Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

Opel: Darum geht es dem Rüsselsheimer Autobauer schlecht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schlechter Ruf und verpasste Chancen: Viele Baustellen bei Opel

14.06.2012, 13:40 Uhr | Harald Schmidt, t-online.de, dpa

Opel: Darum geht es dem Rüsselsheimer Autobauer schlecht. Opel-Werk Bochum - wie sieht die Zukunft des Autobauers aus? (Quelle: dpa)

Opel-Werk Bochum - wie sieht die Zukunft des Autobauers aus? (Quelle: dpa)

Die Traditionsmarke Opel ist seit Jahren auf Talfahrt. Nun wollen Management und Betriebsrat die Abwärtsspirale aus strategischen Fehlern und Absatzrückgängen gemeinsam durchbrechen: Mit neuen Modellen und Technologien, Allianzen - und Lohnverzicht.

Opel muss wieder in Fahrt kommen

Strategiewechsel bei General Motors: Im Schulterschluss mit der mächtigen Gewerkschaft IG Metall und den Opel-Betriebsräten will das Management die defizitäre Europa-Tochter wieder in die Spur bringen. Die Zeit drängt, denn der Absatz bröckelt, die Produktion ist zu teuer, die Werke sind nicht ausgelastet und die Modellpalette hat Lücken. wie das gelingen sollen, lesen Sie detailliert in den Fragen und Antworten zur Opel-Misere.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal