Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

E-Bikes und Pedelecs: Was Käufer beachten sollten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

E-Bikes und Pedelecs: Was Käufer beachten sollten

31.08.2010, 12:47 Uhr | dpa

E-Bikes und Pedelecs: Was Käufer beachten sollten. E-Bikes und Pedelecs: Die Elektrofahrräder sind schwer im Kommen (Foto: Imago)

E-Bikes und Pedelecs: Die Elektrofahrräder sind schwer im Kommen (Foto: Imago)

Am Mittwoch startet in Friedrichshafen die Eurobike, die weltweit wichtigste Fahrradmesse. Thema sind dort auch wieder Elektro-Fahrräder, sogenannte E-Bikes. Die Hersteller werben derzeit offensiv mit den Vorzügen dieser Zweiräder. Interessierte sollten jedoch einige Punkte beachten. Wir beantworten die sieben wichtigsten Fragen zum Thema E-Bike und Pedelec.

E-Bikes sollen leichter werden

E-Bikes werden immer leichter, die Akkus immer leistungsfähiger. Lithium-Ionen-Batterien sorgen für mehr "Tankinhalt", ohne dass die Ein-Liter-Tetrapak-Größe überschritten wird. Damit steigt die Reichweite, aber auch die Aufladezeit. Das Gewicht der Räder wird nach Einschätzung von Branchenexperten von früher 27 Kilogramm auf 20 bis 22 Kilogramm sinken.

Preise werden fallen

Langfristig dürften auch die Preise nach unten gehen. Denn noch ist der E-Fahrspaß mit etwa 1500 Euro aufwärts nicht ganz billig. Wer ein E-Modell erstmal im Urlaub testen will, kann dies mit Leihrädern in vielen Ferienhotels und -gemeinden tun.

E-Bikes schneller als man denkt

Wer sich ein Elektrofahrrad zulegt, sollte sich allerdings einer Sache bewusst sein: Autofahrer unterschätzen das Tempo von Elektrofahrrädern. Dadurch kommt es immer wieder zu schweren Unfällen. Daher gilt: Immer einen Helm tragen - auch wenn er nicht vorgeschrieben ist.

Pedelecs Bis zu 45 km/h schnell

"Immer öfter kollidieren Radfahrer mit Autofahrern, weil diese nicht erkennen, dass der Fahrer mit einem motorgetriebenen E-Bike angerauscht kommt", warnt jetzt Bettina Sinzing, Leiterin der AXA Winterthur Unfallforschung. Hier müssen Autofahrer umlernen. "Wir verlassen uns auf unsere Erfahrung, dass ein älterer Herr mit einem Rad ganz gemächlich unterwegs ist", erläutert die Forscherin. Tatsächlich erreicht ein E-Bike, das mit Elektromotor und Muskelkraft betrieben wird, Geschwindigkeiten bis zu 45 km/h.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AUTO-UMFRAGE
Würden Sie ein E-Bike kaufen?
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal