Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

VW Amarok kommt 2010 auf den Markt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Volkswagen  

VW Pick-up Amarok am Start

01.12.2009, 11:26 Uhr | t-online.de

VW Amarok kommt 2010 auf den Markt.

VW Nutzfahrzeuge steigt ab sofort in das Segment der Mittelklasse-Pick-ups ein. Der VW Amarok ist der erste in Deutschland entwickelte Pickup der Ein-Tonnen-Klasse und kommt zunächst in Südamerika auf den Markt. Mitte 2010 ist der Pick-up auch in Deutschland verfügbar.

VW Amarok, der Pick-up von VW

Der bis zu 5,25 Meter lange Amarok startet als viertüriger und fünfsitziger Kleintransporter. Die Karosserie ist wie bei Pick-ups üblich auf einem Leiterrahmen aufgebaut. Die Front trägt das VW-Einheitsgesicht, das große Logo lässt zudem keine Zweifel an der Zugehörigkeit zur VW-Familie.#

Zwei sparsame TDI-Motoren

Angetrieben wird der Amarok zunächst vom 163 PS starken 2,0 TDI mit Common-Rail-Technik. Danach folgt die 122-PS-Variante, beide Motoren werden mit Sechsgang-Handschaltung ausgeliefert. Der 122-PS-TDI verbraucht laut VW mit Allradantrieb nur 7,6 Liter auf 100 Kilometer (199 Gramm CO2). Beim 163-PS-TDI sind es 7,8 Liter (206 Gramm CO2). Mit dem 80 Liter großen Tank sollen so Reichweiten um die 1000 Kilometer möglich sein.

Basis mit Heckantrieb

VW Nutzfahrzeuge bietet den Pick-up mit permanentem oder zuschaltbarem Allradantrieb oder Heckantrieb an. Letzteres bildet die Basisversion. Der Amarok mit zuschaltbarem Allradantrieb bedient sich einer Klauenkupplung, zusätzlich steht noch eine Geländereduzierung zur Verfügung. Bei der permanenten 4x4-Version verteilt ein Torsen-Differential die Antriebskräfte im Verhältnis 40:60 auf Vorder- und Hinterachse.

Großzügiger Laderaum

In Sachen Ladefläche will der Pick-up Maßstäbe setzen. Sie misst 2,52 Quadratmeter bei einer Länge von 1,55 Metern und einer Breite von 1,62 Metern. Die Breite zwischen den Radkästen liegt bei 1,22 Meter, die Nutzlast beträgt 1,15 Tonnen.

Viel Platz und Sicherheit

Fünf Personen passen in den Amarok. Das Cockpit erinnert in weiten Teilen Golf Plus und Tiguan. Airbags, ASR und ABS sind immer an Bord, ebenso die elektronische Differentialsperre. Auf Wunsch gibt es auch ein ESP mit Bergan- und abfahrassistent.

Pick-up kommt auch nach Deutschland

Der Amarok stellt die vierte Modellreihe der Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge. Insgesamt sollen jährlich rund 100.000 Pick-up verkauft werden. Die Schwerpunktmärkte für den Amarok sind Südamerika, Südafrika und Australien; dort gehören Pickups als Freizeit- und Nutzfahrzeuge zu den beliebtesten Fahrzeugen. Man gespannt sein, ob der Pick-up auch in Deutschland seine Anfänger finden wird. Bislang ist diese Karosserieform hierzulande so gut wie gar nicht präsent. Angeboten wird der Amarok als Basisversion "Robust" und in den Ausstattungslinien "Trendline" und "Highline".

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal