Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

Jaguar C-X16: Erste Fotos vom kleinen Sportwagen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Faszination Jaguar C-X16: Nummer 16 lebt

07.09.2011, 01:02 Uhr | Stefan Grundhoff, Press-Inform

Jaguar C-X16: Erste Fotos vom kleinen Sportwagen. Jaguar C-X16 (Quelle: Hersteller)

Jaguar C-X16 (Quelle: Hersteller)

Jaguar baut ihn, den kleinen Sportwagen. Auf der IAA 2011 geben die Briten mit der Studie des C-X16 einen ersten Vorgeschmack auf den coolen Zweisitzer, der mehr als 20 Jahre schmerzlich vermisst wurde.

Auf dieses Jaguar-Coupé warten Fans seit Jahrzehnten

"Wir wissen, dass viele auf dieses Auto lange, sehr lange gewartet haben", gibt sich Jaguar-Chefdesigner Ian Callum verständnisvoll. Der grauhaarige Brite hat bei Jaguar schon einige Jahre auf dem Buckel, doch aktuell scheint ihm seine Arbeit besonders viel Spaß zu machen. "Sieht toll aus, oder?", fragt er spitzbübisch und ist sich der Antwort nur allzu sicher.

Knackiger Jaguar C-X16

Ja, die Studie des C-X16, die auf der Frankfurter IAA ihre Weltpremiere feiert, ist ein Volltreffer. Bullig, breit, emotional, sportlich und mit einem ungewöhnlich knackigen Heck lassen die Briten die Coupé-Fans in der Main-Metropole träumen. Besonders die Front des C-X16 zeigt deutliche Anleihen zum Turbinen-Supersportler C-X75, den Jaguar im vergangenen Jahr in Paris und Los Angeles präsentierte.

Auto 
Jaguar auf Elektropfoten

Mit neuem Antrieb und voller Batterie kommt der Elektro Concept C-X75 110 Kilometer weit. zum Video

Coupé noch ohne Heckklappe

Jedoch ist der C-X16 bulliger und kraftvoller mit markanten Kanten und Sicken auf Motorhaube und Kotflügeln. Die Studie verfügt dabei über keine echte Heckkappe; vielmehr lässt sich die Heckscheibe als netter Designeffekt nach rechts aufschwingen.  Das Heck betont flach und bullig. Die geheimnisvolle Bezeichnung Jaguar C-X16 ist bodenständiger als man denken mag. Ian Callum: "C steht für Concept und X für experimental. Zudem ist es meine 16. Studie bei Jaguar. So einfach ist das."

Hybridsportwagen mit über 300 PS Systemleistung

Die optische Dynamik ist keinesfalls übertrieben. Angetrieben wird die Konzeptstudie von einem doppelt aufgeladenen Sechszylinder mit drei Litern Hubraum, 380 PS und 450 Newtonmeter maximalem Drehmoment. Ein zusätzliches Elektromodul mit 95 PS sowie 235 Newtonmeter in der serienmäßigen Achtgang-Automatik macht den C-X16 zum Hybridsportler, der den Spurt 0 auf 100 km/h in 4,4 Sekunden hinter sich bringt und bis zu abgeregelten 300 km/h schnell ist. Der Verbrauch soll laut Jaguar bei nur 6,9 Litern liegen (165 Gramm CO2). Bis zu einer Geschwindigkeit von 80 km/h ist rein elektrisches Fahren möglich.

Jaguar C-X16: Kurz und breit

Im Vergleich zum bekannten XK Coupé von Jaguar ist das 1,6 Tonnen schwere Coupé mit einer Länge von 4,45 Metern fast 35 Zentimeter kürzer. Vielmehr gruppiert er sich mit seinen Dimensionen zwischen dem Porsche-Duo aus Cayman (4,35 Meter) und Porsche 911 (4,49 Meter) ein. Dabei ist die Breite mit 2,05 Metern imposanter als bei jedem anderen Auto in dem Segment. Ganz nebenbei ist der C-X16 das kürzeste Jaguar-Modell seit dem XK 120 aus dem Jahre 1955.

Serienversion mit Alukarosserie

Auch wenn Jaguar nicht müde wird, dass es sich beim 1,32 Meter hohen C-X16 um eine wenn auch realitätsnahe Studie handelt, bestehen keine Zweifel daran, dass diese kleine Katze so schnell als möglich gebaut werden soll. "Wir haben vor 18 Monaten begonnen, den Wagen zu kreieren", erklärt Ian Callum, "in den letzten sechs Monaten haben wir diesen Prototypen dann aufgebaut." Während das Messemodell komplett aus Kohlefasermodulen gefertigt wurde, würde die Serienversion ein Aluminiumchassis bekommen.

2014 soll das Jaguar-Coupé auf den Markt kommen

Frühestens Ende 2013, Anfang 2014 dürfte ein reales Straßenmodell des Zweisitzers dann endlich Realität werden. Nicht erst beim Betrachten der Seitenlinie kündigt sich vehement auch eine offene Version an. Da Jaguar den überaus erfolgreichen Weg von Porsche der letzten Jahre beschreiten möchte, sollte neben der obligatorischen Sportversion mit dem "R" im Signet auch ein GT3-Modell im Bereich des  Möglichen sein. Schließlich wollen die Briten in den nächsten Jahren auch im internationalen Motorsport um Ruhm, Ehren und letztlich auch Verkäufe kämpfen.

Preis zwischen 60.000 und 80.000 Euro

Preislich ist bei einem Serienmodell des C-X16 von 60.000 bis 80.000 Euro auszugehen - also in etwa im Rahmen eines Porsche Cayman, dessen S-Version bei rund 63.000 Euro liegt. 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AUTO-UMFRAGE
Wie gefällt Ihnen der Jaguar C-X16?
Anzeige
Video des Tages
Verliebte Follower 
Hübsche Schwedin verdreht den Männern den Kopf

Die schöne Pilotin sorgt im Internet nicht nur wegen ihres Jobs für Furore. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal