Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

VW zeigt neuen Passat für die USA

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

VW zeigt neuen Passat für die USA

10.01.2011, 08:24 Uhr | t-online.de

VW zeigt neuen Passat für die USA. VW Passat für die USA (Foto: VW)

VW Passat für die USA (Foto: VW)

Der Autobauer Volkswagen hat erstmals Einzelheiten über sein neues Mittelklasseauto für den US-Markt der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Wagen soll wie in Deutschland Passat heißen. "Die Technik und das Design entstanden in Deutschland, Volkswagen of America lieferte die konzeptionelle Ausrichtung", heißt es bei VW. Im Klartext: VW bietet den Passat auch in den USA an - nur deutlich billiger und mit modifizierter Ausstattung.

VW Passat fast fünf Meter lang

Das Auto ist rund 4,86 Meter lang und 1,83 Meter breit - und damit etwas größer als die deutsche Variante. Damit soll den höheren Ansprüchen der US-Autokunden beim Raum entsprochen werden. Der Preis soll "in der 20.000 Dollar"-Preisklasse liegen, erklärte VW. Das entspricht etwa 15.500 Euro.

Konkurrent ist Toyota Camry

Das Hauptkonkurrenzmodell, der Toyota Camry, wird ab knapp unter 20.000 Dollar angeboten. Bisher verkaufte VW in den USA eine nur leicht angepasste Variante des deutschen Passats, verlangte aber wegen der Wechselkurse dafür über 27.000 Dollar.

Neues Werk für den VW Passat

Die hohe Preissenkung wird möglich, weil VW extra für den neuen US-Passat ein Werk im US-Bundesstaat Tennessee errichtet hat und nun im Dollarraum produzieren kann. Die Fabrik soll zunächst 150.000 der Familienlimousinen pro Jahr herstellen, kann nach Angaben des Werksleiters aber ohne Probleme auf 250.000 Stück hochgefahren werden.

VW Passat mit ordentlicher Ausstattung

Auch die Ausstattung ist alles andere als spartanisch: Volkswagen of America wird das neue Modell in den drei Ausstattungslinien S, SE und SEL anbieten. Die Grundversion bietet beispielsweise ein Reifendruck-Kontrollsystem, ESP, ABS mit Bremsassistent, ein Berganfahrassistent sowie sechs Airbags.

Passat-Export bereits gestoppt

Der Export des deutschen Passats in die USA wurde bereits gestoppt. Das neue Auto soll am Spätsommer bei den Händlern stehen.

Drei Motoren für den Passat

Für den US-Passat sind drei Motorvarianten vorgesehen: Ein Fünfzylinder-Benzinmotor mit 170 PS, ein Sechszylinder-Benziner mit 280 PS und ein Diesel mit 140 PS. VW will bis 2018 seinen US-Absatz auf 800.000 Stück insgesamt fast vervierfachen. Gebaut wird der Passat im neuen US-Werk Chattanooga, Tennessee.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Auto
Volkswagen Highlights
Paris: Feuerwerk der Innovationen bei VW auf der Motor Show 2010. (Screenshot: United Pictures)

Pariser Autosalon: Die neun Marken des VW-Konzerns präsentieren ihre Autos. zum Video

Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal