neuer A8 kommt bald

Noch vor der Serienversion des A1 wird Audi bereits Ende November 2009 die Neuauflage des Flaggschiffs A8 vorstellen, der Marktstart ist für das Frühjahr 2010 geplant. Während sich die dynamischer gezeichnete Karosserie dank konsequenter Aluminium-Bauweise durch ein vergleichsweise niedriges Gewicht auszeichnet, werden die Motoren zugleich effizienter und stärker als beim aktuellen A8.

#

Alles drin und dran

Vom Sechs- bis zum Zwölf-Zylinder und von knapp über 200 bis gut 500 PS dürfte das Motorenangebot reichen. Kombinieren lassen sich diese Antriebe unter anderem mit Sieben-Gang-Doppelkupplung und neuer Acht-Gang-Automatik. Einer dynamischen Fahrweise zuträglich werden außerdem Fahrwerks-Highlights wie Dynamiklenkung, Allradantrieb, Sportdifferenzial und Luftfederung sein. Zudem kann der A8-Fahrer mit dem beim A4 eingeführten Drive-Select-System zwischen einer komfortablen und sportlichen Abstimmung von Motor, Getriebe, Lenkung und Fahrwerk wählen.

Der A7 Sportback soll 2010 fertig sein

Ebenfalls noch 2010 wird unterhalb des A8 der A7 Sportback antreten. Das elegante, fast fünf Meter lange Luxusmodell soll mit einer Kombination aus vier Türen und einer stark coupéhaften Dachlinie vor allem gegen den Mercedes CLS antreten. Die Studie Sportback Concept hat Audi Anfang 2009 bereits einen sehr konkreten Ausblick auf das neue Modell gegeben.

A6 wird erneuert

Technisch wird der A7 bereits viel vom künftigen A6 vorwegnehmen. Das Modell der oberen Mittelklasse wird in seiner Neuauflage wohl Mitte 2011 antreten. Zunächst als Limousine und kurz darauf als Avant. 2012 folgt dann die Neuauflage des Allroad Quattro.

A3 2011 neu

Ebenfalls noch völlig im Unklaren lässt uns Audi über die Zukunft des neuen A3, dem wichtigsten Modell der Ingolstädter. Den Kompakten wird es ab 2011 ganz sicher wieder in den bekannten Karosserievarianten als Dreitürer und größeren Sportback-Fünftürer geben. Ein sportlicheres Design ist wohl Ehrensache. Bereits 2012 dürfte die zweite Generation des A3 Cabriolets folgen. Audi hat Mitte Oktober 2009 mit dem Bau neuer Karosserie-Produktionsanlagen für den A3 in Ingolstadt begonnen. Hier dürfte auch der Grundstein für verstärkten Leichtbau gelegt worden sein. Auch kleinere Motoren dürften dem Volumenmodell zu mehr Effizienz verhelfen.

Q3 kommt bald

Während Audi den A3 auch künftig in Ingolstadt produzieren wird, läuft ab 2011 das kompakte SUV-Modell Q3 bei Seat im spanischen Matorell vom Band. Auf 300 Millionen Euro soll sich die Investitionssumme für das neue Werk belaufen. Im April 2007 hat Audi mit der Studie Cross Coupé Quattro bereits einen Ausblick auf den Q3 gegeben.

Auch der Q7 wird weiter gebaut

Trotz des eindeutigen Trends hin zu kleineren Geländewagen hat auch der große Q7 bei Audi eine Zukunft. Wohl Ende 2012 dürfte eine leicht abgespeckte Neuauflage des Q7 antreten. Wie bereits der aktuelle Q7, so wird auch der Nachfolger ein technisch enger Verwandter von VW Touareg und Porsche Cayenne sein, die bereits 2011 unter anderem mit Hybridantrieb antreten werden.

Hybrid im Q5

Apropos Hybridantrieb: Die Kombination aus Verbrennungs- und Elektroantrieb wird bei Audi wohl 2010 im Q5 debütieren. Hierbei wird Audi einen E-Motor mit einem 211 PS starken Benziner zusammenspannen. Ein Achtstufenautomat kümmert sich um die Kraftübertragung. Bei Audi hat die Einführung der Hybridtechnologie allerdings nur eine Brückenfunktion hin zu Fahrzeugen mit reinem Elektroantrieb.

Audi bleibt schnell und stark

Neben sparsameren Umwelt-Antrieben wird Audi künftig auch weiterhin sein Profil als Produzent besonders leistungsstarker Fahrzeuge mit konventionellen Verbrennungsmotoren schärfen. So wird wohl im Frühjahr 2010 auf dem Genfer Autosalon der RS5 mit gut 450 PS starkem 4,2-Liter-V8-Motor debütieren. Mit gleicher Power dürfte wohl in nicht allzu ferner Zukunft auch der A4 als RS4 antreten. Vermutlich 2010 wird Audi außerdem noch das S3 Cabriolet mit 265 PS nachreichen. Vom bereits erwähnten A7 wird es gewiss auch die Starkversionen S7 und RS7 geben, letzterer dürfte dann vermutlich über 600 PS leisten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal