Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

VW Tiguan: Facelift nicht wirklich nötig

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

VW Tiguan: Facelift nicht wirklich nötig

30.05.2011, 13:04 Uhr | Michael Gebhardt, Autoscout24

VW Tiguan: Facelift nicht wirklich nötig. VW Tiguan in Fahrt (Foto: VW)

VW Tiguan in Fahrt (Foto: VW)

Mit über 700.000 verkauften Einheiten ist der VW Tiguan Bestseller im Kompakt-SUV-Segment. Jetzt, vier Jahre nach der Markteinführung, hat VW ihn überarbeitet. Dass er turnusmäßig an der Reihe war, ist klar. Doch wirklich nötig war die Modellpflege noch nicht und so fallen die Änderungen auch eher dezent aus.

VW Tiguan jetzt mit neuer VW-DNA

Volkswagen-Design-DNA nennen sie intern bei VW das Familiengesicht, dass nun auch der Tiguan trägt und das ihn optisch nicht nur näher an den großen Bruder Touareg bringt, sondern auch an die meisten anderen, neueren VW-Modelle. Vor allem die U-förmigen LED-Tagfahrlichter fallen ins Auge – vorausgesetzt man hat die 1325 Euro teuren Xenon-Lichter geordert.

Keine Änderung im Innenraum

Innen hat sich, augenscheinlich, nichts geändert, geblieben sind die guten Sitze, das ausreichende Platzangebot und die bis zu 1500 Liter Gepäckraum. Allerdings hat eine Armada an Fahrerassistenzsystemen Einzug gehalten. Vom Spurhalteassistent, der auch gegenlenkt, über die Verkehrsschilderkennung, die nun auch Überholverbote registriert bis hin zum Müdigkeitswarner kann der Tiguan nun zur fahrenden Sicherheitszelle hochgerüstet wertet.

Auto 
Neues Gewand für Tiguan

Die Wolfsburger haben den SUV überarbeitet und auf dem Autosalon in Genf präsentiert. Video

Neue Ausstattung "Track & Style“

´Wie gehabt können sich die Kunden zwischen der Onroad-Variante mit 18 Grad Böschungswinkel und einer Offroad-Version, die danke einer modifizierten Front mit 28 Grad Überhangwinkel aufwartet, wählen. Beide kommen wiederum in zwei Ausstattungen, die Straßenvarianten als Basis "Trend & Fun“ oder in der aufgewerteten "Sport & Style“-Version. Den Offroader gibt es wie bisher als "Track & Field“, neu ist das Top-Modell "Track & Style“, das Geländegängigkeit mit Chrom-Schick verbindet.

Sieben Motoren zur Auswahl

Insgesamt stehen für den überarbeiteten Tiguan sieben turbogeladene Motoren zur Wahl, vier Benziner und drei Diesel. Drei der vier TSI-Ottomotoren haben jeweils um zehn PS zugelegt, der 1,4-Liter-Basismotor blieb bei seinen 122 PS. Die höheren Leistungsstufen sind nun 160 PS (ebenfalls 1.4 TSI), 180 und 210 PS (jeweils 2,0 TSI). Bei den Diesel bleibt alles gleich, der bewährte Zwei-Liter-TDI ist mit 110, 140 und 170 Pferdestärken erhältlich.

Einige Motoren mit Frontantrieb lieferbar

Für viele Käufer sicher interessant: Vier Motoren, jeweils die zwei schwächsten Benziner und Diesel, können mit Frontantrieb geordert werden; dann ist auch immer das BlueMotion-Technologie-Paket an Bord, dass eine Stopp-Start-Automatik und Rekuperationsfunktion mitbringt. So sollen die 1.4-Benziner nur rund sechseinhalb Liter verbrauchen. Die sparsamsten Modelle sind die kleinen 2WD-Diesel mit einem Norm-Verbrauch von 5,3 Liter.

Volumenmodell ist 140-PS-Diesel

Volumenmodell wird wie bisher wohl der 140 PS starke 2,0 TDI sein, der idealerweise mit DSG und dem Allradantrieb gekoppelt wird. Seine 320 Newtonmeter liegen schon bei 1750 Umdrehungen an und haben mit dem 1,7 Tonner leichtes Spiel, der Allradantrieb sorgt jederzeit für beste Traktion, sei es im Gelände oder auf vereisten Straßen und das effizient und unmerklich arbeitende Doppelkupplungsgetriebe befreit einen von der Schaltarbeit. Extrapunkt: In der Offroad-Ausführung darf dieser Tiguan bereits bis zu 2500 Kilogramm an den Haken nehmen. Allerdings werden auch mindestens 31.925 Euro für den so gerüsteten VW fällig.

Dürre Basisaustattung

Der günstigste Weg Tiguan zu fahren kostet immerhin 24.175 Euro, dann bekommt man den 1,2 TSI in der für die Straße konzipierten "Trend & Fun“-Ausführung. Allerdings dürfte wohl kein Tiguan das Werk mit einem Wert von unter 30.000, in der Regel wohl eher 35.000 Euro oder mehr verlassen. Denn die Aufpreisliste ist lang und die ab Werk mitgegebenen Komfortextras beschränken sich eigentlich auf eine Klimaanlage und ein CD-Radio – immerhin, denn das musste man bei VW oft auch separat bezahlen.

Fazit: Viel hat sich nicht getan

Nein, viel hat sich nicht getan, beim Tiguan Facelift, und das war auch nicht nötig. Dass die Motoren ein wenig stärker, dafür ein bisschen sparsamer wurden, gehört bei der Modellpflege zum guten Ton, und die optischen Retuschen fallen zwar ins Auge, lassen den alten aber lang nicht alt aussehen. Dass die zahlreichen Fahrerassistenzsysteme nun erhältlich sind, ist erfreulich. Wie viele Kunden sich allerdings tatsächlich für die extra zu bezahlenden Helfer entscheiden, muss sich erst noch zeigen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wie gefällt Ihnen der neue VW Tiguan?
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal