Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

Kia Optima: So gut ist der neue Passat-Gegner

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neuer Kia Optima: positive Überraschung

07.12.2011, 14:47 Uhr | mid

Kia Optima: So gut ist der neue Passat-Gegner. Unterwegs im neuen Kia Optima (Quelle: Hersteller)

Unterwegs im neuen Kia Optima (Quelle: Hersteller)

Es ist nicht lange her, da hat Kia seine Kunden nur über niedrige Preise in die Verkaufsräume gelockt. Optisch herrschte Langeweile. Erst mit dem ehemaligen Audi-Designer Peter Schreyer - auf sein Konto gehen unter anderem der TT und der VW New Beetle - kamen mehr Emotionen ins Blech. Kia Soul und Venga waren ab 2009 der Anfang, mit Sportage, Picanto und Rio legte Schreyer nach. Jedes dieser Modelle verblüffte die Branche mit attraktivem Outfit und guten Proportionen.

Kia Optima: elegantes Design

Dies gilt einmal mehr für den Optima, dessen elegantes Design die Frage aufwirft: Kann das noch ein Koreaner sein? Kias Topmodell, das in seinem Heimatland Korea schlicht K5 heißt und dort derzeit alle Verkaufsrekorde bricht, will bei uns ab April für Unruhe im Revier der klassischen Stufenheck-Konkurrenz sorgen. Hier tummeln sich Typen wie VW Passat, Ford Mondeo und Opel Insignia, aber auch Toyota Avensis, Skoda Superb oder der Peugeot 508.

Positive Überraschung

Eine erster Fahrtest zeigt: Selten sind wir von einem neuen Auto so positiv überrascht worden wie vom Kia Optima. Egal ob Antrieb, Fahrkomfort, Bedienung, Verarbeitung, Qualität oder Platzangebot, die Entwickler in Korea und in der Deutschland-Zentrale in Rüsselsheim haben höchst professionelle Arbeit abgeliefert.

Auto 
Vierte Generation kommt als Fünftürer

Kia Rio präsentiert sich kompakt und komfortabel. zum Video

Attraktive Preise

Damit nicht genug. Zu all dem kommen noch attraktive Preise (ab 24.490 Euro), eine gute Ausstattung sowie die siebenjährige Herstellergarantie. Wenn wundert es da, dass Kia mittlerweile die Nummer fünf der Welt ist?

Bequem und genügend Platz

Der erste Wow-Effekt stellt sich bereits beim Einsteigen in den Optima ein. Klar, funktional und sachlich das Cockpit, keine verspielten Gimmicks, kein Deko-Kitsch. Alles fasst sich gut an, alles sieht gut aus und alles wirkt gut verarbeitet. Man fühlt sich auf Anhieb wohl im Optima. Auch am Platzangebot oder am Sitzkomfort gibt es nichts zu mäkeln.

Viel Beinfreiheit

Hinten bietet der 4,85 Meter lange Koreaner aufgrund seines 2,8 Meter langen Radstands derart viel Beinfreiheit, dass sich manche Oberklassen-Limousine daran ein Beispiel nehmen könnte. Und selbst beim Gepäckabteil muss der Kia-Kunde keine Kompromisse eingehen. 505 Liter passen hinein, zudem lassen sich die Rücksitzlehnen getrennt umlegen und ermöglichen so den Transport größeren Stückguts.

Mit 136-Diesel-PS unterwegs

Der zweite Wow-Effekt tritt nach ein paar Kilometern Fahrstrecke ein. Obwohl unter Haube lediglich ein 1,7-Liter-Diesel mit 136 PS arbeitet - ein Benzin-Direkteinspritzer folgt im Sommer, ein Hybrid im Herbst -, ist der Optima damit souverän unterwegs. Der in Deutschland entwickelte Vierzylinder läuft ruhig und geschmeidig, nimmt früh das Gas an.

Leises Abrollen

Er murrt nicht einmal, selbst wenn man mit 70 km/h im sechsten oder mit 50 km/h im fünften Gang bei knapp über 1000 Touren schaltfaul dahinzuckelt. Auch das leise Abrollen sowie das niedrige Innengeräusch bei höheren Geschwindigkeiten überzeugen und zeigen, wie viel Mühe man sich mit dem Optima gegeben hat, um den hohen Ansprüchen der europäischen Kundschaft zu genügen.

Durchschnittlich durstig

Als Verbrauch für den 1,7 CRDi gibt das Werk einen Normwert von 5,1 Litern für 100 Kilometer an, entsprechend 133 g/km CO2. Das ist sparsam, aber mit Blick auf die Konkurrenz nur durchschnittlich. Optional gibt es ein - übrigens extrem weich arbeitendes - Start-Stopp-System, das den Verbrauch um weitere 0,2 Liter mindern soll.

Üppig ausgestattet

Bereits die Basis hat eine Zweizonen-Klimaautomatik, Tempomat, ein Audio-System, elektrische Fensterheber und Außenspiegel, Nebelscheinwerfer, Funk-Zentralverriegelung und eine Mittelarmlehne an Bord. Die Topversion ist gar mit Spurhalte-Assistent, Navigation, Soundanlage, Xenon-Licht und Teilledersitzen ausgestattet.

Kapazitäten fast erschöpft

Kia hofft, in Deutschland jährlich mindestens 1000 Optima absetzen zu können. Nicht, weil es vielleicht zu wenig Kunden gibt, sondern weil man nicht genügend Autos nach Europa bekommt. Die Kapazitäten in Korea sind erschöpft.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal