Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

Honda Civic: So gut ist der neue Kompaktklässler

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neuer Honda Civic bleibt eigenständig

16.11.2011, 11:35 Uhr | mid

Honda Civic: So gut ist der neue Kompaktklässler. Honda Civic in Fahrt (Quelle: Hersteller)

Honda Civic in Fahrt (Quelle: Hersteller)

Optisch verfeinert, mit verbesserter Ausstattung und deutlich sparsamer als bisher präsentiert sich die inzwischen 9. Generation des Honda Civic. Der kompakte Fünftürer - ein Dreitürer wird nicht mehr angeboten - rollt Anfang nächsten Jahres zu den Händlern. Mit einem Preis von 16.950 Euro kostet die Einstiegsversion nur 160 Euro mehr das aktuelle Modell.

Honda Civic: bessere Aerodynamik

Obwohl an dem sportiv-futuristischen Design der 4,30 Meter langen Kompaktklasse nur behutsam gefeilt wurde, haben die Honda-Ingenieure es geschafft, die Aerodynamik wesentlich zu verbessern. Strömungsoptimierte Karosserieelemente, ein verkleideter Unterboden sowie eine automatische Luftklappensteuerung beim Diesel reduzierten den cW-Wert auf 0,27.

Variabel im Inneren

Innen überzeugt der geräumige VW-Golf-Konkurrent wie schon sein Vorgänger durch seine variable, aus dem kleineren Bruder Jazz bekannte Rückbank. Der Clou: Die Sitzflächen der im Verhältnis 60:40 teilbaren Fondsitze können wie die Bestuhlung im Kino gegen ihre Lehnen geklappt werden, dann passt sogar ohne Probleme ein Mountain-Bike (mit abmontiertem Vorderrad) hinter die Vordersitze.

Auto 
Focus gegen Civic

Wir lassen die beiden beliebten Kompaktwagen gegeneinander antreten. zum Video

Ebene Ladefläche

Selbstverständlich lässt sich die Rückbank auch mit einem Handgriff komplett umlegen und gibt eine ebene Ladefläche frei. Hinter der weit aufschwingenden Heckklappe steht laut Honda mit 401 Litern bis 1 378 Litern das größte Gepäckvolumen im Segment zur Verfügung - weitere 76 Liter verschwinden in einem Fach unterhalb des Kofferraumbodens.

Besserer Durchblick

Einige Kritikpunkte des Vorgängers hat Honda ausgemerzt. Für einen besseren Durchblick nach hinten haben die Designer das Heckfenster und die dritte Bremsleuchte tiefer angesetzt und damit das Sichtfeld etwas vergrößert. Die Bedienelemente im hochwertigen und ansprechend gestalteten Cockpit wurden hinsichtlich besserer Ergonomie neu positioniert, das Lenkrad ist jetzt weniger überfrachtet.

Bekannte Vierzylinder

Unter der Haube arbeiten die aus dem Vorgänger bekannten Vierzylindermotoren; mit neuen Motoren ist frühestens Ende nächsten Jahres zu rechnen. Die beiden 1,4-Liter- und 1,8-Liter-Saugbenziner mit 100 PS und 142 PS wurden aber überarbeitet und geben sich jetzt rund zehn Prozent sparsamer als vorher. Der 1,8-Liter-Otto-Motor in Kombination mit der zweitbesten Ausstattung "Sport" - bislang das Volumenmodell - kann optional mit einer 1300 Euro teuren Fünfstufen-Automatik geordert werden.

Genügsamer Diesel

Er bringt den Civic zügig auf Touren, verlangt aber nach hohen Drehzahlen. Harmonischer fährt sich der 2,2-Liter-Turbodiesel, dessen Leistung um 10 PS auf 150 PS gesteigert wurde, während der Spritverbrauch um 20 Prozent auf 4,2 Liter pro 100 Kilometer (100 g CO2/km) gesenkt werden konnte. Neben den aerodynamischen Verbesserungen hat die serienmäßige Start-Stopp-Automatik daran ihren Anteil. Der erstmals im Civic eingesetzte Eco-Assist hilft ebenfalls, den Verbrauch niedrig zu halten, indem die Motorleistung per Knopfdruck um vier Prozent reduziert und die Gasbefehle geglättet werden.

Bessere Straßenlage

Die Fahrwerksarchitektur wurde vom Vorgänger übernommen, vor allem die Verbundlenker-Hinterachse hat aber eine gründliche Überarbeitung erfahren. Straßenlage und Kurvenstabilität bei hohem Tempo haben sich spürbar verbessert; der Civic macht jetzt auch auf schlechten Wegstrecken eine gute Figur. Für die Sicherheit an Bord sorgen Front- und Seitenairbags sowie ESP. Optional kann der Fronttriebler mit der adaptiven Geschwindigkeitsregelung ACC und - erstmals bei Honda im Kompaktsegment - mit einem radargesteuerten Notbremssystem ausgestattet werden; die Systeme kosten zusammen 1 990 Euro Aufpreis.

Kommt ein 180-PS-Diesel?

und 15.000 Civic will Honda im nächsten Jahr in Deutschland absetzen, ab 2013 sollen sich sogar bis zu 19 000 Käufer finden. Bis dahin wird die Motorenpalette um einen 1,6-Liter-Turbodiesel mit rund 120 PS ergänzt, auch der 180 PS starke 2,2-Liter-Selbstzünder aus dem Accord ist im Gespräch. Neue Benziner mit Turbounterstützung würden dem agilen Japaner sicher beim Erreichen der Verkaufsziele helfen, ebenso eine schicke Kombiversion.

Fazit Honda Civic

Plus: futuristisches Design, viel Platz für Passagiere und Gepäck, variable Rückbank, agiles Fahrverhalten, sicheres Fahrwerk. Minus: zunächst kleine Motorenauswahl, nur eine Karosserievariante erhältlich

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal