Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

Wie sieht der angestrebte Kompromiss zwischen Geschäftsführung und Arbeitnehmervertretern aus?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wie sieht der angestrebte Kompromiss zwischen Geschäftsführung und Arbeitnehmervertretern aus?

14.06.2012, 15:48 Uhr | dpa

Das Management bietet an, bis Ende 2016 und damit zwei Jahre länger auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten. Zudem soll das Werk in Bochum nicht wie ursprünglich angestrebt Anfang 2015 geschlossen werden, sondern erst mit dem Auslaufen der aktuellen Zafira-Produktion - dies geschieht Ende 2016. Damit gewinnt der Standort Zeit. Die Hoffnung auf eine bessere Entwicklung der Märkte oder auf die Übernahme der Chevrolet-Produktion für Europa bleibt erhalten. Die Schattenseite des Kuhhandels für die Belegschaft: Wieder einmal müssen die Mitarbeiter auf Lohn verzichten, konkret geht es um den jüngsten Tarifabschlusses in der Metallindustrie - ein Plus von 4,3 Prozent.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal