Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

Hyundai i30: So gut ist der neue Korea-Kompakte

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hyundai i30: Golf-Gegner aus Korea

10.11.2011, 11:20 Uhr | Tom Grünweg, Spiegel Online

Hyundai i30: So gut ist der neue Korea-Kompakte. Neuer Hyundai i30 in Fahrt (Quelle: Hersteller)

Neuer Hyundai i30 in Fahrt (Quelle: Hersteller)

VW-Chef Winterkorn lobte das Konkurrenzmodell vor laufender Kamera, seitdem ist der Hyundai i30 ein Star - zumindest bei YouTube. Aber müssen die Wolfsburger den Kompakten aus Korea tatsächlich als Golf-Gegner fürchten? Eine erste Probefahrt gibt Aufschluss.

Hyundai i30: "Da scheppert nix"

"Da scheppert nix" - einen besseren Einstand hätte sich Hyundai für den neuen i30 kaum wünschen können. Denn das Lob kam nicht von irgendwem, sondern ausgerechnet von VW-Chef Martin Winterkorn. Er hatte den kompakten Golf-Gegner aus Korea bei seinem Rundgang auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt inspiziert. Und der Mann war offensichtlich beeindruckt, insbesondere von der klapperfreien Lenkradverstellung. Dabei hat er sich auch noch filmen lassen - das Ergebnis hat mittlerweile mehr als 1,5 Millionen Aufrufe bei YouTube.

Starker Auftritt vom i30

Zwei Monate nach der Messe haben wir in genau jenem Modell eine erste Testfahrt absolviert, das dem VW-Chef so imponiert hat. Und wir können sein Staunen durchaus nachvollziehen. Denn auch wenn das Geräusch der Lenkradverstellung nun wirklich kein Kaufkriterium ist, kommt der Koreaner dem König der Kompakten gefährlich nahe.

Hochwertige Details

Hochwertige Details haben die Koreaner dabei längst übernommen. Genau wie im Golf fallen die Türen deshalb satt und schwer ins Schloss. Natürlich sind auch im i30 die Haltegriffe längst mit Silikon gedämpft, das Handschuhfach sackt sanft und leise aus dem Armaturenbrett, und alles, was man anfasst, fühlt sich gut an. Die schweren Türöffner sind kalt und glatt, wie es sich für Metall gehört, die Instrumente sind mit Leder überzogen, und die Bezüge der bequemen Sitze sind weich, duften angenehm und wurden fein säuberlich mit einer Doppelnaht verziert.

Scharfes Display

Beim Blick ins Cockpit sind die Koreaner den Niedersachsen sogar voraus. Über Formen, Fonts und Farben kann man zwar streiten. Doch wo im Golf auf dem Bildschirm zum Teil noch eine pixelige Punktmatrix flackert, strahlt im i30 ein Display mit der Schärfe und der Brillanz eines modernen Smartphones.

An den Details gespart

Dass auch die Koreaner irgendwo ein wenig sparen müssen, sieht man dagegen erst auf den zweiten Blick. Die großen Ablagen in den Türen hat VW sorgfältig mit Teppich ausgekleidet, während bei Hyundai dort die Dosen im nackten Plastik klappern dürften. Und wo das Handschuhfach beim i30 eine kalte Kunststoffkiste ist, trägt es im Golf ein schickes schwarzes Flockenvlies. Und auch die Gepäcknetze an der Rückseite des Sitzlehnen wirken im Hyundai recht antiquiert.

Der Hyundai i30 fährt kommod

Trotzdem rückt die Marke dem Meister der Kompaktklasse auf die Pelle. Die Koreaner können auch in den klassischen Disziplinen mittlerweile mithalten: Das Fahrwerk ist vielleicht noch nicht ganz so reif und gelassen wie beim Golf. Aber der i30 fährt kommod und angenehm unauffällig und macht Schluss mit dem synthetischen Gefühl, das man bei den elektrischen Hyundai-Lenkungen bislang beklagen konnte. Weil man jetzt auf Knopfdruck drei Stufen der Servo-Unterstützung wählen kann, findet jeder die passende Einstellung.

Auto 
Punto versus Hyundai i20

Im Vergleichstest stehen sich ein Italiener und ein Koreaner gegenüber. Video: Fiat Punto Evo vs Hyundai i20

Viele Assistenz- und Komfortsysteme

Dazu gibt es eine ganze Reihe pfiffiger Assistenz- und Komfortsysteme. Neben einem großen Panoramadach und einer Rückfahrkamera haben die Koreaner zum Beispiel auch eine elektrische Parkbremse eingebaut.

Drei Benziner und drei Diesel vorerst

Auch bei den Motoren fährt Hyundai auf Augenhöhe. Zum Start wird es je drei Benziner und Diesel geben, die ein Leistungsspektrum von 90 bis 135 PS abdecken. Besonders stolz sind die Ingenieure auf den aktualisierten 1,6 Liter großen Diesel, mit dem auch unser Testwagen bestückt war. Der Motor läuft nicht nur sehr kultiviert, ist flott bei der Sache und schafft 197 km/h, sondern mit Start-Stopp-Automatik und Leichtlaufreifen in der Blue-Drive-Edition ist er auch extrem sparsam. Genau haben die Koreaner den Verbrauch noch nicht ausgerechnet. Aber auf jeden Fall soll er unter 3,8 Litern liegen - und das bei einer stattlichen Leistung von 128 PS und 260 Nm.

Schwierigkeiten bei der Preisfindung

Ein Vierteljahr vor der Markteinführung tun sich die Koreaner mit der Preisfindung noch ein wenig schwer. Weil das Auto so viel besser und vor allem gehaltvoller geworden ist als der Vorgänger, ist ein ordentlicher Aufschlag schon jetzt sicher. Doch genauso klar ist, dass der i30 deutlich unter dem Golf bleiben wird. 16.000 Euro, so hört man in der Branche, könnten deshalb eine gute Schätzung sein. Und auch die fünf Jahre Garantie sind bereits gesetzt.

"Alles andere als Weltraumtechnik"

Natürlich läuft das Winterkorn-Video bei Hyundai mittlerweile in der Heavy-Rotation, und die Koreaner jubeln über die unfreiwillige Werbung. Sie fragen sich, was der VW-Chef da mit dem Maßband zwischen Spiegel, Scheiben und Säulen wohl gemessen haben könnte und warum es ihm ausgerechnet die Lenkradverstellung angetan hat. "Das war bei uns ganz sicher kein Entwicklungsschwerpunkt und ist doch alles andere als Weltraumtechnik", wundert sich ein Manager in der Europazentrale.

Hohe Erwartungen

Doch so ganz ungeteilt ist die Freude über die virale Werbung nicht: "Das baut Erwartungen auf, die wir jetzt erst einmal erfüllen müssen", mahnen die Manager und sorgen sich zum Beispiel, ob die Lackiererei in der Fabrik im tschechischen Nošovice mit der Handarbeit am Ausstellungsauto mithalten kann, die der VW-Vorstand auf der Messe so bewundert hat. Überhaupt könnte den Koreanern ihr Lachen vielleicht bald im Halse stecken bleiben. Denn anders als die meisten Kunden hatte VW-Chef Winterkorn bei seinem Vergleich nicht den aktuellen Golf im Sinn, sondern dessen Nachfolger.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal