Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

Porsche Panamera Sport Turismo: Erster Test

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Porsche Panamera Sport Turismo: erster Test

05.12.2012, 09:59 Uhr | Stefan Grundhoff, Press-Inform

Porsche Panamera Sport Turismo: Erster Test. Porsche Panamera Gran Turismo (Quelle: Hersteller)

Porsche Panamera Gran Turismo (Quelle: Hersteller)

Beim Autosalon Paris feierte der Porsche Panamera Sport Turismo Premiere. Die erste Ausfahrt in den Prototypen zeigt, was der Zukunftshybrid kann. Porsches Technik Vorstand Wolfgang Hatz lässt keinen Zweifel offen: "Der Sport Turismo wird den Panamera nicht ersetzen, sondern bestenfalls ergänzen." Also ist kein Kannibalismus, sondern die friedliche Koexistenz geplant.

Porsche Panamera Sport Turismo vorerst unverkäuflich

Frühestens in vier Jahren wäre das soweit. Doch noch steht nicht fest, ob der Shooting Brake überhaupt in Serien geht. "Das ist ein Versuchsballon. Wir wollen die Reaktion der Kunden für Kombis in schwierigen Märkten USA und China testen", erklärt Hatz. Die ersten Reaktionen im Nobelort Beverly Hills nahe Los Angeles waren durchaus positiv. "Ein Filmproduzent hat uns schon einen Batzen Geld geboten", erzählt Designer Mitja Borkert lachend. Doch der schicke Porsche ist unverkäuflich.

Insgesamt 416 PS

Das gesteigerte Interesse verwundert kaum: Auf der Straße macht die Studie eine gute Figur. Schließlich hat der Plug-in-Hybrid die Kraft der zwei Herzen; und die sind top-modern: Der E-Motor leistet mit 95 PS doppelt so viel, wie das 47-PS-Triebwerk im aktuellen Panamera Hybrid und die Lithium-Ionen-Batterie stellt den Nickel-Metall-Hydrid-Akku bei weitem in den Schatten. Das Resultat ist eine Reichweite von rund 30 Kilometern. Die werden aber nur mit sehr zurückhaltendem Gasfuß erreicht. Das ist beim Panamera Sport Turismo schwierig umzusetzen. Denn zusammen mit dem bekannten 333-PS-Verbrenner wuchtet der Porsche 416 PS auf den Asphalt.

Auto 
Porsche Panamera GTS mit mehr Power

Satte Leistung: Höchstdrehzahl steigt auf 7100. zum Video

Vorerst kein Endschalldämpfer

Die spürt man beim Kickdown deutlich. Der Shooting-Brake hechtet nach vorne, dass einem das Lächeln nicht mehr aus dem Gesicht weichen will. Dabei verwandelt sich das sonore Brabbeln des Triebwerks in ein herzhaft raues Konzert aus sechs Töpfen. Der Grund für die akustische Präpotenz ist das Fehlen der Endschalldämpfer. Die dürften bei der Serienversion aber wieder verbaut sein.

Mit Starkstrom schnell geladen

Der Durchschnitts-Verbrauch soll gerade einmal 3,5 Liter betragen. Doch der Kompressor-Motor hat sich schon bei Touareg und Panamera Hybrid als nicht optimal für eine Hybrid-Lösung erwiesen. Schließlich läuft der Luftverdichter immer mit. Mit Starkstrom ist der Akku nach 2,5 Stunden wieder geladen. Benutzt man eine herkömmliche Steckdose und das mitgelieferte Ladegerät, dauert es rund doppelt so lange.

Monitore statt Außenspiegel

Zum Mitschwimmen im Verkehr reicht die Kraft allemal. Allerdings gewinnt der Schulterblick wieder an Bedeutung. Denn Außenspiegel sucht man vergebens. Diesen Job übernehmen zwei Monitore, die sich links und rechts vom runden Zentraldisplay befinden. Das Verdikt für dieses Cockpit kam übrigens von ganz oben: VW-Patriarch Ferdinand Piech höchstpersönlich hat sich für diese Lösung stark gemacht. Ein Porsche hat das Zündschloss immer links.

Tablet statt Mittelkonsole

Mit dieser Tradition wird auch bei der Shooting-Brake-Studie nicht gebrochen: Nur dass das Auto mit einem Druck auf die Mitte des kreisrunden Displays zum Leben erweckt wird. Drücken und Wischen werden beim Bedienkonzept des Sport Turismo ohnehin ganz groß geschrieben. Statt der Flugcockpitähnlichen Mittelkonsole befindet sich ein Tablet-PC auf dem Mitteltunnel. Per Fingerbewegung werden dort die Befehle eingegeben.

Auto 
Niedrigster Verbrauchswert der Firmenhistorie

Panamera S Hybrid ist sparsamster Porsche aller Zeiten. zum Video

Markante Nase

So sehr das Interieur in die Zukunft blicken lässt, spielt das Exterieur-Design mit der bekannt erfolgreichen Porsche-DNA: die Abrisskante des Hecks ist vom 911 inspiriert und auch die vorderen Kotflügel stehen in der Tradition der Zuffenhausener Formensprache. Sie sind höher als die Motorhaube und fallen nach etwas mehr als der Hälfte der Länge radikal nach unten ab, um die markante Haifischnase zu akzentuieren. Das Heck mit dem schicken dreidimensionalen Schriftzug erinnert stark an den 911er.

Breiter als der normale Panamera

Ganz ohne Captain Future geht es aber auch außen nicht: Bei den Rück- und Frontleuchten kommen jeweils vier starke LEDs zum Einsatz. Obwohl der Radstand von 2,92 Metern mit dem Panamera identisch ist, unterscheidet sich die Studie merklich von dem Bruder. Sie ist sechs Zentimeter breiter und dabei zwei Zentimeter flacher. Damit kauert der Shooting-Brake dynamischer auf dem Asphalt. Dazu kommt, dass das Dach nicht so schräg abfällt, was für mehr Kopffreiheit sorgt.

Auto 
Panamera Turbo S mit 550 PS

Zehn Prozent mehr Leistung als sein Vorgänger. zum Video

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal