Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

Toyota FT-86: Geburt der neuen Celica

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Erprobung Toyota FT-86: Geburt der neuen Celica

14.11.2011, 16:19 Uhr | Stefan Grundhoff, Press-Inform

Toyota FT-86: Geburt der neuen Celica. Toyota FT-86 bei Erprobungsfahrten (Foto: Press-Inform)

Toyota FT-86 bei Erprobungsfahrten (Foto: Press-Inform)

Toyota will Emotionen wecken – ab kommendem Sommer. Mit müden Modellen wie Auris, Avensis und Prius ein wahrhaft chancenloses Unterfangen. Damit bei den Kunden nicht nur der Kopf nickt, sondern auch das Herz jubelt, wird die Celica neu aufgelegt. Eine erste Ausfahrt.

Toyota zurzeit ohne Sportler

Es gab Zeiten, da hatte Toyota sportliche Autos im Programm. Doch Fahrdynamiker wie 2000 GT und Celica spielten im gierigen Wettbewerb um Effizienz und Kostenstrukturen im Laufe der letzten zehn Jahre keine nennenswerte Rolle mehr. Während die internationale Konkurrenz mehr und mehr auf  Spartenmodelle wie Sportwagen, Roadster oder Rennsemmeln setzt um das jeweilige Markenimage zu schärfen, gab es bei Toyota lange Jahre nur das müde Basisprogramm für den grauen Jedermann. Emotionale Autos waren Fehlanzeige.

Neuauflage der eingeschlafenen Toyota Celica

Erst langsam kommen die umtriebigen Japaner wieder auf den Pfad der Untugend zurück. Eine Neuauflage der eingeschlafenen Toyota Celica, die intern unter dem Entwicklungscode FT-86 läuft, soll weltweit die sportlichen Gemüter erwecken. Das Konzept dabei ist denkbar einfach. Frontmittelmotor, Hinterradantrieb, wenig Gewicht und mindestens 200 PS sollen reichen, um potentiellen Kunden eine interessante Alternative zu Audi TT, VW Scirocco, Peugeot RCZ oder Mini Coupé zu bieten.

Auto 
Neuer Rundenrekord für Elektrofahrzeug

Toyota schafft Nürburgringstrecke in weniger als acht Minuten. zum Video

Sportliche Optik

Der freundlich lächelnde Tetsuya Tada hatten in den letzten Jahren alle Hände voll zu tun. Als Projektleiter sollte er dem 4,24 Meter langen FT-86 Odem einhauchen und ihn fit machen für die großen Sportwagenmärkte in Asien, Europa und Nordamerika. Zusammen mit Subaru wurde ein Sportcoupé entwickelt, das für 30.000 Euro bezahlbaren Fahrspaß bieten soll und Toyota einmal von seiner dynamischen Seite abseits allen hybriden Gedankenguts zeigt. Die Optik der neuen Celica mit flacher Front, niedriger Dachlinie und knackigem Heck kann sich auch beim folienbeklebten Prototypen sehen lassen.

Flache Silhouette

"Unser FT-86 ist sogar flacher als ein Porsche Cayman oder ein Ferrari 430", zeigt Tetsuya Tada nicht ohne Stolz die Linien nach. Am Steuer zeigt der FT-86, dass er ein echter Sportwagen sein kann. Die Sitze des Erprobungsträgers sind eng konturiert und bequem. Das Lenkrad liegt gut in der Hand und die Gangschaltung erinnert an den Sechsgang-Joystick des Nippon-Klassikers Mazda MX-5. Das Cockpit ist um den Fahrer herum gebaut.

Notsitze im Fond

Das Tempo wird digital und analog angezeigt und in der Mitte der Instrumente glänzt nach Porsche-Manier der großer Tourenzähler. Die beiden Notsitze im Fond eignen sich bei Wohlwollen für kleine Taschen und auch beim Laderaum mag man an keine Reisezeiträume denken, die über ein langes Wochenende hinausgehen.

Vierzylinder ohne Turbo

Was den Antrieb angeht, hat sich Toyota für einen Sportwagen überraschend zaghaft aus dem Fenster gelehnt. Ein zwei Liter großer Vierzylinderboxer aus dem Hause Subaru sorgt zwar für eine sehenswert flache Front; bietet jedoch keinen Turbo, der Flügel verleihen könnte. "Nur durch den Boxermotor haben wir die niedrige Haube hinbekommen und den Schwerpunkt so niedrig halten  können“, unterstreicht Tada. So muss man den Sauger eifrig drehen, um ihm echte Sportwagengene zu entlocken. Unten herum geht wenig.

200 PS für die neue Celica

Mutig ist der Ansatz, allein ein Motorvariante und diese mit gerade einmal 200 PS auf die serienmäßigen 17-Zöller zu stellen. Tetsuya Tada erzählt von 220 km/h Spitzentempo, wohl weißlich, dass dieser Wert weder in Deutschland, noch in den USA einen Sportwagenfan aus seiner Garage hervorzuholen vermag. Und ein geringer Verbrauch im Teillastbetrieb, den der Entwicklungs-Chef gerne aufgreift, kann keine Emotionen wecken.

Straffe Abstimmung

So sehr sich der zukünftige Toyota Celica im unteren und mittleren Drehzahlband müht, so sehr gefällt der ambitionierte Trab im Sportmodus. Unter 1300 Kilogramm soll der Zweitürer real auf die Straße bringen. Die Lenkung ist direkt und dank Hinterradantrieb ohne jegliche Antriebseinflüsse. Wieso nicht immer so? Schaltung und Fahrverhalten tragen ebenfalls zu einem breiten Lächeln im Gesicht es Piloten bei. Die straffe Abstimmung gefällt - nicht zuletzt auch durch die gelungene Gewichtsverteilung, die den Japanern wichtiger denn je war.

Nur Handschalter erhältlich

Ungezählte Touren der Entwickler auf Schnee und Eis in Lappland oder der japanischen Halbinsel Hokaido, der Nordschleife des Nürburgrings, sowie amerikanischen Highways und deutschen Autobahnen haben sich ausgezahlt. Bei ausgeschaltetem ESP stellt das japanische Federgewicht bereitwillig sein Hinterteil heraus. So muss es sein. Nicht nur wegen der technologisch weit entwickelten Konkurrenz bleibt fraglich, wieso Toyota für den Celica des dritten Jahrtausends zunächst nur eine manuelle Handschaltung entwickelt hat.

Sind mehr als 250 PS drin?

Ein sinnvolles Doppelkupplungs-Getriebe befindet sich aktuell allenfalls in verträumten Ingenieurhirnen. Einzig eine Getriebeautomatik ist in Planung. Eine leistungsgesteigerte Version mit über 250 PS? Ebenso auf dem Prüfstand wie eine etwaige Celica-Rennserie.

Markstart ist im Sommer

Nach mehreren Messeauftritten seit dem Herbst 2009 in Tokio feiert der Toyota Celica wiederum auf der Heimmesse Anfang Dezember seine offizielle Weltpremiere. Marktstart für den Toyota Celica in Europa ist im Sommer 2012. Am wenig hochwertigen Interieur von einigen Schaltern und  Bedienelementen soll bis dahin noch eifrig gearbeitet werden. Das würde man sich auch vom Sounddesign wünschen, denn der Prototyp zeigt sich auch hier betont zahm.

Kommt auch ein Roadster?

Eine Roadster-Version scheint aufgrund der Seitenlinie und der einzelnen Karosseriemodule nicht unwahrscheinlich. "Einen Roadster würde ich lieber heute als morgen bauen“, schließt Tetsuya Tada ab, "technisch ist das alles machbar. Aber das müssen sie unseren Chef, Herrn Toyoda fragen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AUTO-UMFRAGE
Ihre Meinung zum neuen Toyota-Sportwagen?
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal