Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

Suzuki Swift Sport: Das Sportskanönchen im Autotest

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Suzuki Swift Sport: das Sportskanönchen

04.11.2011, 14:26 Uhr | Timo Bürger, Barcelona, t-online.de

Suzuki Swift Sport: Das Sportskanönchen im Autotest . Kurvenräubern mit dem Suzuki Swift Sport (Quelle: Hersteller)

Kurvenräubern mit dem Suzuki Swift Sport (Quelle: Hersteller)

Wow - steht der sportlich da: Zwei armdicke Endrohre, schicke 17-Zöller, Dachspoiler, Schweller, Diffusor, Metallic-Lackierung und ein riesiger Schlund. Der neue Suzuki Swift Sport wirbt mit dynamischen Auftritt um Kunden zwischen 30 und 40 Jahren, die "gutes Design ebenso lieben wie sportliches Fahren“. Ist das "Sport“ im Namen berechtigt?

Suzuki Swift Sport: zackiges Schaltwerk

Der erste Blick in den Innenraum verrät: 6-Gang-Schaltgetriebe, eine Gasse mehr als der Vorgänger. Das ist erfreulich, machte sich die vorige Generation doch schnell durch Dröhnakustik bemerkbar. Schön knackig geblieben ist die Kulisse: Zack-zack-zack – es macht einfach Spaß, den Sport-Swift durch das kurvenreiche Hinterland Barcelonas zu scheuchen.

Verhaltener Start

Das braucht der knapp vier Meter kurze Wagen auch. Unter 3000 Touren geht der 136-PS-Sauger eher ruhig zu Werke und bringt so den Frontantrieb nicht in Verlegenheit. Krawallige Ampelstarts bleiben also aus.

Der Swift geht ab

Dann lässt er sich aber mühelos bis fast 7000 Umdrehungen hochdrehen und quittiert die Beschleunigung mit dezentem Posaunen. Bei 4400 Umdrehungen liegen die maximal 160 Newtonmeter an – auch das ist eine Steigerung gegenüber dem Vorgänger. Dennoch: In 8,6 Sekunden geht es auf Tempo 100, erst bei 195 km/h ist Schluss.

Gelungene Fahrwerkabstimmung

Leicht und präzise lässt sich der Swift lenken, auch scharf gefahrene Kurven bringen den 1,51 Meter hohen Kleinwagen nicht aus der Balance. Einen guten Kompromiss hat Suzuki bei der Abstimmung des Sportfahrwerks gefunden: weder knüppelhart, noch sänftenartig weich – gelungen.

Platz vorne wie hinten

Recht gediegen ist das Interieur. Mit 1,80 Meter Körpergröße findet man bequem auf den Vordersitzen Platz. Man würde allerdings gerne etwas tiefer sitzen. Hinten lässt es sich auch einigermaßen komfortabel Platz nehmen – ohne dass man Druckstellen auf Kniescheiben und Kopf befürchten muss.

Innenraum ohne Tadel

Geschmackvoll auch das Interieur. Kein Billigplastik, kein Knarzen - "da scheppert nix“, um es mit VW-Chef Winterkorn zu formulieren. Tasten und Schalter muss man nicht lange suchen, die Funktionen erschließen sich intuitiv. Zudem liegt das belederte Sportlenkrad wunderbar griffig in der Hand und lässt sich dank Höhen- und Längenverstellung auch perfekt positionieren.

Auf den Kopf aufpassen

Nicht ganz so gut geraten ist allerdings der hintere Teil des Wagens: Der Kofferraum dürfte etwas größer ausfallen (211 Liter). Störender ist aber, dass sich die Heckklappe nicht weit genug nach oben öffnen lässt (Auf den Kopf aufpassen!) und die Gepäckraumabdeckung nicht mit nach oben schwingt.

Sehr üppige Ausstattung

Allemal wett macht Suzuki dieses Manko aber mit seiner Ausstattung – die zwischen üppig und komplett einzuordnen ist: Klimaautomatik, ein Bluetooth-fähiges MP3-CD-Radio mit sechs Lautsprechern, Lenkradfernbedienung und USB-Anschluss, Bi-Xenon-Licht, beheizbare-und elektrisch anklappbare Außenspiel sowie die eingangs erwähnten 17-Zöller mit 195-Reifen; Schlussendlich selbstredend Sportsitze und Alupedalerie.

Nur ein Navi fehlt

Außer einem integrierten Navi bleibt so gut wie kein Wunsch bei dem Dreitürer offen. Ob noch eine fünftürige Varianten folgt, lassen die Suzukis zurzeit noch offen.

In einer anderen Liga

Der Swift Sport ist kein Polo GTI und erst recht kein Mini Cooper S - weder preislich noch leistungsmäßig. In der 180-PS-Liga spielt er nicht mit - auch, wenn es von außen den Anschein hat. Will er aber auch gar nicht. Ein "gutes Preis-Leistungs-Verhältnis“ wünschen sich laut Suzuki die Kunden. Hätte der Swift mehr Power, wäre schnell die 20.000-Euro-Marke geknackt und Käufer möglicherweise abgeschreckt. Dieses Risiko will man bei Suzuki nicht eingehen.

Fazit Suzuki Swift Sport

Mit dem neuen Suzuki Swift Sport haben die Japaner ein Paket geschnürt, das in Sachen Ausstattung und Preis (fast) keine Wünsche offen lässt. Bis auf die erwähnten Kleinigkeiten gibt es nichts zu mäkeln. 23.000 Mal wurde das Vorgängermodell europaweit verkauft. Die vierte Generation hat das Zeug, den Vorgänger zu überholen. Knapp 18.500 Euro möchten die Japaner ab Januar für den neuen Swift Sport haben.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal