Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

Wie ist Opel in den Abwärtsstrudel geraten?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wie ist Opel in den Abwärtsstrudel geraten?

14.06.2012, 15:31 Uhr | dpa

Das ist eine lange Geschichte aus Strategiefehlern, zeitweise schlechter Qualität und ständigen Wechseln an der Spitze. Schon Mitte der 1980er Jahre hat sich Opel aus dem wachsenden Premiumsegment verabschiedet und Modelle wie den Senator oder Commodore begraben. "Das war sicher keine freiwillig Entscheidung, sondern vom Markt erzwungen, da den Opels die Attraktivität und die Innovationen gegenüber BMW, Audi, Mercedes fehlten", urteilt Experte Ferdinand Dudenhöffer. Auch technologisch habe der Hersteller wichtige Trends verschlafen. So habe Opel anders als VW, Ford oder Mercedes noch immer keine Doppelkupplungsgetriebe im Angebot.



Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal