Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

Mercedes C-Klasse bekommt ein Facelift

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mercedes  

Die Mercedes C-Klasse bekommt ein Facelift

26.11.2009, 15:57 Uhr | t-online.de

Mercedes C-Klasse Erlkönig (Foto: SB-Medien)Mercedes C-Klasse Erlkönig (Foto: SB-Medien) Seit 2007 ist die Mercedes C-Klasse in ihren jetzigen Form auf dem Markt. Da wird es langsam mal Zeit für ein Facelift. Und siehe: Erlkönig-Jäger haben den Mittelklassewagen vor die Linse bekommen. Werfen Sie einen Blick auf das Erfolgsmodell.

#

Ihre Meinung zur neuen C-Klasse? Am Textende finden Sie ein Kommentar-Feld. Einfach einen (Spitz-)Namen eintragen, Text eingeben – und absenden.

Mini-Facelift für die Mercedes C-Klasse

Allzu viel wird sich bei Mercedes' Volumenmodell aber nicht tun: Zu erwarten ist LED Tagfahrlicht und längliche LED Blinker wie auch bei der S-Klasse. Über die Form der Schweinwerfer und Rückleuchten lässt sich nur spekulieren - sie sind noch gut getarnt.

Erfolgreiche Baureihe

Die Mercedes C-Klasse ist eine der erfolgreichsten Baureihen der Stuttgarter. 1993 kam sie auf den Markt und löste den 190 - den "Baby-Benz" - ab. Das aktuelle Modell ist zurzeit ab knapp 32.000 Euro zu haben.

Bald Fertigung im Ausland?

Ins Gerede gekommen ist die C-Klasse zurzeit beim Thema Produktionsstandort: Die Entscheidung des Autobauers über eine Verlagerung der Produktion seiner Mercedes C-Klasse ins Ausland steht unmittelbar bevor. Bereits am nächsten Dienstag könnte beschlossen werden, wo von 2014 an die neue Generation der Baureihe vom Band rollen wird.

t-online.de Shop Freisprechanlagen fürs Auto
t-online.de Shop Car HiFi: Unsere Top-Angebote!
t-online.de Shop Navigationsgeräte zu Top-Preisen

Produktion in Tuscaloosa

Grundsätzlich kommt nach den Plänen des Vorstands auch infrage, einen Teil der Fertigung in das Werk in den USA zu geben. Im US-Werk Tuscaloosa im Bundesstaat Alabama werden zurzeit nur die SUV-Reihen und die R-Klasse gefertigt. Bisher wird die C-Klasse in Sindelfingen sowie in Bremen, Südafrika und China produziert.

Näher am Markt

Für eine Fertigung in den USA würden aus Sicht des Unternehmens der niedrige Dollar-Kurs und eine Produktion näher am Markt sprechen. Daimler produziert derzeit vier von fünf Autos in Westeuropa, verkauft aber nur 60 Prozent in dieser Region.

#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal