Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

Bugatti Veyron Vitesse: So fährt sich der schnellste Roadster aller Zeiten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bugatti Veyron Vitesse  

So fährt sich der schnellste Roadster aller Zeiten

27.08.2012, 16:03 Uhr | Press-Inform

Bugatti Veyron Vitesse: So fährt sich der schnellste Roadster aller Zeiten. Bugatti Veyron Vitesse: Der stärkste Roadster (Quelle: Hersteller)

Bugatti Veyron Vitesse: Der stärkste Roadster (Quelle: Hersteller)

Mit 1200 PS, 1500 Newtonmetern Drehmoment und einer maximalen Geschwindigkeit von 410 km/h ist der Bugatti Veyron Vitesse der schnellste Roadster der Welt. Dieser wurde nun rund um den Pebble Beach in Kalifornien auf die Straße gelassen.

Bugatti Veyron Vitesse mit spektakulärer Zweifarbenlackierung

Der offene Bugatti Veyron verzichtet auf eine Insignie der Macht und vielleicht ist es nur wegen der spektakulären Zweifarblackierung, die ihm Einlass auf die kalifornischen Straßen gewährten. An wirklich hohe Tempi ist im 70-Meilen-Bundesstaat Kalifornien nicht zu denken. Doch gerade hier im Dreieck Monterey, Pebble Beach und Carmel kann man spektakuläre Straßen durchaus erfahren.

Spoiler und Seitenscheiben fahren automatisch nach oben

Bei einem kurzen geraden, aber welligen Stück bricht es aus dem Bugatti Veyron heraus. Der digitale Tachometer in der Runduhr macht nach einem Tritt auf das Gaspedal Sprünge, denen Augen und Fahrgefühl kaum folgen können. 80, 124, 169, 191 und 223 km/h. Automatisch fahren Seitenscheiben und Spoiler nach oben.

Maximales Drehmoment von 1500 Newtonmeter

Der Allradantrieb mit variabler Haldexkupplung sorgt dafür, dass das Maximaldrehmoment von gigantischen 1500 Newtonmeter zwischen 3000 und 5000 Umdrehungen/min nicht nutzlos auf dem Asphalt verbrennt.

Maximalgeschwindigkeit von 410 km/h

Die Beschleunigung des stärksten Veyron ist mit Worten nur schwer zu beschreiben. Zumindest ist sein Namensannex "Vitesse" kein leeres Versprechen. Kein Zweifel daran, dass dieser Rennwagen die 300-km/h-Marke allenfalls als unliebsame Zwischenstation auf dem Weg zur Maximalgeschwindigkeit ansieht. Die liegt im Normalbetrieb bei unfassbaren 375 km/h. Wer manuell den Zusatzmodus anwählt, durchbricht mit geschlossenen Frontdiffusoren gar die 410-km/h-Marke. Zu viel für den öffentlichen Straßenverkehr - nicht nur hier im kalifornischen Golfer-Paradies.

Von 0 auf 100 in 2,6 Sekunden

Das Beschleunigungspotenzial ist gigantisch genug, um einen dieser Welt zu entrücken. 0 auf Tempo 100 in 2,6 Sekunden. Die Marken 200 und 300 km/h fallen bei 7,1 und 16 Sekunden. Hinter den beiden Sitzschalen des Veyron donnert der bekannte Sechzehnzylinder mit acht Litern Hubraum und entsprechender Aufladung, die beim Vitesse noch etwas strammer als beim normalen 1001-PS-Modell ist.

Fahrwerk noch komfortabler und feiner abgestimmt

Das Fahrwerk selbst zeigt sich im Vergleich zum Basis-Veyron bei aller Sportlichkeit noch komfortabler und feiner abgestimmt. Der zwei Tonnen schwere Bugatti Veyron Vitesse mimt mit seinem tiefen Schwerpunkt und der breiten Spur so sogar gerne den Power-Cruiser. Möglichkeiten auf das elektronische Fahrwerk einzuwirken hat der Pilot nur indirekt.

Verbrauch von 23,1 Liter bei einem Tankvolumen von 100 Liter

Der Schub des 4,46 Meter langen Allradlers schlägt einfach alles Vorstellbare. Das gilt auch für den Verbrauch, der wohl nur auf dem Papier jemals bei 23,1 Litern liegt. Doch das dürfte den Fahrer weit weniger interessieren als das Tankvolumen von 100 Litern, das den Supersportler einschränkt.

Die Anzahl der Bugatti Veyrons bleiben begrenzt

Die arabischen Schriftzeichen im rechten Außenspiegel unterstreichen den ersten Eindruck, dass dieser Karbonbolide schon wegen seiner exzentrischen Außenlackierung seinen Weg in den mittleren Osten findet. Die Anzahl der Veyron-Fahrzeuge bleibt begrenzt. Von den derzeit bei Bugatti verfügbaren beiden Modellen Roadster Grand Sport (1001 PS) und Grand Sport Vitesse (1200 PS) sind noch rund die Hälfte der 150 geplanten Fahrzeuge verfügbar.

Umstellung der Produktion auf die Luxuslimousine Galibier

Danach wird Bugatti die Produktion im elsässischen Molsheim auf die Luxuslimousine Galibier umstellen. Weniger Leistung wird es da auch kaum geben. Ganz im Sinne von Firmengründer Ettore Bugatti.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal