Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

VW Golf R500 Plus: Tüftler bauen den Plugin-Golf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Golf R500 Plus: Tüftler bauen den Plugin-Golf

23.05.2011, 10:44 Uhr | Press-Inform

VW Golf R500 Plus: Tüftler bauen den Plugin-Golf. Golf R500 Plus (Foto: Hersteller)

Golf R500 Plus (Foto: Hersteller)

VW hat keinen Plugin-Golf? Dann bauen wir ihn eben selber, dachten sich ein paar junge Unternehmer aus Stuttgart. Der Golf R500 Plus kombiniert einen Verbrenner mit E-Motor und Wechsel-Akku. 530 PS machen nicht immer Sinn, aber immer Spaß.

Golf R500 Plus mit Lithium-Polymer-Batterie

Bei manchen jungen Auto-Fans ist es ein Ritual, Samstag Abends vor der Disko Haube und Kofferraum zu öffnen. Dann wird geprahlt, was das Zeug hält: Mit aufgepumpten Motoren, bei denen jeder TÜV-Prüfer hyperventilierend am Boden liegen würde. Und natürlich mit Bass-Boxen im Kofferraum, die voll aufgedreht zu seismischen Verwerfungen in der Erdkruste führen.

"Lithium-Polymer, 18 Kilowattstunden"

Wenn Martin Ziegler die Heckklappe seines Golf öffnet, kommen dagegen nur drei längliche graue Kästen zum Vorschein. "Lithium-Polymer, 18 Kilowattstunden", sagt der Diplomingenieur und rückt seine Sonnenbrille zurecht, so als würde er gerade über die neuesten Breitreifen oder die fettesten Spoiler berichten.

Anzeige 
Jetzt Autokosten senken

Kfz-Versicherung wechseln und viele hundert Euro sparen. Versicherungsvergleich starten

Zweiliter-Turbo mit 345 PS

Auf den ersten Blick sieht der weiße Viertürer wie ein normaler Golf R aus, doch schon der Schriftzug "R500 Plus" am Heck verrät, dass da etwas ganz anderes unter dem Blechkleid lauert. Junge Unternehmer aus Stuttgart haben zusammen mit Studenten der Hochschule Esslingen aus dem Kompakt-Sportler ein Hybrid-Monster gemacht. Unter der Haube arbeitet ein auf 345 PS getunter Zweiliter-Turbomotor und treibt die Vorderachse an. Ein Elektromotor mit einer Spitzenleistung von 185 PS nimmt sich die Hinterachse vor, das ursprüngliche Allradgetriebe wurde ausgebaut.

Golf R500 Plus: 185-PS-E-Motor für die Hinterräder

Die elektrische Energie zapft sich die E-Maschine aus den Batteriepaketen im Kofferraum. Der Lithium-Polymer-Akku mit 192 Zellen pro Modul und einer Kapazität von 18 Kilowattstunden bringt insgesamt rund 120 Kilo auf die Waage. Über Nacht tankt der Golf als Plug-In-Hybrid an der Steckdose, damit die Batterien beim Start voll aufgeladen sind. Die Ladezeit soll sechs Stunden betragen. Die Batteriezellen selbst kommen von einem chinesischen Hersteller, die Kombination der Zellen zum Akkupaket und die Steuerungselektronik haben die Stuttgarter entwickelt.

Auf Tempo 100 in weniger als fünf Sekunden

Bei der Öko-Messe Challenge Bibendum in Berlin konnten die Studenten schon einmal zeigen, was in ihrem Auto steckt: Per Knopfdruck schaltet Martin Ziegler den elektrischen Hinterradantrieb zu und gibt Vollgas. Der Golf schießt los wie ein Bolzenschussgerät, der E-Antrieb klingt wie eine Turbine. Der Spurt von 0 auf 100 Km/h soll in weniger als fünf Sekunden absolviert sein. Offizielle Fahrleistungen haben die Konstrukteure noch nicht ermittelt, der Wagen wurde auch erst kurz vor der Challenge Bibendum fertig. "Wir haben bis gestern noch geschraubt", berichtet Martin Ziegler.

Plugin-Golf kann 80 Kilometer elektrisch fahren

Nun experimentieren er und sein Team mit den verschiedenen Antriebsmodi des Wagens, wobei es schon mal zu einem flotten Dreher kommt. "Man kann auch total sinnlose Sachen damit anstellen", grinst Ziegler. Zusammen erzielen der getunte Benzinmotor und der elektrische Synchronmotor eine Leistung von rund 530 PS. Der eigentliche Sinn des Plug-In-Systems ist natürlich die Verbrauchsreduzierung: Bei voll aufgeladener Batterie soll der Golf 80 Kilometer weit rein elektrisch fahren, ganz ohne Hilfe des Benzinmotors und bei einem maximalen Tempo von 160 Km/h.

Auto 
Wieder da: Golf als Cabrio

Volkswagen hat seinen Klassiker wiederbelebt und auf Genfer Autosalon präsentiert. zum Video

Hybrid-Golf von VW kommt nicht vor 2013

Martin Ziegler ist Geschäftsführer der 2009 gegründeten Firma HyLionTec, die Batteriesysteme für mobile und stationäre Anwendungen herstellt. Mit ihrem Extrem-Golf wollen die Stuttgarter junge Zielgruppen für alternative Antriebe begeistern. Dass VW selbst oder ein anderer Autokonzern Interesse an ihrer Hybridlösung hat, glauben die Tüftler eher nicht – die Wolfsburger arbeiten schließlich selbst an Plug-In-Hybriden, die bislang aber nur getestet werden und wohl frühestens 2013 in Modellen wie dem Golf zu kaufen sind.

Teure Umrüstung

Die Unternehmer aus Stuttgart hoffen allerdings auf Kunden, die sich ihren handelsüblichen Golf zum Plug-In-Hybriden umrüsten lassen wollen. Der modulare Batterieaufbau lässt je nach Bedarf auch kleinere Batteriepakete zu, außerdem ist der Kraftspender als Wechsel-Akku konstruiert worden. Mit wenigen Handgriffen und zwei Leuten kann man das Paket aus dem Kofferraum herausnehmen und austauschen. Noch ist das Hybrid-Tuning eine ausgesprochen kostspielige Angelegenheit: "Allein das Batteriesystem kostet 25.000 Euro", berichtet Martin Ziegler. Man arbeite aber bereits an einer All Inclusive-Nachrüstlösung, die dann nur noch 15.000 Euro kosten soll.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Auto
Nostalgie: Generation Golf
Die erste Generation des VW Golf. (Screenshot: Deutsche Welle)

1974 startete VW die Produktion des legendären Golf, der dem Käfer den Rang ablief. zum Video

Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal