Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

Presse: Porsche baut den "Baby-Cayenne"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Porsche  

Presse: Porsche baut den "Baby-Cayenne"

11.08.2010, 15:57 Uhr | dpa, mid, mid, dpa

Presse: Porsche baut den "Baby-Cayenne". Bekommt bald ein kleines Brüderchen: der Porsche Cayenne (Foto: Porsche)

Bekommt bald ein kleines Brüderchen: der Porsche Cayenne (Foto: Porsche)

Zuwachs im Hause Porsche: Der große Geländewagen Cayenne bekommt offenbar einen kleinen Bruder. Der "Baby-Cayenne" auf Basis des Audi Q5 soll spätestens Anfang des Jahres 2015, eventuell bereits sogar Ende
2014 gebaut werden. Das berichtet die Zeitschrift "Auto Motor Sport" unter Berufung auf Unternehmenskreise.

Der kleine Geländewagen soll auf Basis des in Ingolstadt produzierten Audi Q5 entstehen. Die Entscheidung für den Bau des kleinen Bruders des Cayenne käme nicht überraschend. Ein Porsche-Sprecher bestätigte immerhin, dass die Planungen für den "Baby-Cayenne" liefen, aber noch keine abschließende Entscheidung über den Start der fünften Baureihe gefallen sein. Die Führungsspitze des Sport- und Geländewagenbauers hatte zuletzt aber bereits mehrfach angekündigt, dass für das mittelfristige Absatzziel von 150.000 Fahrzeugen pro Jahr weitere Baureihen notwendig seien.

Porsche bestätigt Planungen für den "Baby-Cayenne"

Um dieses Ziel zu erreichen hat der Sportwagenbauer erst vor kurzem den Bau eines Supersportwagens 918 bekanntgegeben. Noch keine endgültige Entscheidung gefallen ist dagegen für eine zweitürige Variante der Porsche-Limousine Panamera. Allerdings spricht laut des Berichts einiges für ein derartiges Projekt. Die Pläne für eine Cabrio-Version des Panamera seien hingegen vorerst vom Tisch.

Schnellerer Führungswechsel bei Porsche

Damit Porsche bei seinen Zielen zügig voran kommt, soll der neue Steuermann Matthias Müller seinen Jobs als Vorstandschef früher als geplant beginnen. Nicht erst Anfang Oktober, sondern bereits Mitte September soll Müller bei Porsche am Lenkrad sitzen, berichtet das Magazin. Der VW-Manager folgt auf Michael Macht, der als Produktionsvorstand zu Volkswagen wechselt. Nach der gewonnenen Übernahmeschlacht im vergangenen Jahr soll Porsche 2011 als zehnte Marke in den VW-Konzern integriert werden. Knapp die Hälfte des Sportwagengeschäfts gehört bereits dem Wolfsburger Konzern.

t-online.de Shop Gefahren-Warner für den Straßenverkehr
t-online.de Shop Navigationssysteme zu Top-Preisen
t-online.de Shop Freisprechanlagen

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal